Aktuell Kultur

Doppelte Hommage

REUTLINGEN-SONDELFINGEN. Dreißig Grad noch kurz vor Sonnenuntergang. Schubweise durften die Zuhörer in die etwas kühlere Stephanuskirche, wo sie im letzten Sommerkonzert dieses Jahres ein großes Ganzes erlebten. Stephan Schrader, Celloprofessor aus Bremen und immer auf der Suche nach neuen musikalischen Wegen, verband auf zwei Celli zwei Epochen. Gab sich leidenschaftlich hinein in zwei der sechs hochvirtuosen Solosuiten Bachs und verklammerte sie mit der Partita Nr. 1 des über achtzigjährigen, in Oldenburg lebenden Chilenen Gustavo Becerra-Schmidt. Die wirkt mit ihrem mehrstimmigen Bau, den markanten Läufen zu gewichtigen Zieltönen hin und den Quintverwandtschaften mancher Figuren wie eine freilich kaum mehr tonale Hommage an Johann Sebastian Bach.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen