Aktuell Kultur

Die Wut des Autors

BERLIN. Rolf Hochhuth hat mit seinem 1963 am Berliner Kurfürstendamm uraufgeführten Vatikan-Stück »Der Stellvertreter« den wohl größten Theaterskandal im Nachkriegsdeutschland ausgelöst. Seitdem hat der »große deutsche Dramatiker in der Nachfolge Friedrich Schillers« und »Streithansel«, wie ihn Claus Peymann in einem Atemzug nennt, für Skandale anderer Art gesorgt. So auch dieser Tage wieder mit seinem »Feldzug« gegen Peymanns Berliner Ensemble. Dort lässt man ihn »vertragswidrig«, wie Hochhuth als »Hausherr« und Eigentümer der Immobilie sagt sein Stück »Sommer 14« über den Ersten Weltkrieg nicht spielen. Zuletzt kam es fast zu Handgreiflichkeiten, weil Hochhuth eine Presseerklärung im Berliner Ensemble verlesen wollte, Mitarbeiter der Bühne ihn aber erst nicht einließen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen