Aktuell Kultur

Der Rüpel auf dem Thron

REUTLINGEN. Einem Trauerzug gleich schreitet das Ensemble ganz in Schwarz zu monotonem Trommelrhythmus über den Spitalhof und entert den Boxring. »Wir sind im Haus von Herrn und Frau Ubu irgendwo in Polen. Und Polen ist nirgendwo. Es herrscht Langeweile«, verkündet ein Ansager. In den Ringecken hängen die Ubus in den Seilen und demonstrieren ödes Warten unter kindischen Grimassen des Hausherrn. Das berühmte erste Wort fällt: »Schoiße«, brüllt Ubu. In Alfred Jarrys Französisch hieß das Unwort »merdre« und entfachte vor circa einem Jahrhundert bei der Uraufführung von »Ubu roi« einen Skandal.

Mutter Ubu (Chrysi Taoussanis) hat auch an außerehelichen Gespielen Freude. Links ihr Gatte (Hagen von der Lieth), hinter ihr Rü

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen