Aktuell Kultur

Der mexikanische Koffer

NEW YORK. Die letzten Geheimnisse des legendären Kriegsfotografen Robert Capa (1913-1954) verbergen sich in einem Koffer aus Mexiko. Genauer gesagt: aufgerollt in drei Pappschachteln. Über 3 000 Negative mit vermutlich größtenteils bisher unbekannten Aufnahmen aus dem Spanischen Bürgerkrieg hat der gebürtige Ungar 1939 bei seiner Flucht vor den Deutschen in Paris zurückgelassen. Sein Vermächtnis ist (wie gestern kurz berichtet) in Mexiko-Stadt aufgetaucht. Welche visuellen Schätze der Koffer verspricht, lässt sich anhand der handgeschriebenen Hinweise »Hemingway« und »Federico Garcia Lorca« nur ahnen. Capa selbst war überzeugt, dass sein Werk vernichtet sei.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen