Aktuell Kultur

Das leichte und das schwere Band der Liebe

RIEDERICH. »Es muss werden:« Wiederholt beschwört Clara Wieck in ihren Briefen von 1837/1838 an Robert Schumann die Vereinigung mit dem geliebten Mann. Ihr Vater, Friedrich Wieck, hat sich wie ein Panzer zwischen seine 18-jährige Tochter, die begnadete Pianistin, und den neun Jahre älteren mittellosen Komponisten gestellt. Doch Schumann lässt keinen Zweifel an seinen Gefühlen: »Du mein Liebstes neben Gott.« Können sie sich auch nicht sehen, sie schreiben sich.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen