Aktuell Kultur

»Dann ist die Kultur in Köln tot«

KÖLN. Pläne zu einer deutlichen Kürzung des Kulturetats in Köln um bis zu 30 Prozent haben einen wahren Proteststurm ausgelöst. Wenn diese Sparziele umgesetzt würden, »ist die Kultur in Köln tot, dann gibt es keine Opern mehr, keine Ausstellungen, dann gibt es gar nichts mehr«, sagte Kulturdezernent Georg Quander am Freitag. Der Deutsche Bühnenverein und der Deutsche Kulturrat riefen zum Widerstand gegen das Einspar-Vorhaben auf. NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) nannte die Kürzungspläne »unverantwortlich«. Stadtkämmerer Norbert Walter-Borjans (SPD) machte hingegen deutlich, dass es dringenden Kürzungsbedarf gebe, »für alle Bereiche, nicht nur die Kultur«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen