Aktuell Kultur

Brahms abgestaubt

LUDWIGSBURG. Ein Konzert, bei dem die Ouvertüre zum Schluss kommt? Kann ja auch mal ganz instruktiv sein. Überhaupt scheinen die Schlossfestspiele die Sache diesmal von hinten aufziehen zu wollen. Denn beim Eröffnungskonzert am Freitagabend im Forum am Schlosspark war man zeitlich schon fast am Ende des Themenschwerpunkts »Romantik« angekommen: beim späten Brahms, bei dessen Doppelkonzert a-Moll für Violine, Cello und Orchester. Musik, in der all das Ins-Weite-Träumen schon ganz sublimiert daherkommt, formbewusst, satztechnisch gebändigt. Dazu die Alt-Rhapsodie und das »Schicksalslied« und als Schluss die »Akademische Festouvertüre«.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen