Aktuell Kultur

»Bart-Erlass«: Rasieren in Oberammergau verboten

OBERAMMERGAU. Im oberbayerischen Passionsspielort Oberammergau gilt seit Aschermittwoch ein Rasier- und Haarschneideverbot. Zur Vorbereitung auf die Passionsspiele im Jahr 2010 sollen bei den rund 2 500 Mitwirkenden - etwa der Hälfte aller Einwohner - wieder Rauschebärte und Haarpracht wachsen. Mit dem »Haar- und Barterlass«, den Regisseur Christian Stückl und Vizebürgermeister Florian Streibl mit einem Anschlag an die Tür des Festspielhauses in Kraft setzten, begann die heiße Phase der Vorbereitungen. »1 850 Erwachsene und 650 Kinder haben sich als Mitwirkende für die Passion 2010 gemeldet«, sagt Stückl. »Alle werden sich die Haare wachsen lassen.« Ausnahmen gibt es für die römischen Soldaten, die Musiker, den Rettungsdienst und die Feuerwehrleute. Und auch Regisseur Stückl wäre von dem Erlass ausgenommen, aber er will mit gutem Beispiel vorangehen. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen