Aktuell Kultur

Aufbruch in die Resignation

MELCHINGEN. Minus 17 Grad, Schneeberge am Straßenrand - man fühlte sich am Mittwoch passend zum Stück in den russischen Winter versetzt. Die Melchinger hatten sich für ihre erste hauseigene Premiere im Jahr 2009 Anton Tschechows »Onkel Wanja« ausgesucht. Unterkühlte Stimmung auch auf der Bühne: Gleich zu Beginn, noch ehe die Landgut-Handlung Fahrt aufnimmt, kündigt sich schon unheilvoll das Auseinanderbrechen dieser nur mühsam zusammengehaltenen pseudo-heilen Familienwelt durch eine bedrohliche Hintergrundmusik an. Diese Stimmung setzt sich sogar in den Umbaupausen fort, in denen man erlebt, wie sehr sich in Wanja Verzweiflung und Enttäuschung über sein eigenes Leben zu einer unbändigen Wut aufgestaut haben. Immer wieder haut er mit der Hand auf den Tisch, synchron zu diesen mit teils ungewöhnlichen Instrumenten erzeugten Hintergrund-Tönen.

FOTOS: DPA/AP
FOTOS: DPA/AP
FOTOS: DPA/AP

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen