Aktuell Stadtplanung

Wie in Tübingen der knappe Verkehrsraum neu verteilt werden soll

Der Umbau der Stadt hin zu einer sanften Mobilität bedeutet eine völlig neue Aufteilung des Straßenraums, der in der engen alten Stadt besonders knapp ist. Zu kämpfen hat Tübingen dabei auch mit seiner Topografie. Bundesstraßen, Neckar und Bahnlinie durchteilen die Stadt. Wie verteilt man Verkehrsräume neu, wenn der Platz knapp ist? Tübingens Baubürgermeister Cord Soehlke erläutert das im GEA-Gespräch.

Wer die Mobilität in der Stadt verändern will, muss den Verkehrsraum anders verteilen, sagt Tübingens Baubürgermeister Cord Soeh
Wer die Mobilität in der Stadt verändern will, muss den Verkehrsraum anders verteilen, sagt Tübingens Baubürgermeister Cord Soehlke. Am Europaplatz geschieht das gerade.Hier entsteht Tübingens erste Fahrrad-Tiefgarage. Autofahrer können künftig nicht mehr am Hauptbahnhof vorbei fahren. FOTO: WALDERICH
Wer die Mobilität in der Stadt verändern will, muss den Verkehrsraum anders verteilen, sagt Tübingens Baubürgermeister Cord Soehlke. Am Europaplatz geschieht das gerade.Hier entsteht Tübingens erste Fahrrad-Tiefgarage. Autofahrer können künftig nicht mehr am Hauptbahnhof vorbei fahren. FOTO: WALDERICH

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen