Aktuell Kreis Tübingen

Von Bärtierchen zur Konservierung

TÜBINGEN. Sie sind mikroskopisch kleine Wirbellose und leben in Feuchtgebieten wie Moosen oder im Meer. 1773 wurden sie von Pastor Johann August Ephraim Goeze aus Quedlinburg als kleine »Wasserbären« das erste Mal erwähnt und 1776 von dem italienischen Naturwissenschaftler Lazzaro Spallanzani beschrieben. Noch bis heute, Mittwoch, tagen an der Tübinger Uni 70 Bärtierchenforscher aus 15 Ländern, um ihre aktuellen Forschungsarbeiten über die Lebewesen auszutauschen. Ines Stöhr hat mit dem Organisator, dem 38-jährigen Biologen Ralph Schill von der Uni Stuttgart, gesprochen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen