Aktuell Staudamm

Tübinger erforschen Risiko des Drei-Schluchten-Staudamms

TÜBINGEN. Wissenschaftler der Uni Tübingen erforschen in China die ökologischen Folgen des Bauprojekts Drei-Schluchten-Staudamm auf den Yangtze, den drittlängsten Fluss der Erde, und seine Nebenflüsse. Im deutsch-chinesischen Yangtze-Projekt untersuchen sie am Lehrstuhl für Physische Geografie und Bodenkunde die Ursachen von Umweltrisiken, die mit dem Staudamm verbunden sind. Im Forschungsverbund sind auch die Unis Erlangen-Nürnberg, Trier und Kiel sowie die Deutschen Montantechnologie GmbH (DTM) Essen.

Umstrittenes Groß-Projekt: Die Wissenschaftler untersuchen die ökologischen Folgen am Yangtze in China.  FOTO: DPA
Umstrittenes Groß-Projekt: Die Wissenschaftler untersuchen die ökologischen Folgen am Yangtze in China. Foto: dpa
Umstrittenes Groß-Projekt: Die Wissenschaftler untersuchen die ökologischen Folgen am Yangtze in China.
Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Mit PayPal bezahlen

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit kündbar 
Auswählen