Aktuell Uni

»Strandgut der Wissenschaft« in Tübingen zu sehen

TÜBINGEN. Das Grundproblem ist allgemein bekannt. »Fast jeder scheint zu sammeln«, sagt Christine Nawa. Und irgendwann stellt sich die Frage: Wohin mit dem Zeugs? Dann kann’s kritisch werden. Der Privatmann trennt sich schweren Herzens von den alt gewordenen Stücken oder verfrachtet sie auf den Dachboden. Und was machen Wissenschaftler?

Auch das wird  ausgestellt: Svenja Heißner und Christine Nawa (rechts) mit einer Botanik-Tafel aus den 1950er-Jahren, die Bestäu
Auch das wird ausgestellt: Svenja Heißner und Christine Nawa (rechts) mit einer Botanik-Tafel aus den 1950er-Jahren, die Bestäubungstypen zeigt. Foto: Joachim Kreibich
Auch das wird ausgestellt: Svenja Heißner und Christine Nawa (rechts) mit einer Botanik-Tafel aus den 1950er-Jahren, die Bestäubungstypen zeigt.
Foto: Joachim Kreibich

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen