Aktuell Krebs

Präzisionswaffen gegen den Tumor

TÜBINGEN. Positronenemissionstomographie, genetische Marker, Präzisionsstrahlentherapie - Zungenbrecher wie diese stehen für den Fortschritt der Krebstherapie in den letzten Jahrzehnten. »50 Prozent der Krebspatienten können wir heute heilen. Aber 50 Prozent eben auch nicht«, sagt Michael Bamberg, der Ärztliche Direktor der Tübinger Uniklinik und scheidender Leiter der Radioonkologie.

Schon seit 2005 arbeiten Mediziner an der Tübinger Uniklinik mit dem Positronenemissionstomographen. Er war damals das modernste
Schon seit 2005 arbeiten Mediziner an der Tübinger Uniklinik mit dem Positronenemissionstomographen. Er war damals das modernste Gerät in ganz Europa. Das Bild zeigt eine Mitarbeiterin vor der Röhre. Sie wird mit Laserstrahlen beleuchtet. Foto: dpa
Schon seit 2005 arbeiten Mediziner an der Tübinger Uniklinik mit dem Positronenemissionstomographen. Er war damals das modernste Gerät in ganz Europa. Das Bild zeigt eine Mitarbeiterin vor der Röhre. Sie wird mit Laserstrahlen beleuchtet.
Foto: dpa

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen