Aktuell Archäologie

Museum für Eiszeit-Kunst frühestens in zehn Jahren

TÜBINGEN. Für die weltberühmte Eiszeitkunst von der Schwäbischen Alb wird es frühestens in 10 oder 15 Jahren ein endgültiges Ausstellungs-Konzept geben.

Ausgräberin Maria Malina (links) und Grabungs-Leiter Nicholas Conard bei der Präsentation der Venus vom Hohle Fels.
Ausgräberin Maria Malina (links) und Grabungs-Leiter Nicholas Conard bei der Präsentation der Venus vom Hohle Fels. Foto: Jürgen Meyer
Ausgräberin Maria Malina (links) und Grabungs-Leiter Nicholas Conard bei der Präsentation der Venus vom Hohle Fels.
Foto: Jürgen Meyer

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?
Das sind Ihre Vorteile:
  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • endet nach 2 Wochen automatisch
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen

Das sind Ihre Vorteile:

  • Artikel lesen und kommentieren
  • Zugriff auf "Meine Nachrichten"
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen