Logo
Aktuell Kreis Tübingen

Licht aus für die Umwelt: Tübingen macht bei der »Earth Hour« mit

Für eine Stunde schalten rund 80 Städte in Baden-Württemberg am Samstagabend die Beleuchtung an Sehenswürdigkeiten aus.

Blick auf die Stiftskirche in der Tübinger Altstadt.
Blick auf die Stiftskirche in der Tübinger Altstadt. Foto: Martin Schreier
Blick auf die Stiftskirche in der Tübinger Altstadt.
Foto: Martin Schreier

Tübingen. Sie beteiligen sich damit an der weltweiten Stromspar- und Klimaschutzaktion »Earth Hour« (Stunde der Erde). In Tübingen liegt am Aktionstag zwischen 20.30 Uhr und 21.30 Uhr die pittoreske Häuserfront am Neckar im Dunkeln, außerdem das Rathaus und viele sonst angestrahlte Altstadthäuser. Zur Absicht der Aktion teilt die Stadt Tübingen mit: »Ziel ist es, Menschen dazu zu motivieren, umweltfreundlicher zu leben und zu handeln.«

In Freiburg ist der Auftritt zweier Chöre während der Aktionsstunde auf dem unbeleuchteten Rathausplatz geplant. Damit die Sänger Licht haben, sollen die Freiburger auf speziellen Fahrrädern durch Treten Strom erzeugen, wie die Stadt mitteilt. Nachtschwarz bleiben bei der Aktion viele weitere Gebäude im ganzen Land, beispielsweise in Rastatt das historische Rathaus und das Residenzschloss, in Stuttgart das Rathaus, die Markthalle und die Stiftskirche. Bundesweit beteiligen sich mehr als 300 Städte an der »Earth Hour«, hinter der die Umweltstiftung WWF steht. (dpa)

WWF zur Earth Hour

Pressemitteilung Rastatt