Aktuell GEA öffnet Türen

GEA-Aktion: Besichtigung der Kindlerschen Fabrik

GOMARINGEN. »Ich bin überwältigt.« Nicht nur die GEA-Redakteure, sondern auch Bürgermeister Steffen Heß staunte nicht schlecht über den Andrang, der am Montagabend vor der Kindlerschen Fabrik herrschte. Rund 130 Interessierte waren gekommen, um den vielleicht letzten Blick in den Urspungsbau vor der großen geplanten Sanierung zu werfen. »Wenn jeder 10 Euro Eintritt zahlt, wär’s fast finanziert«, schäkerte Heß. Etwa 15 Hände schnellten nach oben, als er in die Runde fragte, wer hier einst gearbeitet hat. Dafür, dass das Fabrikgebäude überhaupt begehbar ist, haben sich die Mitarbeiter vom Bauhof ins Zeug gelegt – Stolpersteine markiert, Löcher abgedeckt und Herumliegendes zusammengekehrt. Staub, Spinnweben und Bauschuttberge führten beim Gang durch die Hallen aber vor Augen, dass das Gebäude seit über 15 Jahren leersteht.

Gerhard Ankele (links) und Paul Föll waren Jahrzehnte lang im Fabrikgebäude tätig. Sie erzählten den gespannt lauschenden Zuhöre
Gerhard Ankele (links) und Paul Föll waren Jahrzehnte lang im Fabrikgebäude tätig. Sie erzählten den gespannt lauschenden Zuhörern aus dem Arbeitsalltag. Foto: Gerlinde Trinkhaus
Gerhard Ankele (links) und Paul Föll waren Jahrzehnte lang im Fabrikgebäude tätig. Sie erzählten den gespannt lauschenden Zuhörern aus dem Arbeitsalltag.
Foto: Gerlinde Trinkhaus

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen