Aktuell Kreis Tübingen

Erlass: 112 gilt auch fürs DRK

KREIS TÜBINGEN. Da bahnt sich wohl eine Machtprobe an. Während Sozialministerin Monika Stolz auch für den Kreis Tübingen gefordert hat, dass nur noch der Notruf 112 Gültigkeit haben darf, hält Lisa Federle, Notärztin und stellvertretende DRK-Kreisvorsitzende voll dagegen: Der Ministererlass gefährde die medizinische Notfallversorgung. Nicht, dass sie prinzipiell gegen eine zentrale Notfallnummer wäre: Sie befürchtet aber, da der Kreis über zwei getrennte Leitstellen (die der Feuerwehr mit 112, und die medizinische Notrufnummer 19 222) verfügt, dass der Patient jetzt vielleicht entscheidende Sekunden oder Minuten länger wird warten müssen, bis Hilfe kommt.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen