Aktuell Kreis Tübingen

Eiszeitfigürchen in der Schublade

TÜBINGEN. Das Original-Mammut, das vor rund zwei Jahren am Vogelherd ausgegraben worden war, ist nach einem kurzen Gastspiel auf dem Tübinger Schloss längst wieder im Tresor verschwunden. Bis zur Landesausstellung in Stuttgart muss der neugierige Zuschauer schon warten, bis er es zu Gesicht bekommt. Nicht so Erika Schlagenhauff. Die heute 76-Jährige besitzt zumindest eine Nachbildung des Mammuts, das der Archäologe Gustav Riek 1931 an derselben Stelle ausgegraben hatte. Dem Mammut von damals fehlt allerdings ein wichtiges Detail: das Schwänzchen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen