Aktuell Uni

Digitaler Sprachatlas fürs Schwäbische aus Tübingen

TÜBINGEN. I hab, i han, i hau? Oder ich habe? Wann kommt Hochdeutsch zum Einsatz, wann und in welcher Ausprägung Schwäbisch? Wie nehmen Laien ihren Dialekt wahr? Streicht die Lehrerin den Begriff »gelbe Rübe« im Aufsatz an und verlangt, dass die Kinder stattdessen »Karotten« oder »Möhren« schreiben? Tübinger Forscher untersuchen den heimischen Dialekt und wollen solche Fragen klären.

2000 Tonband-Aufnahmen mit 800 Stunden Laufzeit wurden erst auf CD überspielt. Jetzt werden sie in anderen Formaten und auch sch
2000 Tonband-Aufnahmen mit 800 Stunden Laufzeit wurden erst auf CD überspielt. Jetzt werden sie in anderen Formaten und auch schriftlich allgemein verfügbar gemacht. Professor Hubert Klausmann, der das Projekt leitet, ist auch Verfasser einer für Laien verständlichen Einführung ins Schwäbische. Foto: Joachim Kreibich
2000 Tonband-Aufnahmen mit 800 Stunden Laufzeit wurden erst auf CD überspielt. Jetzt werden sie in anderen Formaten und auch schriftlich allgemein verfügbar gemacht. Professor Hubert Klausmann, der das Projekt leitet, ist auch Verfasser einer für Laien verständlichen Einführung ins Schwäbische.
Foto: Joachim Kreibich

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar
Auswählen
Mit PayPal bezahlen