Aktuell Kreis Tübingen

Augenlicht und Lichthöfe

TÜBINGEN. Die ersten Ärzte in der Königlich Württembergischen Augenklinik Tübingen haben vor 100 Jahren noch mit recht simplen Methoden gearbeitet: Wenn ein Patient schlecht sah, brauchte er eben mehr Licht, glaubten die Experten damals. Heute pflanzen ihre Nachfolger am Universitäts-Klinikum Computerchips in die Augen ihrer Patienten oder ersetzen eine defekte Hornhaut durch eine Videokamera. Die Forschung hat gerade in der Augenheilkunde große Fortschritte gemacht. Und dass Forscher aus Tübingen daran einen großen Anteil haben, will die Uni-Klinik zu ihrem 100. Geburtstag im Jahr 2009 zeigen.

Spitzenmedizin an der Tübinger Augenklinik: Implantation eines Netzhaut-Chips. 
FOTO: UKT
Spitzenmedizin an der Tübinger Augenklinik: Implantation eines Netzhaut-Chips. FOTO: UKT
Spitzenmedizin an der Tübinger Augenklinik: Implantation eines Netzhaut-Chips. FOTO: UKT

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen