Logo
Aktuell Musical

Ring frei für den Boxer mit Herz

STUTTGART. Es sollte der Kampf seines Lebens werden: Als Rocky Balboa mit Apollo Creed in den Ring steigt, geht es für den Boxer mit Herz um mehr als nur den Sieg. Denn gegen den amtierenden Schwergewichtsweltmeister zu gewinnen, würde Rocky über Nacht zum Star machen. Auf der Leinwand fieberten die Zuschauer bereits in den 1970er-Jahren mit dem Amateur-Boxer aus ärmlichen Verhältnissen mit. Jetzt wird seine Geschichte erneut erzählt – auf der Bühne des Palladium-Theaters in Stuttgart-Möhringen.

Ein traumhaftes Paar: Anfänglich noch etwas verhalten, funkt es zwischen Rocky und Adrian nun gewaltig.  FOTO: STAGE ENTERTAINME
Ein traumhaftes Paar: Anfänglich noch etwas verhalten, funkt es zwischen Rocky und Adrian nun gewaltig. FOTO: STAGE ENTERTAINMENT
Ein traumhaftes Paar: Anfänglich noch etwas verhalten, funkt es zwischen Rocky und Adrian nun gewaltig. FOTO: STAGE ENTERTAINMENT

Auch in diesem Jahr ist der Musical-Besuch fester Programmpunkt im ZmS-Kalender. Teilnehmer des GEA-Projekts können sich per Mail (an zms@gea.de) bewerben. Am 2. Dezember um 14 Uhr geht es dann mit dem Bus vom Reutlinger General-Anzeiger zu »Rocky« nach Stuttgart. Und dort wartet auf die Schüler nicht nur eine unvergessliche Vorstellung, sondern auch ein Blick hinter die Kulissen. Wer Lust hat, das neue Musical vor und hinter der Bühne zu erleben, sollte sich mit der Anmeldung beeilen, die Plätze sind begrenzt.

Rocky Balboa kommt aus einfachen Verhältnissen. Benannt nach dem Boxweltmeister Rocky Marciano, träumt er von einer Karriere als Boxer und schlägt sich mit Amateur-Kämpfen und einem Job als Geldeintreiber durch. Sein Herz schlägt indes nicht nur für den Boxring, sondern auch für Adrian, die Schwester seines Freundes Paulie. Täglich besucht Rocky die schüchterne Frau bei ihrer Arbeit im Zoofachgeschäft, um Schildkrötenfutter zu kaufen. Doch alle Annäherungsversuche scheitern zunächst.

Die große Chance

Derweil sucht der amtierende Schwergewichtsweltmeister Apollo Creed nach einem würdigen Gegner für seinen Kampf zum 200. US-Unabhängigkeitstag. Der ursprüngliche Kandidat hat sich verletzt, Creed will den Kampf jedoch keinesfalls absagen. So wird nach Ersatz gesucht. Sinnbildlich für den amerikanischen Traum soll nun einem Amateur die Möglichkeit auf den Durchbruch geboten werden. Creed und sein Manager wählen Rocky Balboa aufgrund seines Künstlernamens »Italienischer Hengst« aus – und geben dem Boxer damit die Chance seines Lebens. (ZmS)