Logo
Aktuell ZMS

Mit 13 Jahren schon Radiomoderator

Normalerweise führt Luca Meurer das Gespräch. Für ZmS war’s andersrum: Er gab einem Mitschüler ein Interview

Auch junge Moderatoren sind im Radio zu hören. Foto: dpa
Auch junge Moderatoren sind im Radio zu hören.
Foto: dpa

REUTLINGEN. Benjamin Schatz vom Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen hat seinen Mitschüler Luca Meurer interviewt. Dieser produziert beim Freien Radio Wüste Welle Tübingen/Reutlingen selber Radiosendungen.

GEA: Wie lange machst du schon Radiosendungen?

Luca: Also ich bin jetzt schon das fünfte Jahr dabei. Ich bin durch ein Osterferien-Radioprogramm dazugekommen, an dem ich teilgenommen habe. Und dann hab’ ich einfach weiter Radiosendungen gemacht. Es hat mir einfach Spaß gemacht. Es macht auch Freude, ab und zu mal im Radio zu sein.

Warum machst du Radiosendungen? Was gefällt dir daran besonders gut? Und was ist eher ein Tiefpunkt?

Luca: Ein Tiefpunkt ist das Vorbereiten, wenn es mal lang dauert und man den ganzen Text abtippen muss. Aber es macht auch Spaß, die Radiosendung zu schneiden oder im Studio alles zu bedienen. Man hat dann ein wunderbares Gefühl.

Luca Meurer produziert beim Freien Radio Wüste Welle selbst Radiosendungen.  FOTO: ZMS
Luca Meurer produziert beim Freien Radio Wüste Welle selbst Radiosendungen. FOTO: ZMS
Luca Meurer produziert beim Freien Radio Wüste Welle selbst Radiosendungen. FOTO: ZMS

Und bei welchem Sender strahlst du deine Radiosendungen aus?

Luca:Ich strahle meine Radiosendungen beim Freien Radio Wüste Welle Tübingen/Reutlingen aus. Das ist ein freies Radio, das heißt, es gibt keine Werbung und es wird durch Spenden finanziert. Das Radio macht auch viele Projekte mit älteren Leuten und Frauen, Männern und Kindern.

Wie lange ist eine Radiosendung?

Luca: Eine unserer Radiosendungen dauert mit Musik ungefähr 30 Minuten.

Wie lange braucht ihr, um euch auf eine Radiosendung vorzubereiten?

Luca: Wenn wir keine Klassenarbeiten oder Tests schreiben, beginnen wir mit den Vorbereitungen ungefähr zwei Wochen davor. Wir kommen immer zwei Stunden vor der Sendung um uns vorzubereiten und den Text einzustudieren und die Musik, die wir benötigen, in das System zu übertragen.

Welche Themenbereiche habt ihr in euren Radiosendungen schon behandelt?

Luca:Wir haben gelegentlich unsere Freunde zu verschiedenen Themenbereichen befragt und meinen Aikido-Trainer hatten wir auch schon als offiziellen Studiogast. Sonst behandeln wir Themen, die viele etwas angehen oder interessieren, zum Beispiel Freizeitbeschäftigungen. Und für unserer Sendung vor Weihnachten bearbeiten wir weihnachtliche Themenbereiche.

Wie sind die Ausstattung und der Aufbau des Studios?

Luca: Es gibt zwei Plätze für die Moderatoren, welche die technischen Gerätschaften bedienen und jeweils ein Mikrofon und ein Paar Kopfhörer zur Verfügung haben. Außerdem gibt es noch vier weitere Plätze mit auch jeweils einem Mikrofon und einem Paar Kopfhörer.

»Vor der Sendung ist man, wie zu erwarten, aufgeregt und einem ist etwas flau im Magen«

Wie fühlt man sich vor einer gut vorbereiteten Radiosendung?

Luca:Man ist, wie zu erwarten, aufgeregt und einem ist etwas flau im Magen.

Wie sind eure Radiosendungen aufgebaut?

Luca: So eine Radiosendung besteht aus einem Jingle und darauf folgt eine Einleitung, die durch ein Lied beendet wird. Dann erzählen wir den Hauptteil. Dieser ist eingeteilt in Hintergrundinformationen, ein Lied und die Hauptinformationen. Dann kommt wieder ein Lied und eine Wettervorhersage, dann gegebenenfalls ein Lied, auf welches eine Verabschiedung folgt. Als Allerletztes kommt noch ein mal ein Lied.

Wann ist eure nächste Sendung und welches Thema behandelt ihr darin?

Luca: Unsere nächste Sendung ist am Samstag, 15. Dezember, um 13 Uhr auf der Frequenz 96.6 MHz zu hören. Sie handelt von Weihnachtsrekorden. (ZmS)

Luca Meurer und Benjamin Schatz, Johannes-Kepler-Gymnasium Reutlingen, Klasse 8b

 

Alle ZmS-Artikel gibt's hier

ZEITUNG MACHT SCHULE

»Zeitung macht Schule« (ZmS) ist ein Gemeinschaftsprojekt des und der An dem Projekt beteiligen sich 35 Klassen mit 926 Schülerinnen und Schülern. Die Artikel haben die Projektteilnehmer selbst recherchiert und verfasst.