Logo
Aktuell INTERVIEW

Hier steht das Tier im Mittelpunkt

Foto: ZmS
Foto: ZmS

REUTLINGEN. Warum kommen so viele süße Tiere ins Tierheim? Dieser Frage und noch anderen bin ich auf den Grund gegangen. Ich war im Tierheim Reutlingen und habe mit Rebecca Hauser von der Kleintierstation gesprochen.

ZmS: Wie viele Tiere leben zurzeit hier?

Rebecca Hauser: Zwischen 130 und 150 Tieren. Jedes Jahr kommen ungefähr 300 Hunde, 800 Katzen und 800 Kleintiere ins Tierheim.

Wie viele verschiedene Tiere leben hier?

Hauser: Es sind acht verschiedene Tierarten: Hunde, Katzen, Vögel, Meerschweinchen, Kaninchen, Ratten, Degus und Frettchen.

Seit wann gibt es das Tierheim schon?

Hauser: Seit 1955 gibt es das Tierheim schon.

Wie kann man den Tieren helfen?

Hauser: Indem man uns spendet, egal ob Geld, Futter, Leinen oder Decken. Und es gibt Jugendgruppen, die mit uns arbeiten. Dann gibt es noch viele ehrenamtliche Menschen, die kommen und zum Beispiel, mit Hunden spazieren gehen oder beim Sonntagsdienst helfen. Und dann gibt es noch Inspektoren, die - wenn eine Tiermeldung vorliegt - sich das Umfeld anschauen und im Notfall das Veterinäramt einschalten. Wichtig ist auch, die Tiere kastrieren zu lassen.

»Wir freuen uns immer, wenn ein Tier ein neues Zuhause bekommt und abgeholt wird«
Kostet das Tierheim viel?

Hauser:

Ja, das Tierheim braucht viel Futter. Dazu kommen noch viele andere Kosten, wie zum Beispiel die Medikamente, die Tierarztkosten, Personal, Heizung, Strom, Wasser, Reparaturen. Ohne die Spenden könnten wir ganz ehrlich nicht überleben.

Wie viel kostet ein Hund, wenn ich ihn bei euch kaufen will?

Hauser: Zum Beispiel ein Hundewelpe kostet 230 Euro und ein ausgewachsener Hund 150 Euro, wenn er bereits kastriert ist, 250 bis 300 Euro.

Wann haben Sie angefangen, mit Tieren zu arbeiten?

Hauser: Vor genau drei Jahren, ich bin hier noch in der Ausbildung.

Apropos Ausbildung, wie lange dauert die Ausbildung zur Tierpflegerin?

Hauser: Genau drei Jahre. So lange bin ich jetzt schon hier.

Haben Sie schon ein Tier mit nach Hause genommen?

Hauser: Ja, und zwar Mäuse. Und mein Hund kommt auch aus dem Tierheim. Aber es ist doch logisch, dass man, wenn man im Tierheim arbeitet, auch mal ein Tier mitnimmt.

Macht Ihnen der Beruf Spaß?

Hauser: Ja, das ist und wird mein Traumberuf sein.

Können hier auch ganz junge Tiere leben?

Hauser: Ja, aber wenn zum Beispiel Katzenbabys ohne Mutter kommen, die noch nicht selbstständig fressen können, dann müssen sie von Hand aufgepäppelt werden. Manche schaffen es und manche leider nicht.

Tiere, die hier verletzt angekommen sind, werden die wieder ganz gesund?

Hauser: Ja, wir haben hier drei Tierärzte, die den Tieren dann helfen. Bei Operationen ist es so: Manche kommen durch und manche leider nicht.

Merkt man den Tieren an, dass sie eine schreckliche Heimat hatten?

Hauser: Ja, ich brauche nur ein Tier zu sehen, und erkenne sofort, dass es eine schlimme Heimat hatte. Das ist aber bei jedem Tier und jeder Rasse anders.

Mussten Sie das Tierheim schon mal vergrößern?

Hauser: Ja, wir haben aus dem Hundehaus das Kleintierhaus gemacht, und für die Hunde wurde es erneuert und vergrößert. Aber die Grundmauern stehen noch immer.

Tiere sind im Tierheim, weil sie ausgesetzt wurden, die Besitzer gestorben sind, sie misshandelt worden sind, keiner mehr Zeit für sie hatte, sie krank sind und viel Geld kosten?

Hauser: Es stimmt alles, nur eins fehlt: Die meisten Tiere werden gefunden.

Wann werden die meisten Tiere hier abgegeben - Frühling, Sommer, Herbst oder Winter?

Hauser: Im Sommer kommen die meisten Tiere zu uns, weil die Leute in den Urlaub wollen und nicht wissen, wo sie die Tiere hintun sollen. Und im Frühling und Herbst auch sehr viele Katzenkinder, weil leider viel zu wenig kastriert wird. Viele Katzenkinder, die gefunden werden, sind krank oder ängstlich und brauchen dann viel Zeit, Zuwendung und Medikamente. Im Winter kommen weniger Tiere. Wir freuen uns immer, wenn ein Tier ein neues Zuhause bekommt und abgeholt wird.

Wer leitet das Tierheim?

Hauser: Der Vorstand des Tierschutzvereins Reutlingen.

Jetzt wisst Ihr einiges über das Tierheim und könnt handeln, wenn ihr helfen wollt. Es wäre schön, wenn es nicht so viele Tiere im Tierheim gäbe. Deshalb ist es wichtig, dass die Tiere kastriert werden. Und wenn man ein Tier möchte, ist es besser, sie aus dem Tierheim zu holen und nicht im Zoohandel oder beim Züchter. Die Tiere wären sehr dankbar und glücklich, wenn sie ein gutes Zuhause durch euch bekommen. Wenn Ihr jetzt noch Fragen habt, könnt Ihr das Tierheim anrufen oder auf die Internetseite klicken. Das Tierheim freut sich auf Euren Besuch. (ZmS)

0 71 21/14 48 06-60 oder -70 www.tierschutzverein-reutlingen.de

Saskia Kalischko, Realschule Pliezhausen, Klasse 8c