Logo
Aktuell Land

Schulen und Kitas werden im Südwesten Mittwoch geschlossen

Etwa 1,5 Millionen Schüler, 130 000 Lehrer, zahlreiche Kita-Kinder und all ihre Eltern sind vom neuen Corona-Lockdown betroffen. Die Regierung von Baden-Württemberg zieht die Weihnachtsferien vor.

Leerer Klassenraum
Auch Schulen und Kitas sollen soweit als möglich geschlossen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Auch Schulen und Kitas sollen soweit als möglich geschlossen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Stuttgart (dpa/lsw) - Nach dem bundesweiten Beschluss für einen harten Corona-Lockdown werden in Baden-Württemberg von Mittwoch an die Schulen und Kitas geschlossen. Wie die Deutsche Presse-Agentur in Stuttgart am Sonntag aus Regierungskreisen erfuhr, sollen die Weihnachtsferien nach vorn verlegt werden, um weitere Kontakte zu vermeiden. Darauf haben sich die Spitzen der grün-schwarzen Koalition geeinigt. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wollte um 15.30 Uhr die neuen Auflagen im Kampf gegen die anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen erläutern.

Nur für Schüler der Abschlussklassen solle es Fernunterricht geben, hieß es in Regierungskreisen. Außerdem sei eine Notbetreuung von Kindern geplant, deren Eltern in sogenannten systemrelevanten Berufen arbeiten wie Ärzte oder Krankenschwestern und -pfleger.

Die Ministerpräsidenten und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatten sich am Sonntagvormittag darauf verständigt, dass Schüler und Kita-Kinder spätestens ab Mittwoch deutschlandweit - wann immer möglich - für zunächst dreieinhalb Wochen zu Hause bleiben sollen.