Logo
Aktuell Polizeimeldung

Politisch motivierte Farbschmierereien in Tübingen: Polizei sucht die Verursacher

Polizei-Symbolfoto
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archiv
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archiv

TÜBINGEN. Wegen Verdachts der politisch motivierten Sachbeschädigung und des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen unbekannte Täter, die am Sonntagabend in Tübingen zugange waren.

Gegen 20 Uhr stellten Mitarbeiter des kommunalen Ordnungsdienstes auf dem Marktplatz umfangreiche Farbschmierereien fest. Unbekannte hatten offensichtlich mit ihren mit blauer Farbe beschmierten Schuhen unzählige Abdrücke auf dem historischen Granitpflaster hinterlassen. Die Spuren führten auch über die Buntsandsteintreppe des Rathauses, deren Stufen sich mit der Farbe vollsaugten.

Die Höhe des mutmaßlich nicht unerheblichen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Auf mehreren am Rathaus angebrachten Plakaten und Transparenten fanden sich politische Parolen, die unter anderem die Grenzöffnung für Flüchtlinge forderten. Rund um den Sternplatz stellten die Einsatzkräfte weitere Transparente mit gleichen Parolen fest. Darüber hinaus hatten Unbekannte an zwei Seiten des Sternplatzes an den Durchfahrtsmöglichkeiten für Radfahrer mit Kleidungsstücken bestückte Barrieren aus Maschendrahtzaun und Stacheldraht errichtet. Die Barrieren wurden von der Polizei entfernt. Vom Grundstück eines Gebäudes in der Ludwigstraße aus, an dem ebenfalls entsprechende Transparente angebracht waren und in dem sich mehrere Personen aufhielten, wurde dies teils mittels eines Megaphons missbilligend kommentiert. Weitere Farbschmierereien wurden am Montagmorgen im Bereich der Karlstraße/Mühlstraße auf dem Asphalt festgestellt. Die Kriminalpolizei bittet unter der Telefonnummer 07071 9728660 um Zeugenhinweise.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich auf seinem Facebook-Account zu den Schmierereien geäußert. (pol)