Logo
Aktuell Polizeimeldung

Bahnmitarbeiter in Tübingen mit Messer bedroht

Blaulicht Polizei
Das Blaulicht auf einem Polizeiauto. Foto: dpa/Skolimowska
Das Blaulicht auf einem Polizeiauto.
Foto: dpa/Skolimowska

TÜBINGEN. Zu einer Bedrohung mit einem Messer ist es am gestrigen Mittag (14.01.2021) gegen 16:50 Uhr am Tübinger Hauptbahnhof gekommen. Das teilte die Polizei mit. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll ein 35 Jahre alter Mann zunächst in der Bahnsteigunterführung um Geld gebettelt haben, ohne dabei eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Ein Mitarbeiter der Deutschen Bahn sprach den bis dahin Unbekannten daraufhin an und forderte ihn offenbar auf, das Betteln zu unterlassen sowie einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In der Folge soll der 35-jährige deutsche Staatsangehörige ein Messer gezogen, damit auf den Geschädigten zugegangen sein und diesen verbal mit dem Tode bedroht haben. Eine hierauf alarmierte Streife des Bundespolizeireviers Tübingen nahm den Tatverdächtigen nach dessen kurzer Flucht über mehrere Gleise des Hauptbahnhofs vorläufig fest. Bei einer darauffolgenden Durchsuchung des mit 1,5 Promille alkoholisierten Mannes konnten die Beamten zudem das allem Anschein nach genutzte Klappmesser auffinden und stellten dieses sicher. Der polizeibekannte 35-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen des Verdachts der Bedrohung rechnen. Zeugen, die die Tathandlung beobachten konnten, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei unter der Rufnummer 0711 870 350 zu melden. (pol)