VW Käfer als erstes Fahrzeug

Mit Blaulicht durch die
Nacht: Das Notarzt-
einsatzfahrzeug wird 50.

Fed Cup in Australien

Zum ersten Mal seit 20 Jahren:
Deutsche Tennis-Damen
im Finale.

1,2 Milliarden liegen auf Eis

Diskussion über Zukunft
der Windenergie
blockiert Projekte.




 
Reutlingen

Vier Verletzte nach Kneipenschlägerei

REUTLINGEN.Eine obszöne und beleidigende Geste führte nach bisherigen Erkenntnissen am frühen Sonntagmorgen, gegen 3.30 Uhr, zu einer handfesten Keilerei im Eingangsbereich einer Gaststätte in der Georgenstraße.
lesen »
 
Dossier: Konflikt

Die Ukraine-Krise

Trotz den Bemühungen des Westens bleibt die Lage in der Ukraine angespannt: Hintergründe und Analysen.

Zum Dossier »
  • Tote bei Kämpfen in der Ostukraine

    Kiew (dpa) - Keine Osterruhe in der Ostukraine: Trotz der Friedensbeschlüsse von Genf wurde die russischsprachige Region erneut von blutiger Gewalt erschüttert. Mehrere Menschen starben in der Nacht...

  • Tödliche Schüsse bei Kämpfen in Slawjansk

    Kiew (dpa) - In der von prorussischen Kräften kontrollierten Stadt Slawjansk im Osten der Ukraine ist nach Angaben von Behörden in Kiew bei einer Schießerei mindestens ein Mensch ums Leben gekommen.

  • Kreml: Russland bereitet keinen Militäreinsatz vor

    Moskau/Kiew/Berlin (dpa) - Russland bereitet nach Angaben von Kremlsprecher Dmitri Peskow keinen Militäreinsatz in der Ukraine vor.

 
 
 
Wirtschaft

Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln

Berlin (dpa) - Verbraucher müssen nach Ansicht der öffentlichen Banken Deutschlands weltweit besser vor Risiken der Digitalwährung Bitcoin geschützt werden. Aus Sicht des Bankenverbandes VÖB sind dringend internationale Regeln nötig. «Eine deutsche Lösung dafür ist nur schwer möglich, es müsste eine internationale Lösung sein», sagte die Hauptgeschäftsführerin Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB), Liane Buchholz, bei einem Redaktionsbesuch bei der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.
lesen »
 
Sport-Schlagzeilen

Nowitzki und Dallas verspielen Sieg zum Playoffstart

San Antonio (dpa) - Mit einem schwach aufgelegten Basketball-Superstar Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks einen Auftaktsieg in den NBA-Playoffs leichtfertig verspielt.
lesen »
 
Kultur

Abschied von Gabriel García Márquez in Mexiko

Mexiko-Stadt (dpa) - Mit einer feierlichen Gedenkveranstaltung verabschiedet sich Mexiko am Montag von dem verstorbenen kolumbianischen Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez.
lesen »
 
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Fährunglück Südkorea

Taucher bergen erste Leichen aus der Todesfähre

Die ersten Opfer des Fährunglücks werden aus dem untergegangenen Schiff geborgen. Foto: Kimimasa Mayama
Taucher haben zum ersten Mal seit dem Untergang des südkoreanischen Fährschiffs «Sewol» vor vier Tagen Leichen aus dem Innern des Wracks geborgen. Es wurden mehr als ein Dutzend Tote aus dem gesunkenen Schiff gezogen.
lesen »
Land

Justizopfer Wörz will höhere Entschädigung einklagen

Das Justizopfer Harry Wörz. Foto: Uli Deck/Archiv
Das Justizopfer Harry Wörz will für eine höhere Entschädigung vor Gericht ziehen. Der «Welt am Sonntag» sagte er, er wolle den jüngsten Bescheid über eine weitere Zahlung nicht akzeptieren. «Ich werde Klage einreichen», erläuterte Wörz. «Man muss mir viel mehr nachbezahlen als in dem Schreiben steht. Es ist eine Frechheit», sagte er.
lesen »

Albig fordert Sonderabgabe für alle Autofahrer

Berlin (dpa) - Schleswig-Holsteins Ministerpräside... mehr»

Nach tödlichen Schüsse in Belgien berufliches Umfeld im Fokus

Lüttich (dpa) - Zwei Tage nach den tödlichen Schüs... mehr»

Suche nach Vermissten im Wrack der «Sewol» geht weiter

Seoul (dpa) - Fünf Tage nach dem Untergang der süd... mehr»

«Captain America» ist von Kinospitze in den USA nicht zu verdrängen

New York (dpa) - Der zweite Film mit Chris Evans a... mehr»

Keine österliche Ruhe in der Ostukraine

Kiew (dpa) - Die Ostukraine kommt auch nach den Fr... mehr»

Schulen

Opferverein verlangt Aus für Odenwaldschule nach neuem Verdacht

Nach dem Bekanntwerden des Kinderporno-Verdachts gegen einen Lehrer der Odenwaldschule fordern Opfervertreter die Schließung der Einrichtung. Foto: Uwe Anspach/Archiv
Erst der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule, nun der Kinderporno-Verdacht gegen einen Lehrer: Die Opfervertreter haben genug von der reform- pädagogischen Schule. Sie wollen, dass sie endgültig schließt.
lesen »
Videos
Konflikte

80 Prozent der syrischen C-Waffen abtransportiert oder vernichtet

Mitarbeiter der Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten: Die GEKA ist das einzige Unternehmen in Deutschland, das an der Vernichtung von syrischen Chemiewaffen beteiligt ist. Foto: Philipp Schulze/Archiv
Etwa 80 Prozent der syrischen Chemiewaffen sind abtransportiert oder vernichtet worden. Das erklärte die UN-Sonderbeauftragte für die Operation, Sigrid Kaag, nach Angaben der Vereinten Nationen.
lesen »
Leute

Baby George trifft Bilby George im Zoo

George und der Bilby. Foto: David Gray
Das britische Baby George hat das australische Bilby George getroffen. Der kleine Prinz kam mit seinen Eltern, Prinz William (31) und Kate (32), zum Gehege der Kaninchennasenbeutler im Taronga Zoo von Sydney.
lesen »
Motorsport

Hamilton deklassiert Konkurrenz bei China-Rennen

Nach seinem Sieg wird Mercedes-Pilot Hamilton mit Applaus empfangen. Foto: Diego Azubel
Nach dem ersten Sieg-Hattrick in seiner Karriere goss sich Lewis Hamilton genüsslich den Champagner übers Gesicht. Sein zum dritten Mal nacheinander geschlagener Silberpfeil-Kollege Nico Rosberg musste sich dagegen nach dem Großen Preis von China ein Lächeln abringen.
lesen »
Medien

Verjüngungskur für «Tagesschau»

Jan Hofer war aufgeregter als gedacht. Foto: Jan Woitas
Gelungenes Lifting für Deutschlands älteste TV-Nachrichtensendung: Die «Tagesschau» ist in Hamburg erstmals aus ihrem neuen Fernsehstudio ausgestrahlt worden.
lesen »
Demonstrationen

Trotz Ukraine-Krise wenig Zulauf bei Ostermärschen

Die Ostermarschbewegung hat ihre Wurzeln im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. Foto: Caroline Seidel
Die politische Krise in der Ukraine weckt Ängste vor einem neuen militärischen Konflikt. Frieden wünschen sich viele - aber an den traditionellen Ostermärschen nehmen nur wenige teil.
lesen »