SSV Reutlingen
Bahlingen - Reutlingen 2:2 - Im neunten Anlauf holt der SSV erstmals einen Punkt, vergibt aber eine 2:0-Führung

Schwarze Serie ist beendet

AUS BAHLINGEN BERICHTETMANFRED KRETSCHMER

BAHLINGEN. 0:2, 1:3, 1:3, 1:3, 0:2, 0:2, 1:2, 1:2 - und nun 2:2. Die Schwarze Serie des SSV Reutlingen in der Fußball-Oberliga beim Bahlinger SC ist beendet. Im neunten Aufeinandertreffen im baden-württembergischen Oberhaus trat der SSV zum ersten Mal die Heimreise nicht mit leeren Händen an. »Ich bin dennoch mit dem Ergebnis nicht zufrieden«, sagte Reutlingens Kapitän Pierre Eiberger. »Wir haben alles reingehauen, allerdings zu einfache Gegentore erhalten.« Auch Interimstrainer Andreas Rill war »ein bisschen traurig, dass wir nach einer 2:0-Führung nicht drei Punkte geholt haben«. Der Sportliche Leiter Giuseppe Ricciardi urteilte: »In puncto Einsatzwillen war das richtig gut.« Für ihn war es »ärgerlich, dass wir kurz nach unserem Tor zum 2:0 das Anschlusstor und kurz vor Schluss den Treffer zum 2:2 kassiert haben«.

Von Schnee war in Bahlingen am Kaiserstuhl am Samstag nichts zu sehen. Von einem gut bespielbaren Platz konnte allerdings nicht die Rede sein. Die Reutlinger kämpften sich stark ins Spiel rein und ließen die Bahlinger im ersten Durchgang kaum zur Entfaltung kommen. Felix Higl traf in der 18. Minute den Außenpfosten des SSV-Gehäuses, ansonsten hatten die Abwehrrecken der Nullfünfer lange Zeit alles im Griff.

Im Angriff ging der Reutlinger Plan zunächst auf. Nach der ersten gefährlichen Aktion durfte gejubelt werden. Marco di Biccari setzte Marcel Avdic in Szene, der mit einem Schuss aus zehn Metern erfolgreich war. Für den ehemaligen Unterhachinger Drittliga-Kicker und in Rumänien in der 1. Liga tätigen Avdic war's der fünfte Treffer. Die interne Torschützenliste des SSV wird nach der Hinrunde von Onesi Kuengienda (acht Einschüsse) angeführt. Das 0:2 in der 39. Minute ging auf das Konto von Eiberger, der nun ebenfalls mit fünf Toren zu Buche steht. Eiberger war nach einem Riesenpatzer von Tobias Klein zur Stelle, steuerte alleine auf Keeper Dennis Müller zu und behielt im Abschluss die Nerven. »Solche Dinger mache ich immer rein«, schmunzelte Eiberger. »Das 0:2 haben wir selber geschossen«, haderte Bahlingens Trainer Alfons Higl.

Avdic vergibt Chance zum 3:1

2:0 nach 39 Minuten - der erste Sieg in der Geschichte in einem Spiel im Kaiserstuhl-Stadion lag in Reichweite. Bitter für den SSV, dass er bereits in der 40. Minute das Anschlusstor hinnehmen musste. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr jagte Erich Sautner den Ball aus 18 Metern volley in die Maschen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hätte Avdic nach einem Doppelpass mit dem A-Jugendlichen Marvin Pieringer das Resultat auf 3:1 stellen können, schoss jedoch in aussichtsreicher Position vorbei.

Danach übernahm Bahlingen das Zepter. Yannick Häringer, Sautner und Ergi Alihoxha vergaben gute Einschussmöglichkeiten. Schließlich markierte Okenna Onwuzurumba in der 87. Minute den 2:2-Endstand. »Davor lag ein 40-Meter-Ball lange in der Luft. Das kann man besser verteidigen«, stellte Rill zerknirscht fest. Rill hört nun als Interimstrainer mit der Bilanz von sieben Punkten aus fünf Spielen auf. Der Nachfolger steht in den Startlöchern: Teodor Rus steigt an der Kreuzeiche auf die Kommandobrücke. (GEA)



Das könnte Sie auch interessieren
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Service

SSV Reutlingen im Netz

Hier geht's direkt zur Website des SSV Reutlingen.
fussball.ssv-reutlingen.de/home/
Service

Ergebnisdienst

Hier geht's direkt zu unserem Ergebnisdienst auf gea.de
lesen »
Aktuelle Beilagen