Veranstaltungen

Vortrag

"Haupt- und Landgestüt Marbach"

FOTO: Uschi Pacher
Ende Februar, wenn oft noch Schnee auf der Alb liegt, kommen in Marbach die ersten Fohlen zur Welt. Bis Ende Mai haben dann alle Stuten abgefohlt. Sechs Monate lang tummeln die Fohlen sich mit ihren Müttern zusammen auf den Koppeln, wenn es die Witterung zuläßt. Nach dieser Zeit werden Stuten und Fohlen getrennt.

Die Stutfohlen werden zum Fohlenhof bei St. Johann, die Hengstfohlen auf die Aufzuchtstation Hau in Offenhausen verbracht. Zu ihnen stoßen im September und Oktober die im Lande zugekauften Hengst- und Pensionfohlen.

Vor dem Absetzen der Fohlen von ihren Müttern erhalten die in Marbach geborenen Warmblutfohlen den Hauptgestütsbrand auf dem rechten Schenkel: Das M mit der Hirschstange. Die Fohlen der Landeszucht werden am linken Schenkel gebrannt. Gut zwei Jahre verbringen die Fohlen unter fachkundiger Pflege und ständiger Aufsicht auf den Aufzuchtstationen. Mit zweieinhalb Jahren werden die Junghengste einer eingehenden Musterung unterzogen.

Die Auslese ist streng. Nach der Grundausbildung unter dem Reiter werden die ausgewählten Junghengste einer über 70 Tage dauernden und mit einem Leistungstest abschließenden Prüfung unterworfen. Dabei wird die Veranlagung der Hengste für alle reiterlichen Disziplinen beurteilt. Diesen Test bestehen nur Hengste mit überdurchschnittlichen Reiteigenschaften.

Treffpunkt Stutenbrunnen

Wo?
Veranstaltungsort: Haupt- und Landgestüt Marbach
  Gestütshof 1
  72532 Gomadingen / Marbach
E-Mail Veranstalter:
Telefon:
Telefax: 07385/9695-10
Webseite:
 
 
Wann?
21.01.2018 - 13:30 15:00
28.01.2018 - 13:30 15:00
04.02.2018 - 13:30 15:00
11.02.2018 - 13:30 15:00
18.02.2018 - 13:30 15:00
25.02.2018 - 13:30 15:00
   
Service

Artikel-Bestellung

Redaktionsarchiv
Bestellen Sie hier einfach und schnell Artikel aus dem Redaktionsarchiv.
lesen »
Schaufenster der Wirtschaft

Aus den Registergerichten

Finden Sie hier die aktuellen Eintragungen der Registergerichte - online und direkt.
lesen »
Aktuelle Beilagen