GEA-Logo

04.05.2016

Über die Alb

Unsicherheit und Ärger in Sachen Kindergärten

ST. JOHANN. Die Maifeste waren in den Ortsteilen St. Johanns kein Anlass unbeschwerten Feierns. »Da ging?s bloß um das eine«, wird aus einem der sechs Dörfer berichtet. Nach dem umstrittenen Mehrheitsbeschluss des Gemeinderats, die Entscheidung über die endgültige Kindergartenstruktur aufs Jahr 2018 zu verschieben, schlagen die Wogen hoch. Ungewissheiten, Emotionen, Gerüchte ? das ergibt eine Stimmung, die manchem der Akteure an die Nieren geht.

Schwierig wird die Gemenge-Lage dadurch, dass die Beteiligten offenbar von unterschiedlichen Voraussetzungen ausgehen. Beispiel: der vom Gemeinderat nach langer Debatte beschlossene Umbau der... - mehr...

Den Horizont erweitern im Tipizelt

MÜNSINGEN. Lässt sich die Welt verändern? Vielleicht, indem man sie zumindest ein bisschen fairer macht. »Werde Welt-fair-Änderer« nennt sich daher ein Schulprojekt des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend, BDKJ, an dem sich jetzt auch die Schillerschule in Münsingen vom 9. bis 12. Mai mit ihren 270 Schülerinnen und Schülern ab Klassenstufe 5 beteiligen wird.

»Entwickle Bewusstsein für dich, dein Handeln und dessen Folgen für Mensch und Umwelt sowie Bereitschaft für Veränderung.« So lautet einer der Leitsätze an der Münsinger Schillerschule. Allein schon... - mehr...

In Zukunft Wälder ohne Eschen

SONNENBÜHL. Der Sicherheitsaspekt im Forst stand jetzt beim Waldumgang der Sonnenbühler Gemeinderäte an oberster Stelle. »Solche Absperrungen sind unbedingt zu beachten«, unterstrich Revierförster Andreas Hipp gleich zu Beginn und verwies auf das Banner, das quer über den Waldweg gespannt war. Gerade mit Blick auf das Eschentriebsterben habe sich das Gefahrenpotenzial im Wald deutlich erhöht. Was bei der Fällung und der Beurteilung des Baumzustandes alles zu beachten ist und welche Methoden beim Fällen angewendet werden, davon konnten sich die Gemeinderäte ein Bild machen.

Die Arbeitssicherheit sei wichtiger denn je, erläuterte Oberforstdirektor Georg Kemmner. Mittlerweile gebe es Gefährdungsanalysen für die Reviere. Waldarbeit sei eine gefährliche Tätigkeit, auch wenn... - mehr...

Zurück in die Zukunft: »Retrofiktion«

MÜNSINGEN-GUNDELFINGEN. Ein Ferrari. Oder wenigstens eine Harley Davidson. Was man sich unter einem »heißen Ofen« eben so vorstellt. Verwendet Edgar Braig den Begriff, dann mit doppeltem Boden und einem guten Schuss Ironie: Sein »heißer Ofen« war tatsächlich mal eine Feuerstätte, deren Metallgehäuse er mit einem alten Fahrrad zu einem Fantasievehikel verschraubt hat. Futuristisch, ein bisschen Science-Fiction, dabei retro wie alte »Flash Gordon«-Filme, kultig, wunderbar albern, abgedreht. Die Montagen, die der Münsinger Künstler und Kunsterzieher ab morgen, Christi Himmelfahrt, im Museum der Stiftung Anton Geiselhart in Gundelfingen zeigt, sind all das ? in einem Wort: »Retrofiktion«.

Braig hat Ideen, Humor und zwei Mal 120 Quadratmeter Schuppen-Fundus: Alltagsgegenstände, die seit Jahren keiner mehr benutzt hat. Der Künstler findet sie auf Flohmärkten und im Sperrmüll, veredelt... - mehr...

Ein Käppi für Gerlinde

MÜNSINGEN. Wandern steht bei den Kretschmanns ganz oben auf der Liste der gemeinsamen Freizeitbeschäftigungen: »Das ist unser Ausgleich«, verrät Gerlinde Kretschmann. Zur 150 Kilometer langen Landesfestwimpeltour des Schwäbischen Albvereins, die gestern auch durch Münsingen geführt hat, musste sich Gerlinde Kretschmann allerdings ohne den Landesvater aufmachen: Winfried Kretschmann wird von seiner neuen grün-schwarzen Regierungsmannschaft in Stuttgart gebraucht.

Also lässt sich die Landesmutter von ihrer Schwester Mechthilde Schnitzer begleiten: Die beiden Frauen haben sich zusammen mit 24 Teilnehmern aus ganz Baden-Württemberg bereits am Freitag von... - mehr...

Facetten der Erinnerung im militärhistorischen Museum

ENGSTINGEN. »Bis das erste Laub fällt, seid ihr wieder zu Hause«, hatte Kaiser Wilhelm II. den Soldaten versprochen. Ein Trugschluss. Dass der Erste Weltkrieg für die Soldaten, die im August 1914 einrücken mussten, bis zum 11. November 1918 dauern und später als die »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« bezeichnet werden würde, ahnte damals niemand. Ein grausiger Krieg stand bevor, der zehn Millionen Tote, darunter zwei Millionen Deutsche, dazu noch Millionen verwundete, verkrüppelte und traumatisierte Menschen zur Folge hatte.

Einzelschicksale erzählt

Mit der Sonder-Ausstellung »Mitten in Europa 14/18« ist im Militärhistorischen Museum auf der Haid jetzt die neue Saison eröffnet worden. Die Schau versucht, die Ursache... - mehr...

Marode Kanäle, lecke Leitungen und Schlaglöcher

ZWIEFALTEN. Um sich über die Sanierungsmaßnahmen der Ortsdurchfahrt zu informieren, kamen zur Sitzung des Gemeinderats im Schulhaus in Sonderbuch auch 32 Zuhörer. Schwerpunkt der Maßnahme wird das... - mehr...


Weitere Ressorts:

Region Reutlingen [Über die Alb] Tübingen Pfullingen, Eningen, Lichtenstein Wirtschaft Politik Sport

© Reutlinger General-Anzeiger

gea@gea.de Impressum