Weltspiegel
Prozesse

Lebenslange Haft für Muslim nach Mord an konvertierter Frau

Von Jörn Perske, dpa

Hanau (dpa) - Ermordet mit brennendem Spiritus. Als der Richter auf die unfassbaren Qualen zu sprechen kommt, die der Angeklagte (49) seiner Ehefrau (52) zugefügt habe, gibt der Mann aus Hanau sein Pokerface auf.

Der wegen Mordes Angeklagte im Gerichtssaal des Landgerichts Traunstein. Foto: Matthias Balk
Der wegen Mordes Angeklagte im Gerichtssaal des Landgerichts Traunstein. Foto: Matthias Balk
Er schließt die Augen, reibt sich übers Nasenbein und verbirgt sein Gesicht in den Händen. Der sonst mit soviel Selbstbewusstsein aufgetretene, frühere Rechtsanwalt muss hinter Gitter. Das Landgericht Hanau verurteilt ihn am Freitag zu lebenslanger Haft.

Das vor viel Publikum verkündete Urteil entspricht der Forderung der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert. Rechtsanwältin Catrin Runge sagte danach, sie werde Revision einlegen.

Als der angeklagte Deutsche den Urteilsspruch hört, hält er sich stehend an der Stuhlkante fest und richtet den Blick zu Boden. Richter Peter Graßmück sagt, dass ihn das Resultat nicht überraschen dürfe. Er zeichnet in seiner Begründung ein dichtes Bild aus Beweisen und Hinweisen. Sie sprächen eindeutig für die Täterschaft des 49-Jährigen: «Wir hatten keine Zweifel.»

Der Angeklagte hatte angegeben, dass er seine Frau mit den Brandwunden bereits vorgefunden habe, als er am 21. März 2017 abends nach Hause gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft war dagegen überzeugt: Die Tat müsse früher stattgefunden habe.

Laut Oberstaatsanwaltschaft Dominik Mies spielte sich das Geschehen wie folgt ab: Der Anwalt habe seine Frau zusammengeschlagen, mit Spiritus übergossen und in der Badewanne angezündet. Er befand: «Es war eine bestialische, an Grausamkeit kaum zu überbietende Tat. Das Opfer starb Tage später im Krankenhaus.

Für das Gericht war die entscheidende Frage, wann die Frau die Brandverletzungen erlitt. Laut dem Angeklagten in seiner Abwesenheit am 21. März. Nach Überzeugung von Staatsanwaltschaft und Gericht muss sich das Geschehen aber schon etliche Stunden früher zugetragen haben, als der Mann in der Wohnung war. Ärzte und ein Brandwunden-Sachverständiger gaben an, dass die Wunden bereits älter gewesen sein müssen und die Version des Angeklagten deshalb nicht passe.

Auch eine Auswertung der Handydaten des Angeklagten sprach gegen seine Schilderung. Das Gericht zeichnete ein klares Bewegungsprofil des Ex-Anwalts. Daraus wurde ersichtlich, wann er sich wo zu welchem Zeitpunkt aufgehalten haben muss. Der Angeklagte habe außerdem vor einem Zeugen vermeintlich ein Telefonat mit seiner Frau geführt. Bei der Auswertung der Handy-Daten fiel der Bluff auf, das Gespräch war nur vorgetäuscht. Wohl um sich ein Alibi zu geben.

Zudem begründet das Gericht den Schuldspruch damit, dass der Angeklagte Täterwissen haben durchblicken lassen. Als er selbst die Polizei am Abend des 21. März telefonisch alarmierte, habe er von Brandverletzungen gesprochen. Er stammelte laut Aufzeichnung: «Meine Frau ist verbrannt.» Er habe auch durchscheinen lassen, dass Spiritus mit im Spiel war.

Nach Überzeugung des Gerichts trug sich die Tat in der Zeit vom Abend des 20. März bis zum nächsten Morgen zu. Das Gericht glaubt, dass sich die alkoholkranke und immer wieder körperlich misshandelte Frau von ihrem Ehemann trennen wollte. Sie habe sich eine eigene Wohnung und Arbeit suchen wollen. Das habe der zu Gewalttätigkeiten neigende Ehemann nicht verkraftet. Blutspuren im Treppenhaus und in der Wohnung bewiesen eine Auseinandersetzung der Eheleute. Der Mann habe die Frau dann in die Badewanne gezerrt, mit Spiritus übergossen und angezündet haben.

Anschließend tat der Angeklagte Dinge, die ein fremder Täter in der Wohnung wohl nicht begangen hätte. Er habe seine Frau danach abgeduscht und ihr ein Nachthemd über die verbrannte Haut gezogen. Zudem habe er Kleidung zum Trocknen aufgehangen, Spuren verwischt und die Spiritusflasche weggeräumt. «Ein Fremdtäter hätte kein Interesse derart aufzuräumen», sagte der Richter. Nach der Tat habe der Angeklagte seine bewegungsunfähige Frau rund 20 Stunden ihren qualvollen Schmerzen überlassen und sie in der Wohnung liegen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Unfälle

Iranisches Passagierflugzeug abgestürzt - 66 Tote

In der iranische Maschine waren mit 50 bis 60 Passagieren an Bord. Symbolbild: Abedin Taherkenareh/Archiv Foto: epa Abedin Taherkenareh
Bei einem Flugzeugabsturz im Landesinnern des Iran sind am Sonntag alle 66 Menschen an Bord ums Leben gekommen. Dies bestätigte am Vormittag ein Sprecher der Fluglinie Aseman Airlines.
lesen »
Auto

Bericht: US-Ermittlungen zu Abgasaffäre belasten Daimler

Mercedes-Modelle sollen im Straßenbetrieb die Stickoxid-Grenzwerte um mehr als das Zehnfache überschritten haben. Foto: Wolfgang Kumm
Die US-Ermittlungen zum Abgas-Skandal belasten nach einem Bericht der «Bild am Sonntag» auch den Autobauer Daimler. Demnach hätten Daimler-Mitarbeiter bereits vor der VW-Dieselaffäre daran gezweifelt, dass die US-Gesetze bei Straßentests eingehalten werden könnten.
lesen »
Fußball

Wachsende Wut auf den Tribünen

In Hamburg mussten Polizeikräfte das Spielfeld nach dem Abpfiff sichern. Foto: Christian Charisius
Eklat in Hamburg, Protest in Wolfsburg, Empörung in Köln - auf manchen Bundesligatribünen brodelt die Stimmung.
lesen »
Auto

Drohende Fahrverbote: Städtetag kritisiert Regierung

Gibt es bald Fahrverbote für Diesel-Autos in Deutschland? Foto: Matthias Balk
Angesichts drohender Diesel-Fahrverbote in Städten hat der Deutsche Städtetag die Regierung scharf kritisiert.
lesen »

Stöger mit Startrekord - Reus trifft erstmals seit Mai

Die Dortmunder feiern das 1:0 durch Marco Reus. Foto: Federico Gambarini

Mönchengladbach (dpa) - Die Wiedervereinigung des ... mehr»

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen

Ilmars Rimsevics steht seit 2001 an der Spitze der lettischen Zentralbank. Foto: Julien Warnand

Riga (dpa) - Lettlands Anti-Korruptionsbehörde KNA... mehr»

Siegerlächeln

Gomez belohnt Stuttgart - Korkuts nächster Plan geht auf

Die Spieler von Stuttgart jubeln über den Treffer des Tages von Mario Gomez zum 1:0 Auswärtssieg in Augsburg. Foto: Matthias Balk

Augsburg (dpa) - Tayfun Korkut war begeistert, wie... mehr»

Sonnenflug

Gesellschaft

Umfrage: Zwei von drei Deutschen haben noch nie gekifft

Kein Bedürfnis nach einem Joint: 68 Prozent geben an, Cannabis noch nie konsumiert zu haben. Foto: Oliver Berg
Die meisten Menschen in Deutschland halten nichts vom Kiffen - und meinen auch, dass Cannabis in ihrem Umfeld keine Rolle spielt. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen