Land

Haftstrafe für Macher des Neonazi-Portals Altermedia

Stuttgart (dpa/lsw) - Bis zum Verbot 2016 galt die Plattform «Altermedia» als führende Neonazi-Plattform im deutschsprachigen Raum. Der Macher muss nun ins Gefängnis.

Die Startseite des mittlerweile verbotenen rechtsextremen Internetportals «Altermedia».
Die Startseite des mittlerweile verbotenen rechtsextremen Internetportals «Altermedia». FOTO: dpa
Zwei Jahre nach dem Verbot und der Abschaltung des Neonazi-Internetportals «Altermedia» ist ein Macher und Kopf der Seite zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Oberlandesgericht Stuttgart verurteilte einen jungen Informatiker aus dem Schwarzwald am Donnerstag unter anderem wegen Rädelsführerschaft in einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung. Über Jahre sei er ein Kopf der rechtsextremistischen Plattform gewesen. Drei mitangeklagte, ältere Frauen wurden zu Bewährungsstrafen zwischen acht Monaten und zwei Jahren verurteilt.

«Altermedia» war aus Sicht des Generalbundesanwalts bis zur Abschaltung durch das Bundesinnenministerium das führende rechtsextremistische Internetportal im deutschsprachigen Raum. Massenhaft sei dort rechtsextremistisches und nationalsozialistisches Gedankengut verbreitet worden. Über Jahre wurden im Internet Hass gegen Ausländer, Flüchtlinge oder Juden geschürt, Nazi-Parolen und volksverhetzende Gedanken verbreitet und der Holocaust geleugnet. Rund 30 Fälle mit besonders heftigen Beschimpfungen, etliche Vergleiche mit Ungeziefer, Morddrohungen oder Verleumdungen hatten die Bundesanwälte für den Stuttgarter Prozess herausgefiltert.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Olympia

Schwere Entscheidung: Wie das IOC den Fall Russland bewertet

Die russischen Sportler starten unter dem Namen «Olympische Athleten aus Russland». Foto: Carl Sandin/Bildbyran via ZUMA Press
Am Sonntag um 12.00 Uhr (MEZ) beginnt die Schlussfeier der 23. Olympischen Winterspiele. Ob die Russen dann wieder mit Fahne und nationaler Kleidung teilnehmen dürfen, ist offen.
lesen »
Wetter

Neuseeland: 6000 Menschen von der Außenwelt abgeschnitten

Taranaki: Dieses Videostandbild von TV Neuseeland zeigt Arbeiter bei der Instandsetzung von Stromleitungen, die durch einen Zyklon stark beschädigt wurden. Foto: TVNZ
Rund 6000 Menschen sind nach Zyklon «Gita» auf der Südinsel Neuseelands von der Außenwelt abgeschnitten.
lesen »
Börsen

Dax verliert deutlich nach Erholung am Vortag

Die Anzeigetafel mit dem Kursverlauf spiegelt sich im Handelssaal der Frankfurter Börse im Schriftzug
Der Dax ist mit sichtbaren Verlusten in den Handel gestartet. Damit erwies sich die Vortagserholung vom schwachen Wochenstart erst einmal als Strohfeuer.
lesen »
Kriminalität

Die Clooneys spenden für die Anti-Waffen-Bewegung

George und Amal Clooney 2016 in Cannes. Foto: Guillaume Horcajuelo
Die jugendlichen Anti-Waffen-Aktivisten in den USA erhalten prominente Unterstützung. George Clooney und seine Frau Amal spendeten eine halbe Million Dollar für eine große Demonstration von Schülern und Lehrern in der Hauptstadt Washington, wie Medien berichteten.
lesen »

Russland schlägt UN-Sondersitzung zu Syrien vor

Ein Mann sucht in den Trümmern eines während des Angriffs durch die syrische Luftwaffe zerstörten Hauses nach Überlebenden. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

New York/Moskau (dpa) - Russland hat für heute ein... mehr»

Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Montenegro

Einsatzkräfte der Polizei sichern die Umgebung der US-Botschaft in Montenegros Hauptstadt Podgorica. Foto: Risto Bozovic/AP

Podgorica (dpa) - Auf die US-Botschaft in dem klei... mehr»

Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Montenegro

Podgorica (dpa) - Auf die US-Botschaft in dem klei... mehr»

Trump offen für Waffen in Schulen

Schüler versammeln sich vor dem Florida State Capitol in Tallahassee zu einer Demonstration. Foto: Mark Wallheiser, AP

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump ist o... mehr»

Schwede Myhrer ältester Slalom-Olympiasieger

Pyeongchang (dpa) - Der Schwede Andre Myhrer ist n... mehr»

International

Saudi-Arabien bleibt über deutsche Regierung verärgert

Adel bin Achmed al-Dschubairist, Außenminister von Saudi-Arabien ist verärgert. Foto: Sven Hoppe
Auch drei Monate nach einem diplomatischen Eklat zwischen Deutschland und Saudi-Arabien wegen einer Äußerung von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel ist keine Entspannung zwischen beiden Ländern in Sicht.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen