Landeshauptstadt

Grüne: Zeitplan für Stuttgart 21 wankt immer mehr

Stuttgart (dpa/lsw) - Wann geht Stuttgart 21 in Betrieb? Diese Frage wird seit Jahren diskutiert. Die Grünen hegen erhebliche Zweifel am anvisierten Zeitplan.

Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21.
Arbeiter auf der Baustelle von Stuttgart 21. FOTO: dpa
Die Grünen sehen den Zeitplan für Stuttgart 21 immer mehr in Gefahr. «Es ist fahrlässig, mit welcher Gleichgültigkeit die Bundesregierung das Milliardenprojekt ihres Staatskonzerns behandelt», erklärten Grünen-Chef und Spitzenkandidat Cem Özdemir sowie der bahnpolitische Sprecher Matthias Gastel am Donnerstag. «Dass der Eröffnungstermin 2021 nicht zu halten ist, ist ein offenes Geheimnis.» Die Deutsche Bahn hingegen bekräftigte ihren Terminplan.

Die Informationen über Probleme bei Planung und Bau verdichteten sich immer weiter, erklärten die Grünen-Politiker. Hintergrund ist eine parlamentarische Anfrage von Gastel. In der Antwort, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, räumt das Bundesverkehrsministerium ein, dass der Bundesregierung für einen Teilabschnitt der geplanten Neubaustrecke nach Ulm entlang des Flughafens «ein Gegensteuerungsbedarf von einem Jahr» bekannt ist. Dass die Arbeiten in Verzug sind, ist aber nicht neu.

Ein Bahnsprecher sagte in Berlin: «Wir halten an dem mit den Projektpartnern vereinbarten Ziel fest, Stuttgart 21 und die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm im Dezember 2021 in Betrieb zu nehmen.» Derzeit gebe es einen Verzug von zwei Jahren. Es seien bereits Gegensteuerungsmaßnahmen entwickelt worden, um ein Jahr aufzuholen. «Wir arbeiten weiter intensiv daran, weitere Gegensteuerungsmaßnahmen zu identifizieren, das heißt, auch das zweite Jahr noch aufzuholen.»

Die Schutzgemeinschaft Filder, die auch gegen das Milliardenprojekt mobil macht, zweifelte an der Darstellung der Bahn. «Uns überrascht bei dem Projekt nichts mehr», sagte der Vorsitzende Steffen Siegel. Die Kosten für den Bahnhofsumbau werden sich auf bis zu 6,5 Milliarden belaufen. Strittig ist, wie mit erwarteten Mehrkosten umgegangen wird.

Ein Sprecher von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte: «Das Land Baden-Württemberg, das sich als Projektpartner mit 930 Millionen Euro an S21 beteiligt, setzt darauf, dass das Projekt im vertraglich vereinbarten Zeit- und Kostenrahmen fertiggestellt wird.» Bei dem Projekt Stuttgart 21 soll der bisherige Kopfbahnhof durch eine unterirdische Durchgangsstation ersetzt werden. Zudem ist eine Schnellbahnstrecke nach Ulm im Bau.

Auch die Stadt Stuttgart pocht auf die Einhaltung des Zeitplans. Ein Sprecher sagte: «Wir setzen weiterhin auf eine Fertigstellung zum geplanten Zeitpunkt.» Stuttgart 21 werde seine städtebaulichen Vorteile erst dann entfalten, wenn es fertig sei. «Deshalb ist die Einhaltung des Terminplans wichtig für unsere Stadt.» Durch die Verlegung des Bahnhofs unter die Erde wird Gleisfläche frei, die dann auch mit Wohnungen bebaut werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Justiz

Hongkonger Buchhändler wieder «entführt»

Ein Bild von Gui Minhai (l) und eines der anderen ehemals vermissten Buchhändler hängt in Hongkong. Foto: Jerome Favre/Archiv
Der Fall des in China festgehaltenen Hongkonger Buchhändlers Gui Minhai hat eine überraschende Wende genommen. Sein erneutes Verschwinden sorgt für politische Verstimmung zwischen China und Schweden, dessen Staatsbürgerschaft er hält.
lesen »
Kriminalität

Tote Eltern eingemauert: Warten auf Obduktionsergebnis

Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten. Foto: Daniel Karmann
Im Fall des tot eingemauerten Ehepaares aus Schnaittach nahe Nürnberg werden mit Spannung die Ergebnisse der Obduktion und der kriminaltechnischen Untersuchungen erwartet.
lesen »
Kriminalität

Ex-Pfleger nun wegen 97 Morden an Patienten angeklagt

Ex-Krankenpfleger Niels H. auf der Anklagebank des Landgerichts in Oldenburg. Foto: Ingo Wagner/Archiv
Wegen Mordes an 97 Patienten soll sich der verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. erneut vor Gericht verantworten.
lesen »
Demo

Protest: Gegen Konzerne, für Artenvielfalt

Verkleidete Demonstranten bei der Demo für nachhaltige Landwirtschaft in Tübingen.
Unter dem Motto »Wir haben es satt« versammelten sich am Samstagvormittag rund 350 Demonstranten auf dem Tübinger Marktplatz. Trommeln und Musik begleiteten die friedliche Kundgebung. Zeitgleich wurde bereits traditionell zum Start der Grünen Woche in Berlin für eine Agrarwende demonstriert.
lesen »

14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen

Polizisten begleiten in Lünen (Nordrhein-Westfalen) Kinder über den Pausenhof der Käthe Kollwitz Gesamtschule. Ein Schüler soll von einem Mitschüler getötet worden sein. Ein minderjähriger Tatverdächtiger wurde im Rahmen einer Fahndung festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Foto: Bernd Thissen/dp

LÜNEN. Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger s... mehr»

«Aus dem Nichts» bei Endauswahl für Oscars gescheitert

Fatih Akin und Diane Kruger haben es nicht in die Top 5 geschafft. Foto: Matthias Balk

Los Angeles (dpa) - Der deutsche Film «Aus dem Nic... mehr»

14-Jähriger an Schule getötet - Mitschüler festgenommen

Fahrzeuge von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst stehen am Einsatzort. Foto: René Werner, IDA News

Lünen (dpa) - Schockierende Gewalttat an einer Ges... mehr»

Eltern getötet und eingemauert

Nach der Festnahme des jungen Paares durchsuchten die Beamten das Haus, in dem sowohl das als vermisst gemeldete Ehepaar als auch der Sohn und dessen Frau lebten. Foto: Daniel Karmann

Schnaittach (dpa) - Im Fall des getöteten und eing... mehr»

Deutsches Olympia-Team steht: 153 Athleten wie in Sotschi

Veronika Rücker (r), Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und Delegationsleiterin in Pyeongchang, und Dirk Schimmelpfennig, Chef de Mission im Anschluss an die Nominierung. Foto: Arne Dedert

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Olympische Spo... mehr»

Medien

Medien-Mogul Murdoch: Facebook sollte für News zahlen

Gerade erst ist bekannt geworden, dass Rupert Murdoch erwägt, seinen Medienkoloss News Corp. aufzuspalten. Nun könnte alles ganz schnell gehen. Foto: Ian Langsdon
Medien-Inhalte werde künftig etwas weniger Platz in Newsfeed der Facebook-Nutzer einnehmen. Und das Online-Netzwerk will zudem seine Mitglieder die Glaubwürdigkeit von Medien bewerten lassen. Großverleger Rupert Murdoch will, das Facebook einfach zahlt.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Aktuelle Beilagen