Regierung

«Drecksloch»-Kommentar bringt Trump weltweit Kritik

Washington (dpa) - Nach seiner Äußerung über «Drecksloch»-Staaten schlägt US-Präsident Donald Trump ein Sturm der Entrüstung auch aus den eigenen Reihen entgegen. Der derzeit führende Republikaner hinter Trump, Paul Ryan, bezeichnete die Wortwohl Trumps als «unglücklich und nicht hilfreich».

US-Präsident Donald Trump hat mit einer abfälligen Bemerkung Empörung ausgelöst. Foto: Carolyn Kaster
US-Präsident Donald Trump hat mit einer abfälligen Bemerkung Empörung ausgelöst. Foto: Carolyn Kaster
Der republikanische Senator Lindsey Graham äußerte sich öffentlich nicht, erklärte aber, er habe Trump seinen Teil ins Gesicht gesagt. Andere Republikaner versuchten, dem Präsidenten zu Hilfe zu eilen.

In einer in Washington verbreiteten Erklärung forderten die Länder der Afrikanischen Union eine offizielle Entschuldigung von Trump für dessen «Drecksloch»- Kommentar. Zudem solle Trump die Äußerungen zurücknehmen. In der Mitteilung brachte die Afrikanische Union «Betroffenheit, Schock und Entrüstung» zum Ausdruck. Man glaube, es gebe ein riesiges Fehlverständnis über den afrikanischen Kontinent und dessen Bevölkerung bei der derzeitigen US-Regierung. «Es gibt ein ernstes Bedürfnis für einen Dialog zwischen den Afrikanischen Ländern und der US-Regierung», heißt es in dem Text.

Dem Protest schlossen sich auch die Botschafter der afrikanischen Staaten bei den Vereinten Nationen an. Sie verurteilten die
«unerhörten rassistischen und fremdenfeindlichen» Aussagen und forderten ebenfalls eine Entschuldigung. Die Diplomaten äußerten sich zudem besorgt über den «fortwährenden und zunehmenden Trend der US-Regierung», den afrikanischen Kontinent «und Farbige herabzuwürdigen».


Auch aus anderen Teilen der Welt kamen entrüstete Reaktionen. «Die Äußerungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten treffen die Würde des salvadorianischen Volkes», schrieb der Präsident von El Salvador, Salvador Sánchez Cerén, auf Twitter.

Teile der US-Republikaner versuchten am Wochenende, die Äußerungen des Präsidenten zu relativieren. Es habe nach den Bemerkungen eine «vorhersehbare Hysterie» gegeben, hieß es hinter vorgehaltener Hand. Es sei einer der größten Vorteile Trumps, dass er die Sprache des einfachen Volkes spreche, und nicht die der Eliten in Washington oder New York.

Laut «Washington Post» und anderer US-Medien soll Trump bei einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus «Drecksloch-Staaten» aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Ein Sprecher des Weißen Hauses dementierte die Berichte zunächst nicht. Trump selbst schrieb auf Twitter, es seien harte Worte gefallen, aber nicht diese.

«Die Sprache, die ich bei dem Daca-Treffen benutzt habe, war hart, aber das war nicht die Sprache, die benutzt wurde», schrieb Trump. Wenig später erklärte er, er habe nie etwas Abfälliges über Haitianer gesagt, außer dass Haiti ein «sehr armes und unruhiges Land» sei.

Dem widersprach der demokratische Senator Dick Durbin, der an der fraglichen Unterredung teilnahm. «Ich habe nicht ein einziges Wort gelesen, das nicht gefallen wäre», sagte er am Freitag. Präsident Trump habe «hasserfüllte, abscheuliche und rassistische Worte gewählt», sagte der Senator. Er könne sich nicht erinnern, dass jemals ein Präsident der Vereinigten Staaten zu solch einer Art von Sprache gegriffen habe. Das Wort «Drecksloch» («shithole») sei mehrfach gefallen.

Das Treffen mit Senatoren beider Parteien drehte sich um einen Kompromiss in der Einwanderungspolitik, der eine Lösung für das sogenannte Daca-Programm vorsieht. Dieses gibt hunderttausenden jungen Migranten einen temporären Schutzstatus. Trump hatte Anfang September vergangenen Jahres entschieden, die von seinem Vorgänger Barack Obama ins Leben gerufene Initiative zu beenden. Allerdings räumte er dafür eine Frist von sechs Monaten ein.

Der Republikaner Lindsey Graham und der Demokrat Durbin präsentierten den Entwurf am Donnerstag Trump und einer Reihe sehr konservativer Republikaner. Laut «Washington Post» und «New York Times» wurde der Präsident wütend, als Graham und Durbin ihren Vorschlag über die Visa-Lotterie umrissen.

Die kolportierten Bemerkungen lösten in den USA und weltweit eine Welle der Empörung aus. Aus Afrika kam scharfe Kritik. «Es ist besonders überraschend, da die USA noch immer ein weltweites Beispiel dafür sind, wie Migration eine Nation geschaffen hat, die auf starken Werten von Vielfalt und Chancen beruht», sagte Ebba Kalondo, eine Sprecherin des Chefs der Kommission der Afrikanischen Union (AU). Die Kommission sei «beunruhigt».

Die Regierung von Botsuana bestellte den US-Botschafter ein. Man wolle von der US-Regierung wissen, ob sie Botsuana für einen «Drecksloch-Staat» halte, hieß es in einer Mitteilung des Außenministeriums. Die südafrikanische Regierungspartei ANC, schrieb auf Twitter, es sei «beleidigend», derartig abwertende Kommentare zu machen.

Das UN-Menschenrechtsbüro zeigte sich ebenfalls beunruhigt. «Wenn das so stimmt, sind dies schockierende und beschämende Äußerungen des US-Präsidenten», sagte Rupert Colville, Sprecher des UN-Hochkommissars für Menschenrechte, in Genf. «Man kann nicht ganze Länder und Kontinente als Dreckslöcher bezeichnen, deren Einwohner, die alle nicht weiß sind, deshalb nicht willkommen sind.»

Das könnte Sie auch interessieren
Regionen

Wählen Sie Ihre Region

Karte mit einzelnen Regionen Tübingen Reutlingen Pfullingen Eningen Lichtenstein Über der Alb Neckar und Erms
Terrorismus

Deutscher IS-Terrorist Cuspert soll getötet worden sein

Denis Cuspert hatte in zahlreichen IS-Videos zu Gewalt aufgerufen und mit islamistischen Anschlägen gedroht. Foto: Di Matti
Der schon mehrfach totgesagte IS-Terrorist und frühere Berliner Rapper Denis Cuspert soll Berichten zufolge in Syrien ums Leben gekommen sein.
lesen »
Bildung

Realschule in Dußlingen? Schulleiter kritisieren Pläne

Erhält möglicherweise einen neuen Konkurrenten: die Merian-Gemeinschaftsschule im Schulzentrum Steinlach-Wiesaz.
Die Freie Evangelische Schule Reutlingen (FES) plant, eine Realschule in Dußlingen zu eröffnen. In den Gemeinden rund um Dußlingen zeigen sich die anderen Schulen und Rathauschefs weniger begeistert.
lesen »
Polizeiverordnung

Hunde dürfen in St. Johann nur noch mit Tütchen

Auch auf Wiesen und Feldern in der freien Landschaft hat Hundekot nichts verloren, findet die Mehrheit der St. Johanner Gemeinderäte. Die  neue Polizeiverordnung schreibt vor, dass »auf fremden Grundstücken« ein Hund nichts hinterlassen soll – und wenn doch, der Halter unverzüglich aufräumt.
Im Wald dürfen St. Johanns Hunde noch, ohne dass Herr- oder Frauchen gleich mit der Tüte kommt. Sonst aber gilt von 1. Februar an die neue Polizeiverordnung.
lesen »
Reutlinger Theater die Tonne

Musikalische Spritztour zum Tonne-Neustart

Impression aus den Proben zu »Von Weimar bis Merkel«, das am kommenden Donnerstag im Reutlinger Theaterneubau in der Jahnstraße Premiere feiert. FOTO: SCHULTZE
»Die letzten anderthalb Seiten sind noch nicht fertig. Das mache ich morgen«, vertraute Heiner Kondschak einer erstaunten Presse an. Immerhin ist sein Bilder- und Liederreigen »Von Weimar bis Merkel« am kommenden Donnerstag das Eröffnungsstück der schmucken neuen Spielstätte des Theaters Die Tonne auf dem früheren Listhallengelände.
lesen »

Dax nimmt Kurs auf Rekordhoch

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat wieder sein Rek... mehr»

Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat

Die im SPD-Wahlprogramm versprochene Anhebung des Spitzensteuersatzes auf 45 Prozent war mit der Union in den Sondierungen nicht anzupeilen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl

Berlin (dpa) - Steckt im Sondierungsergebnis von U... mehr»

«Shutdown»: Weißes Haus attackiert Demokraten

Washington (dpa) - Das Weiße Haus hat den Demokrat... mehr»

Freitag in Oberstdorf zur Halbzeit Zweiter hinter Tande

Richard Freitag freut sich über seinen zweiten Platz zur Halbzeit bei der Skiflug-WM in Oberstdorf. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Oberstdorf (dpa) - Richard Freitag darf nach zwei ... mehr»

SPD: GroKo-Befürworter trommeln für Koalitionsgespräche

CSU-Chef Seehofer (l), Kanzlerin Merkel und der SPD-Vorsitzende Schulz im Willy-Brandt-Haus in Berlin. Foto: Maurizio Gambarini

Berlin (dpa) - Kurz vor der mit Spannung erwartete... mehr»

Fußball

Schalke bestätigt: Goretzka-Transfer zum FC Bayern fix

Nationalspieler Leon Goretzka wird im Sommer vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München wechseln. Foto: Tim Rehbein
Der FC Bayern München hat den Transfer von Leon Goretzka perfekt gemacht und sich den nächsten hochbegehrten deutschen Nationalspieler gesichert. Der FC Schalke 04 bestätigte den Abgang des Mittelfeldspielers im Sommer.
lesen »
Mitarbeiter gesucht!
  • Stellenanzeigen werden geladen...


Videos
Aktuelle Beilagen