Wissenschaft
Wissenschaft

Langer Aufenthalt im All verändert das Hirn von Astronauten

Frankfurt/Main (dpa) - Längere Aufenthalte im Weltall können die Gehirnstruktur von Astronauten verändern. Das hat eine von der US-Weltraumagentur Nasa finanzierte Studie gezeigt, an der das Universitätsklinikum Frankfurt beteiligt war.

Die Internationale Raumstation ISS: Wer hier zu lange bleibt, riskiert deutliche Hirnveränderungen. Foto: Nasa
Die Internationale Raumstation ISS: Wer hier zu lange bleibt, riskiert deutliche Hirnveränderungen. Foto: Nasa
«Sollten sich diese Effekte als nachhaltig herausstellen, könnte beispielsweise eine bemannte Mission zum Mars nicht in der bisher geplanten Form durchführbar sein», berichtete die Pressestelle des Universitätsklinikums. Aufgrund der Entfernung würde eine Reise zum Mars mit heutiger Technik mindestens zwei Jahre dauern.

Die Nasa hatte beobachtet, dass Astronauten, die von der Internationalen Raumstation ISS zurückkehrten, häufig von Sehstörungen und Kopfschmerzen berichteten. Dieses Phänomen wurde nun in der Studie, die im «New England Journal of Medicine» veröffentlicht wurde, näher untersucht. Forscher um den Radiologen Moritz Albrecht haben dafür Untersuchungen im Kernspintomographen von 34 Astronauten vor und nach deren Reise ins All verglichen.

Dabei entdeckten sie gravierende Veränderungen im Gehirn: Bei fast allen Astronauten mit längerem All-Aufenthalt fanden sie eine Verengung der Zentralfurche im Hirn. Außerdem hatte sich bei allen das Gehirns nach oben verschoben. Auch eine Verengung verschiedener Hirnwasser leitender Zisternen wurde festgestellt.

In der Schwerelosigkeit würden im Gehirn gerade jene Regionen beeinträchtigt, die für Koordination, Wahrnehmung und Interaktion nötig seien. «Nach längerer Zeit im All wären die Teilnehmer womöglich nicht mehr in der Lage, Objekte in ihrer näheren Umgebung korrekt wahrzunehmen, geschweige denn ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen.»

Bereits 2015 kam eine US-Studie zu dem Schluss, dass hochenergetische Strahlung wie im Weltall dem Gehirn von Mäusen schadet und ihre kognitiven Fähigkeiten mindert («Science Advances»).

Telekommunikation

Sicherheitslücken in WLAN-Verschlüsselung entdeckt

Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Foto: Martin Schutt
Das Verschlüsselungsverfahren WPA2 soll in einem WLAN-Hotspot Verbindungen absichern und Lauscher aussperren. Doch offenbar klaffen in dem Standard kritische Sicherheitslücken. Die gute Nachricht: Netzwerkausrüster können die Lücken wohl mit Updates stopfen.
lesen »
Computer

Testgeräte von Google-Lautsprecher hörten ständig zu

Der Google Home Mini smarte Lautsprecher wird bei einer Pressekonferenz in Tokio vorgestellt. Foto: kyodo
Ein Fehler bei einigen Testgeräten von Googles neuem vernetzten Lautsprecher unterstreicht die Datenschutz-Risiken der Technik.
lesen »
Wissenschaft

Dackelblick: Hunde könnten Mimik gezielt einsetzen

Dackel mit Dackelblick: Macht der uns etwa nur etwas vor? Foto: Boris Roessler
Was Herrchen und Frauchen schon lange ahnen, haben Forscher wissenschaftlich untermauert: Hunde können möglicherweise ihre Mimik - darunter den sprichwörtlichen Dackelblick - gezielt zu Kommunikationszwecken einsetzen.
lesen »
Neuvorstellung

So nobel ist der oberste Opel Insignia Sports Tourer

Länge läuft, und macht im Fall des Insignia Sports Tourer auch richtig Spaß. Der große Opel kann in vielerlei Hinsicht überzeugen.
Selten trifft ein Reklamespruch die Stimmung so sehr wie der von Opel. »Die Zukunft gehört allen« verkünden die Rüsselsheimer voller Optimismus ihrer Kundschaft – und irgendwie auch sich selbst.
lesen »
Wissenschaft

Serie großer Einschläge könnte den Mond geformt haben

Die Entstehungsgeschichte des Mondes ist bis heute ungeklärt. Foto: Patrick Pleul
Der Mond ist möglicherweise das Produkt zahlreicher großer Asteroideneinschläge auf der jungen Erde. Dieses Szenario untermauern zumindest Modellrechnungen israelischer Forscher um Raluca Rufu vom Weizmann-Institut in Rehovot.
lesen »
Aktuelle Beilagen