Aktuell Wissenschaft

Billard im Weltall

Freiburg (dpa/lsw) - Es war der 15. Februar 2013, als über der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk ein Meteorit explodiert. Seine Druckwelle lässt tausende Scheiben zerbersten und Dächer abdecken. Rund 1500 Menschen mussten sich mit Schnittverletzungen durch Glassplitter in Krankenhäusern behandeln lassen. Voraussehen konnte den zerstörerischen Himmelskörper niemand. Zu klein war der etwa 10 000 Tonnen schwere und 20 Meter im Durchmesser große Brocken, um durch Teleskope identifiziert zu werden.

Ein Meteorit schlug im Februar 2013 in den Chebarkul-See in der Nähe von Chebarkul, Ural, Russland. FOTO: DPA
Ein Meteorit schlug im Februar 2013 in den Chebarkul-See in der Nähe von Chebarkul, Ural, Russland. FOTO: DPA
Ein Meteorit schlug im Februar 2013 in den Chebarkul-See in der Nähe von Chebarkul, Ural, Russland. FOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Im Anschluss zum attraktiven Preis weiterlesen
  • Monatlich kündbar

 

Auswählen
Mit PayPal bezahlen