Aktuell Politik

Tausende bei Kinderbegräbnis

KOSOVSKA MITROVICA. Nach den Unruhen im Kosovo mit 24 Toten und zahlreichen Verletzten hat sich die Lage dort weitgehend normalisiert. Die Beerdigung zweier angeblich von Serben in einen Fluss getriebenen und dann ertrunkener albanischer Kinder verlief ohne Zwischenfälle. Nach den Worten des Nato-Oberbefehlshaber in Europa, des US-Generals James Jones, hat die Kfor-Friedenstruppe die Situation vollständig unter Kontrolle. Am Sonntag hatten etwa 5 000 vor allem albanische Trauergäste in der von Albanern bewohnten Ortschaft Cabra im Norden Kosovos an dem Begräbnis der Kinder teilgenommen, deren Tod die Unruhen ausgelöst hatte. Die Kinder waren nach albanischer Darstellung von Serben in den Fluss Ibar getrieben worden und dort ertrunken. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen