Aktuell Politik

Streit um Kauf von Schloss Salem

STUTTGART. Der Kauf von Schloss Salem durch das Land sorgt für Streit. Die SPD wirft der Landesregierung vor, sie habe sich vom Haus Baden über den Tisch ziehen lassen. Die Grünen, die sich seit längerem für den Kauf ausgesprochen hatten, begrüßten den Vertrag mit dem Adelshaus und würdigten, dass es keine »Beschäftigungszusage« für den bisherigen Hausherrn Prinz Bernhard von Baden gebe. Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) sagte am Dienstag, auch die Verhandlungen über die ursprünglich von beiden Seiten beanspruchten Kunstschätze seien nun »einvernehmlich abgeschlossen« worden. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf 57,8 Millionen Euro. Für die Kunstschätze bezahlt das Land 15 Millionen Euro. Im Gegenzug verzichtet das Adelshaus darauf, wegen der ungeklärten Eigentumsfrage vor Gericht zu ziehen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen