Logo
Aktuell Tarifkonflikt

Warnstreiks in Reutlingen: Kindertagesstätten und Müllabfuhr

Schon jetzt werfen die für den kommenden Dienstag angekündigten Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di ihre Schatten voraus. Die Reutlinger Stadtverwaltung informiert heute über die Auswirkungen.

Verdi Warnstreik öffentlicher Dienst
Laut auf sich aufmerksam machen: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bei einem Warnstreik. Foto: dpa
Laut auf sich aufmerksam machen: Beschäftigte des öffentlichen Dienstes bei einem Warnstreik.
Foto: dpa

REUTLINGEN. Im Rahmen der für Dienstag, 20. März 2018 angekündigten Warnstreiks der Gewerkschaft ver.di wird in Reutlingen in den städtischen Kindertageseinrichtungen gestreikt. Es werden alle Einrichtungen geschlossen sein. Für Kinder aus Einelternfamilien und für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen können nach vorheriger Absprache mit der Einrichtungsleitung Notbetreuungsplätze von 7.30 bis 13.30 Uhr in sogenannten Notfalleinrichtungen zur Verfügung gestellt werden. Die Stadtverwaltung hat die Eltern über den Warnstreik informiert.

Gestreikt wird auch bei den Technischen Betriebsdiensten. Davon betroffen ist die Müllabfuhr in den Abfallbezirken 5B (Sondelfingen/Efeu), 6 (Storlach/Voller Brunnen), 8 (Römerschanze/Kirchsteig) und 11 (Orschel Hagen). Aus Kapazitätsgründen ist es der Müllabfuhr jedoch nicht möglich, im Rahmen zusätzlicher Sonderschichten die ausgefallenen Abfuhrtage nachzuholen. Im Bezirk 22 (Sickenhausen) ist die Grüngutabfuhr vom Streik betroffen. Dieser Termin verschiebt sich auf Freitag, den 23. März.

Bei Abfallbehältern, die an diesem Tag nicht entleert werden, besteht die Möglichkeit, die dadurch entstandenen Mehrmengen an Abfall/Wertstoffen bei der nächsten regulären Abfuhr neben den Behältern bereitzustellen. Dabei ist folgendes zu beachten: Restmüllmehrmengen sollten in stabile Kunststoffsäcke gefüllt werden. Bitte keine Gelben Säcke dafür verwenden. Zu beachten ist grundsätzlich, dass die Größe und das Gewicht der »Mehrmengen-Säcke« für die Müllwerker nicht zu schwer sind. Die Stadt Reutlingen kann für diesen Zweck keine speziellen Säcke kostenlos zur Verfügung stellen.

Papiermehrmengen können gebündelt oder in kleine Kartons verpackt neben die blaue Tonne gestellt werden. Das Gewicht der einzelnen Bündel soll 10 kg nicht übersteigen. Darüber hinaus besteht für Papiermehrmengen die Möglichkeit, diese kostenlos auf dem Häckselplatz in Betzingen abzugeben.

Für zusätzliche Bioabfälle sind unbeschichtete Jutesäcke, wie man sie von der Grüngutabfuhr kennt, die beste Bereitstellungsform. Aber auch einwandige Papiersäcke werden als Mehrmengensack akzeptiert und mitgenommen. (pr)