Logo
Aktuell Live-Ticker

Vier Neuinfektionen im Kreis Reutlingen, neun in Tübingen, Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt sich

Das Coronavirus hat auch Reutlingen und die Region Neckar-Alb in Atem gehalten. Eine Zeit lang ist die Zahl der Neuinfektionen gesunken, jetzt steigt sie wieder an. Wer befürchtet, infiziert zu sein, der soll nicht direkt in eine Praxis gehen, sondern erst bei seinem Hausarzt anrufen. Wenn dieser den Corona-Abstrich nicht selbst vornehmen kann, wird der Patient an eine der Coronaschwerpunktpraxen im Kreisgebiet oder an die Abstrichstelle in Münsingen verwiesen.

Weltweit wird an einem  Impfstoff gegen Corona geforscht. Hier extrahiert  in Thailands Hauptstadt Bangkok ein Labortechniker   
Weltweit wird an einem Impfstoff gegen Corona geforscht. FOTO: DPA
Weltweit wird an einem Impfstoff gegen Corona geforscht. FOTO: DPA

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März bestimmt das Coronavirus den Alltag vieler Menschen. Zu Beginn der Pandemie änderte sich die Lage fast jeden Tag. Einrichtungen, Behörden und Betriebe mussten schließen. Es gab immer mehr Verbote und Regeln. Bis hin zum Shutdown. Mittlerweile befindet sich Deutschland auf dem Weg zurück zur Normalität. Doch das ist komplizierter als gedacht. Was hat schon offen, was darf man wieder, was nicht? Der GEA hält Sie auf dem Laufenden. Hier im Live-Ticker sammelt die Redaktion alle Informationen rund um das Thema Corona.

Mittwoch, 30. September 2020

18:41 Uhr Tausende Mitarbeiter von Continental stehen vor einer ungewissen Zukunft: Der Aufsichtsrat des Autozulieferers hat die umfassenden Schließungspläne des Konzerns bestätigt. Das Reifenwerk in Aachen wird Ende 2021 aufgegeben, der Standort für Autoelektronik im hessischen Karben bis Ende 2024, wie Conti am Mittwoch in Hannover mitteilte. Außerdem soll der Standort Regensburg umgebaut werden. (dpa)

18:13 Uhr Die Zahl der Corona-Infektionen ist im Kreis Tübingen am Mittwoch um neun neue Fälle gestiegen. Bei zwei Fällen handelt es sich um Reiserückkehrer, bei einem Fall um eine Kontaktperson eines bereits bekannten Falls und bei vier Fällen um eine familiäre Häufung. Bei den anderen Fällen wird die Infektionsquelle noch ermittelt. Damit gibt es 1.553 bekannte Corona-Fälle im Kreis Tübingen. Bei den Todesfällen ist kein Anstieg zu verzeichnen, es bleibt bei 60 Toten im Zusammenhang mit Covid-19. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

16:55 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet heute für Mittwoch insgesamt vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es im Kreis insgesamt 1.962 bestätigte Fälle. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Covid-19 liegt weiter bei 90. 1.777 Personen gelten als genesen, das sind 94,93 Prozent (Todesfälle nicht eingerechnet). Damit sind aktuell 95 aktive Corona-Fälle bekannt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 21,3. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

16:49 Uhr Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten ist in Baden-Württemberg auf mindestens 49.698 gestiegen. Das sind 286 Menschen mehr als am Vortag, wie aus Zahlen des Landesgesundheitsamtes vom Mittwoch hervorgeht. 43.605 Menschen gelten demnach als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg auf 1.886. Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert liegt laut Landesgesundheitsamt bei 1,09. Dieser gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. (pm)

16:36 Uhr Dank Milliardenausgaben in noch nie da gewesenem Umfang herrscht auf dem deutschen Arbeitsmarkt relative Ruhe. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist ungeachtet der Corona-Krise im September um 108.000 im Vergleich zum Vormonat gesunken und lag im September bei 2,847 Millionen. Damit sind derzeit 613.000 mehr Menschen ohne Job als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote lag im September bei 6,2 Prozent. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

15:58 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann hält die schuldenfinanzierten Ausgaben im Kampf gegen die Corona-Krise für unverzichtbar. Es könne nicht die Rede davon sein, dass die Regierung das Geld hinauswerfe, sagte er im Landtag. Die Opposition müsse sagen, wo Geld überflüssig ausgegeben werde. »Ich bin sehr gespannt auf die großen Streichungsvorschläge der Opposition.« SPD und FDP werfen der Landesregierung angesichts von Rekordschulden Verschwendung vor. Grün-Schwarz nutze die Corona-Krise als Deckmantel, um Wahlgeschenke zu finanzieren, sagte FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke. (dpa)

15:14 Uhr Die Ski-Asse sind trotz Corona voller Vorfreude: Zweieinhalb Wochen vor dem alpinen Weltcup-Auftakt im österreichischen Sölden (17. und 18. Oktober) haben die deutschen Skirennläufer ein positives Vorbereitungs-Fazit gezogen. »Wir haben richtig gut trainiert«, sagte der Bundestrainer der Männer, Christian Schwaiger, am Mittwoch. »Es war eine Top-Vorbereitung bis jetzt.« Es sei zwar schade gewesen, dass die sonst üblichen Übersee-Trips im Sommer wegen der Coronavirus-Pandemie nicht stattgefunden hätten. Aber auch bei den Trainingseinheiten in Südtirol und der Schweiz hätte man »sehr gute Verhältnisse« vorgefunden, erklärte Schwaiger. »Wir freuen uns alle auf die ersten Rennen.« (dpa)

14:30 Uhr Verschiedene Risikofaktoren können sich auf den Verlauf einer Corona-Infektion auswirken. Eine neue Studie legt nahe, dass das auch mit unseren Urahnen zu tun haben könnte. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

13:41 Uhr Galeria Karstadt Kaufhof hatte Anfang April im Zuge der Corona-Krise Rettung in einem Schutzschirmverfahren suchen müssen. Der ohnehin angeschlagene Konzern war durch die coronabedingte vorübergehende Schließung aller Filialen in eine schwere Krise geraten. Nun soll der Konzern nach den Plänen der Geschäftsführung zum »vernetzten Marktplatz der Zukunft« werden. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

Galeria-Kaufhof-Filiale in Hamburg
Der Weg für die Neuaufstellung von Galeria Karstadt Kaufhof ist frei. Foto: Georg Wendt/dpa
Der Weg für die Neuaufstellung von Galeria Karstadt Kaufhof ist frei. Foto: Georg Wendt/dpa

12:50 Uhr Ministerpräsident Winfried Kretschmann will die Entscheidung über Weihnachtsmärkte in Pandemiezeiten den Kommunen überlassen. Er begründete den Schritt damit, dass »es durchaus unterschiedliche Infektionsgeschehen in den einzelnen Regionen gibt, auch die lokalen Bedingungen zur Durchführung von Weihnachtsmärkten sind von Ort zu Ort verschieden«. Sollte das Infektionsgeschehen stark ansteigen, müsste aber fürs ganze Land entschieden werden. Kretschmann sagte, er würde den Kommunen empfehlen, auf den Ausschank von Alkohol zu verzichten. (dpa)

12:09 Uhr Die Staatshilfe für den angeschlagenen Reisekonzern Tui ist am Mittwoch einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Der Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik hat wie geplant eine Wandelanleihe in Höhe von 150 Millionen Euro gezeichnet, wie das Unternehmen in Hannover mitteilte. Damit sind sämtliche Voraussetzungen für eine weitere Kreditlinie der KfW-Bank erfüllt. Zusammen mit der Anleihe erhält der weltgrößte Reisekonzern so weitere 1,2 Milliarden Euro, um die Corona-Krise zu bewältigen. Der Staat kann die mit 9,5 Prozent verzinste Anleihe jederzeit in 9 Prozent der Unternehmensanteile wandeln. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

11:12 Uhr Aus Angst vor stärker steigenden Infektionszahlen in den Herbstferien verschärfen Bund und Länder die Corona-Maßnahmen wieder. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder warnten eindringlich vor unnötigen Reisen in Risikogebiete. Zudem sollen private Feiern, von denen sich einige zuletzt als Hotspots erwiesen hatten, eingeschränkt werden, wenn die Infektionszahlen in bestimmten Regionen dies nötig machen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

10:19 Uhr Wenn die Autos still stehen, herrscht Flaute an der Tankstelle: Ölkonzerne gehören zu den besonders von der Pandemie getroffenen Branchen. Shell kündigt nun drastische Maßnahmen an. Bis Ende 2022 sollen 7.000 bis 9.000 Stellen gestrichen werden, teilte der britisch-niederländische Ölkonzern in London mit. Darin seien die rund 1.500 Mitarbeiter enthalten, die bereits eine Abfindung in einem seit einiger Zeit laufenden Stellenabbau angenommen haben. Shell beschäftigte zuletzt eigenen Angaben zufolge mehr als 80.000 Menschen in über 70 Ländern. (dpa)

9:30 Uhr Wie der DRK-Blutspendedienst mitteilt, sind die Bestände der Blutkonserven in den letzten Tagen stark gesunken. Ursachen seien die anhaltende Urlaubszeit, die hohen Temperaturen der vergangenen Wochen sowie der Ausfall zahlreicher Blutspendetermine, da zahlreiche Räumlichkeiten aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht genutzt werden können. Mehr lesen Sie hier. (pm)

9:03 Uhr Die Politik schießt mit den neuen Corona-Regeln über das Ziel hinaus. Der Ton von Merkel und Söder klingt nach preußischem Obrigkeitsstaat. Dabei ist es Aufgabe der Berliner Runde, einen Konsens zu formulieren, der auch von den Bürgern akzeptiert wird. Doch dafür muss man den Menschen vertrauen, kommentiert unser Nachrichtenchef Davor Cvrlje. (GEA)

8:16 Uhr »Big Bang Theory«-Star Jim Parsons und sein Ehemann Todd Spiewak waren nach eigenen Angaben mit dem Coronavirus infiziert. »Todd und ich hatten es beide schon früh. Es war ungefähr Mitte März. Wir wussten nicht, was es war. Wir dachten, wir hätten Erkältungen. Und (...) schließlich verloren wir unseren Geruchs- und Geschmackssinn«, sagte der 47-jährige Schauspieler während der »Tonight Show« mit Jimmy Fallon. »Mir war nicht klar, wie vollständig der Geschmacks- und Geruchssinn verschwunden sein konnte«, sagte Parsons über die Symptome. »Wenn man in Quarantäne ist und wirklich nichts anderes tun kann, als zu essen, oh mein Gott, das war brutal«. (dpa)

7:22 Uhr Die Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Disney mit voller Wucht getroffen - noch immer sind nicht alle Themenparks wieder geöffnet. Nachdem viele Mitarbeiter zunächst nur beurlaubt worden waren, folgt jetzt der dauerhafte Job-Kahlschlag beim Micky-Maus-Konzern. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

7:11 Uhr Eigentlich würde sie am 11.11. beginnen: die fünfte Jahreszeit. Doch in welcher Form? Das steht im Südwesten noch nicht fest. Bei der Tagung der Arbeitsgemeinschaft Südwestdeutscher Narrenverbände und Vereinigungen soll heute in Bad Dürrheim darüber entschieden werden, wie Fastnacht in Corona-Zeiten aussehen könnte. In der Arbeitsgemeinschaft sind sämtliche 13 im Südwesten aktive Narrenverbände vertreten. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland gibt es demnach 290.471 (gestern: 288.631) Corona-Infizierte, 9.483 (9.468) Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 255.212 (252.693) gelten als wieder geheilt. (GEA)

Dienstag, 29. September 2020

18:19 Uhr Rund 18.000 Menschen haben sich am Stuttgarter Hauptbahnhof seit Mitte August auf das Coronavirus testen lassen. Die Teststation für Reiserückkehrer schließt zum 1. Oktober, wie das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Baden-Württemberg am Dienstag mitteilte. Am Tag seien bis zu 750 der kostenlosen Tests gemacht worden. Wie viele Menschen am Hauptbahnhof positiv auf das Virus getestet wurden, konnte der DRK-Landesverband nicht sagen. (dpa)

18:09 Uhr »Mit Vieh geht man heute besser um als mit den Schülern bei der Bahn!«  Mit diesen Worten beschwerte sich die Schulleiterin des Isolde-Kurz-Gymnasiums in Reutlingen, Gabriele Häfele,  vor kurzer Zeit bei der GEA-Redaktion über die Zustände bei der Bahn während Corona. Die Züge auf der Bahnstrecke zwischen Wannweil und Reutlingen, die die Kinder und Jugendlichen morgens benutzten, um zur Schule zu kommen, seien völlig überfüllt. »Die pferchen die Schüler in den Zug«, berichtete die Rektorin. Die Deutsche Bahn entschuldigt sich später: Technische Schwierigkeiten seien der Grund für die Kapazitätsprobleme gewesen. (GEA)

17:24 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet heute für Dienstag insgesamt vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es im Kreis insgesamt 1.958 bestätigte Fälle. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Covid-19 liegt weiter bei 90. 1.763 Personen gelten als genesen, das sind 94,38 Prozent (Todesfälle nicht eingerechnet). Damit sind aktuell 105 aktive Corona-Fälle bekannt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 24,4. (pm)

17:16 Uhr Die Zahl der Corona-Infektionen ist im Kreis Tübingen am Dienstag um sechs neue Fälle gestiegen. Bei zwei Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bereits bekannter Fälle. Bei den übrigen vier Fällen versucht das Landratsamt die Infektionsquelle zu ermitteln. Damit gibt es 1.544 bekannte Corona-Fälle im Kreis Tübingen. Bei den Todesfällen ist kein Anstieg zu verzeichnen, es bleibt bei 60 Toten im Zusammenhang mit Covid-19. (pm)

Corona macht nicht nur den Friseurinnen und den Friseuren zu schaffen, sondern auch deren Kunden.  FOTO: GOLLNOW/DPA
Corona macht nicht nur den Friseurinnen und den Friseuren zu schaffen, sondern auch deren Kunden. FOTO: GOLLNOW/DPA
Corona macht nicht nur den Friseurinnen und den Friseuren zu schaffen, sondern auch deren Kunden. FOTO: GOLLNOW/DPA

17:11 Uhr Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachweislich mit dem Coronavirus Infizierten ist in Baden-Württemberg auf mindestens 49.412 gestiegen. Das sind 213 Menschen mehr als am Vortag, wie aus Zahlen des Landesgesundheitsamtes vom Dienstag hervorgeht. 43.282 Menschen gelten demnach als genesen. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg auf 1.885. Der sogenannte Sieben-Tage-R-Wert liegt laut Landesgesundheitsamt bei 1,02. Dieser gibt an, wie viele Menschen ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt. (pm)

16:43 Uhr Die Inflation in Deutschland ist im September zum zweiten Mal seit der Absenkung der Mehrwertsteuer unter die Nullmarke gerutscht. Die Verbraucherpreise lagen um 0,2 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag anhand vorläufiger Daten mitteilte. Damit sank die jährliche Teuerung auf den niedrigsten Stand seit Januar 2015 mit damals minus 0,3 Prozent. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

16:04 Uhr Bürgerinnen und Bürger, die in einem Restaurant oder anderen Gastwirtschaften falsche Angaben zu ihrer Person machen, müssen künftig mit einem Mindestbußgeld von 50 Euro rechnen. Das beschlossen die Ministerpräsidenten der Länder nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bei ihrer Videoschalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). (dpa)

15:14 Uhr Über die digitale Ausstattung von Schulen und Schülern in Deutschland wurde im Zuge der Corona-Krise viel diskutiert. Bei der digitalen Ausstattung von Schulen und Schülern und der entsprechenden Ausbildung von Lehrern liegt Deutschland einer Studie zufolge im internationalen Vergleich weit hinten. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

15:08 Uhr Das Polizeipräsidium Reutlingen hat mit Unterstützung von Kräften des Polizeipräsidiums Einsatz am Dienstag erneut in allen vier Landkreisen die in Baden-Württemberg geltende Maskenpflicht im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) kontrolliert. Im Gegensatz zu den ersten Schwerpunktkontrollen, die vor zwei Wochen gemacht worden waren, fanden die heutigen Maßnahmen unangekündigt statt. Mehr lesen Sie hier. (pm)

13:44 Uhr Update: Kein Corona an Bord: »Mein Schiff 6« darf bald weiterfahren. (dpa)

13:14 Uhr Die Corona-Krise hat die Schulden von Bund, Ländern, Kommunen und Sozialversicherung bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand steigen lassen. Die Schulden des Landes Baden-Württemberg betrugen 44,4 Milliarden Euro zum Ende des ersten Halbjahres, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

12:21 Uhr Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone hat sich im September weiter von ihrem Einbruch in der Corona-Krise erholt. Allerdings hat das Tempo der Erholung abgenommen. Der von der EU-Kommission erhobene Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg zum Vormonat um 3,6 Punkte auf 91,1 Zähler, wie die Kommission in Brüssel mitteilte. In der Europäischen Union hellte sich die Wirtschaftsstimmung ebenfalls weiter auf. Laut Kommission hat das Konjunkturbarometer etwa 70 Prozent seines Einbruchs in der Krise wettgemacht. Im März und April war der Indikator drastisch gesunken, da die europäischen Länder massive Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ergriffen. (dpa)

11:32 Uhr Bei einem Besuch der Universitätsklinik Münster hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sich persönlich für den Einsatz der Mitarbeiter in der Corona-Krise bedankt. Insbesondere hob er am Dienstag hervor, dass das Klinikum dem Nachbarland Niederlande unbürokratisch Hilfe angeboten hatte, als die dortigen Kliniken mit hohen Patientenzahlen belastet waren. Im Auftrag der Landesregierung hatte es die Verteilung von insgesamt 58 niederländischen Patienten auf deutsche Krankenhäuser koordiniert. (dpa)

10:34 Uhr CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat den Kurs der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus verteidigt. »Wir machen das ja nicht, weil wir jemanden ärgern wollen. Wir sind auch nicht die Spielverderber, sondern der Spielverderber ist das Virus«. In einer Beschlussvorlage zum heutigen Treffen zwischen der Bundeskanzlerin und den Ministerpräsidenten der Bundesländer geht es insbesondere um den Rahmen, in dem private Feiern stattfinden dürfen und um ein mögliches Alkoholausschankverbot in besonders betroffenen Gebieten. (dpa)

10:09 Uhr Ein Besuch beim Friseur ist während der Corona-Pandemie ein etwas anderes Erlebnis als sonst: Hygienevorschriften wie Maske tragen, Abstand halten – das kostet Zeit und vielerorts auch mehr Geld. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, erhöhten sich die Preise beim Friseur im August 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 6,3 % – und das trotz des zum 1. Juli 2020 gesunkenen Mehrwertsteuersatzes. Zum Vergleich: Die Veränderungsrate des Verbraucherpreisindex insgesamt lag im August 2020 bei 0,0 % gegenüber dem Vorjahresmonat. Der deutliche Preisanstieg erfolgte mit Wiedereröffnung der Friseursalons nach den coronabedingten Schließungen. (dpa)

E-Bike
E-Bikes treiben die Fahrradbranche seit Jahren an mit teils zweistelligen Wachstumsraten beim Absatz. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
E-Bikes treiben die Fahrradbranche seit Jahren an mit teils zweistelligen Wachstumsraten beim Absatz. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

9:10 Uhr Mehr als eine Million Menschen sind US-Wissenschaftlern zufolge nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. UN-Generalsekretär Antonio Guterres ruft die Menschen weltweit auf, sich weiter an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

7:31 Uhr Angesichts anhaltend hoher Corona-Infektionszahlen schlägt der Bund für Feiern in privaten Räumen eine Obergrenze von 25 Teilnehmern vor. In öffentlichen Räumen solle die Grenze bei maximal 50 Teilnehmern liegen, heißt es in einem der dpa in Berlin vorliegenden Entwurf einer Beschlussvorlage des Bundes für die Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten an diesem Dienstag. (dpa)

7:25 Uhr Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hält das deutsche Gesundheitssystem für gut vorbereitet auf den Herbst und Winter in Corona-Zeiten. In den Köpfen der Deutschen sieht es seinem Empfinden nach allerdings anders aus - und das bereitet ihm Sorgen. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland gibt es demnach 288.631 (gestern: 286.339) Corona-Infizierte, 9.468 (9.464) Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 252.693 (250.866) gelten als wieder geheilt. (GEA)

Montag, 28. September 2020

19 Uhr Am Dienstag beraten Angela Merkel und die Bundesländer über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie. Vor der Videoschalte zeigt sich die Kanzlerin wegen steigender Zahlen besorgt. Diskutiert wird nun unter anderem über ein Corona-Warnsystem in Ampelform. (dpa)

18:35 Uhr Aus dem Topf der Corona-Überbrückungshilfe hat der Bund bislang 8766 Anträge von klein- und mittelständischen Unternehmen aus Baden-Württemberg bewilligt. Insgesamt wurde ein Gesamtvolumen von mehr als 121,8 Millionen Euro genehmigt. Damit wurden mehr als 81 Prozent der 10.750 Anträge aus dem Südwesten positiv entschieden. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

17:54 Uhr Die Zahl der Corona-Infektionen ist im Kreis Tübingen am Montag um einen Fall gestiegen. Das Landratsamt ist noch am Ermitteln der Infektionsquellen. Damit gibt es 1.538 bekannte Corona-Fälle im Kreis Tübingen. Bei den Todesfällen ist kein Anstieg zu verzeichnen, es bleibt bei 60 Toten im Zusammenhang mit Covid-19. Darüber hinaus wurde am vergangenen Wochenende eine Schülerin der Aischbachschule Tübingen positiv auf Corona getestet. Die Klasse der Schülerin wurde in Quarantäne geschickt; Lehrkräfte sind nicht betroffen. Die Eltern sind informiert. Die Infektionsquelle ist noch unklar. (pm)

17:39 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet heute für Montag insgesamt acht  Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Dazu den Hinweis: Ein weiterer Gast der Geburtstagsfeier in Dettingen wurde positiv getestet. Insgesamt sind nun 31 Gäste an Corona erkrankt. Damit gibt es im Kreis insgesamt 1.954 bestätigte Fälle. Die Zahl der Toten in Zusammenhang mit Covid-19 liegt weiter bei 90. 1.749 Personen gelten als genesen, das sind 93,83 Prozent (Todesfälle nicht eingerechnet). Damit sind aktuell 115 aktive Corona-Fälle bekannt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt bei 26,5. (pm)

17:31 Uhr Wer sich auf eine akute Corona-Erkrankung testen lassen möchte (oder muss), kann ab dem 1. Oktober ohne Voranmeldung zum Firmengelände der CeGaT (Paul-Ehrlich-Straße 23 in Tübingen) kommen. Das Ergebnis liegt innerhalb von 24 Stunden vor und kann über ein gesichertes System heruntergeladen werden. Für Firmen und größere Gruppe bietet CeGaT einen mobilen Service für den Nasen-Rachen-Abstrich an. Zudem wird ab dem 1. Oktober auch die Blutentnahme für den Antikörpertest wieder angeboten. Die Öffnungszeiten sind: Mo.-Fr. 13:00-17.00 Uhr, Sa. 09:00-13:00 Uhr. Für Fragen steht das Team unter corona@cegat.de oder unter 07071 565 44 20 zur Verfügung. Der Test ermittelt, ob eine Person zum Zeitpunkt des Abstrichs mit SARS-CoV-2 infiziert ist. Der Nasen-Rachen-Abstrich wird mittels Real-Time-Polymerasekettenreaktion (RT-PCR) auf virale RNA untersucht. Kleinste Mengen des Virus können detektiert und eine Infektion so frühzeitig nachgewiesen werden. (pm)

17:03 Uhr Als eines der ersten Länder Europas hatte Norwegen im Frühjahr eine Corona-Warn-App eingeführt – jetzt will die Regierung in Oslo einen erfolgreicheren Nachfolger auf den Weg bringen. Die neue App solle ihren wegen Datenschutzbedenken auf Eis gelegten Vorgänger ersetzen. (dpa)

16:38 Uhr Die Corona-Pandemie stellt nicht nur ein Risiko für die körperliche Gesundheit dar, sondern könnte auch schwerwiegende Folgen für die psychische Gesundheit von Menschen rund um den Globus haben. Das haben Experten aus Deutschland, Südafrika, Spanien und Nigeria bei einem virtuellen Podiumsgespräch betont, das die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina gemeinsam mit der Südafrikanischen Akademie der Wissenschaften ASSAf organisierte. (dpa)

15:48 Uhr Zum 1. Oktober werden die Sonder-Teststationen für Reiserückkehrende an den Autobahnen A5 (PWC-Anlage Neuenburg-Ost) und A8 (Rastplatz Kemmental-Ost) sowie am Stuttgarter Hauptbahnhof und am Flughafen Friedrichshafen eingestellt. Die Testmöglichkeiten an den Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe/Baden-Baden bleiben zunächst bis mindestens Ende Oktober bestehen. (pm)

15:13 Uhr Nach dem Anstieg der Corona-Fallzahlen im nordrhein-westfälischen Bielefeld infolge einer Familienfeier befinden sich dort mittlerweile rund 1700 Menschen in Quarantäne. Darunter seien allein 1100 Schüler und Lehrer, sagte ein Stadtsprecher am Montag. Betroffen seien zehn Schulen. Der Anstieg der Fallzahlen sorgte am Montag für großen Andrang an einer städtischen Drive-In-Teststation. Die Stadt bat die Bürger am Mittag darum, die Station am Montag nicht mehr anzufahren. »Das Testzentrum ist überlaufen, und der Verkehr staut sich bereits zurück«, hieß es in einer Mitteilung. (dpa)

13:19 Uhr Der Reutlinger Weihnachtsmarkt findet in diesem Jahr auf unterschiedlichen Plätzen statt. Wann und unter welchen Auflagen lesen Sie hier. (GEA)

12:38 Uhr Regelmäßiges Fensterlüften hält die Viruslast in geschlossenen Räumen klein. Aber sollte man auch häufig lüften, wenn es draußen kalt ist - oder droht dann eine Schnupfenwelle?

12:07 Uhr Die von der Corona-Pandemie gebeutelte Kinobranche hat in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eine Lockerung der Abstandsregelungen in den Kinosälen gefordert. Mehr lesen Sie hier. (dpa)

11:25 Uhr Die Gomaringer Schloss-Schule hat über das Wochenende ein Lernstudio eingerichtet, für den Teil der Sechstklässler, der seit Freitag in Quarantäne ist. Am vergangenen Freitag hatte das Gesundheitsamt des Landkreises Tübingen bekanntgebeeben, dass sich ein Lehrer an der Schloss-Schule mit Corona infiziert hat. Die Hälfte einer sechsten Klasse musste daraufhin in Quarantäne. (sapo)

11:12 Uhr Die städtische Reihe für Neue Musik in Reutlingen, Musica Nova, wird trotz Corona mit Livekonzerten geplant, wie das Kulturamt mitteilte. Allerdings wird es den Organisatoren zufolge wegen der Abstandsgebote weniger Plätze geben. Nach letztem Stand waren weiterhin die beliebten Kunstführungen in der Pause geplant. Auf dem Programm stehen sechs Konzerte, Auftakt ist am 16. Oktober in den Räumen der konkreten Sammlung des Kunstmuseums in den Wandel-Hallen mit dem Eliot-Quartett. Die Wandel-Hallen sind bevorzugter Spielort, daneben gastiert man je einmal im Spitalhofsaal und im Spendhaus. Erwartet werden das Sinfonietta Ensemble Neue Musik (6. November), Pianist Friedemann Treutlein (9. Dezember), Lisa Schöttl und Jan Henning (29. Januar), Marimbaspielerin Adélaide Ferrière (23. April) und das Broken Frames Syndicate (21. Mai). (akr)

10:32 Uhr Kanzlerin Angela Merkel hat sich sehr besorgt wegen der steigenden Zahlen von Corona-Infektionen in Deutschland geäußert. Man müsse lokale Infektionsherde sehr deutlich angehen, sonst habe man an Weihnachten Zahlen wie in Frankreich, sagte Merkel. (dpa)

9:46 Uhr Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen legt der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) einem Medienbericht zufolge einen Leitfaden im Kampf gegen die Pandemie vor, anhand dessen Städte und Gemeinden entscheiden sollen. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

9:25 Uhr E-Bikes treiben die Fahrradbranche seit Jahren an mit teils zweistelligen Wachstumsraten beim Absatz. In der Corona-Krise, die der Radbranche kräftig Schwung verlieh, verkauften sich Elektro-Fahrräder erneut gut. Mehr dazu lesen Sie hier. (dpa)

8:59 Uhr Trotz Reisewarnung der Bundesregierung will der weltgrößte Reiseanbieter Tui ab dem 3. Oktober wieder Reisen auf die Kanaren anbieten. Urlauber sollten für Pauschalreisen auf die kanarischen Inseln selbst entscheiden können, ob sie ihren Urlaub trotz des Infektionsrisikos und möglicher Quarantäne bei der Rückkehr nach Deutschland antreten, sagte der Deutschlandchef des Tourismuskonzerns, Marek Andryszak. Er glaube, dass durch die Möglichkeit, sich testen zu lassen, viele Kunden ihren Urlaub trotz Reisewarnung antreten werden. (dpa)

8:32 Uhr Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach spricht sich angesichts steigender Corona-Zahlen für eine Teilnehmer-Obergrenze bei privaten Feiern aus. »Natürlich wäre es richtig, bei den privaten Feiern eine Obergrenze zu setzen. Ich persönlich würde so weit gehen: 25 Leute maximal«, sagte der Mediziner. (dpa)

7:51 Uhr Seit zwei Wochen läuft der Schulbetrieb nach den Ferien im Südwesten wieder. An 128 Standorten werden die Klassen wegen einer Infektion mit dem Coronavirus oder dem Verdacht einer Infektion vorübergehend nur im Fernunterricht unterrichtet, wie das Kultusministerium mitteilte. 172 Schulklassen sind bislang aus dem Präsenzunterricht genommen worden. (dpa)

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland gibt es demnach 286.339 (gestern: 285.026) Corona-Infizierte, 9.464 (9.459) Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 250.866 (250.104) gelten als wieder geheilt. (GEA) 

Alle Informationen, die zwischen 21. September und 27. September rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.