Logo
Aktuell Drei Fragen

Reutlinger Umwelt-Aktivist: »Auch bei Regen das Fahrrad nehmen«

Noah Maurer unterstützt die »Fridays-for-Future«-Bewegung in Reutlingen und erklärt im Interview, wie man seinen Lebensstil für ein besseres Klima verändern kann.

Engagiert in Sachen Klimaschutz: Noah Maurer Foto: Matthias Schmid
Engagiert in Sachen Klimaschutz: Noah Maurer
Foto: Matthias Schmid

REUTLINGEN. Noah Maurer war der Hauptredner am Freitag bei der Demonstration der »Fridays-for-Future«-Bewegung auf dem Marktplatz. Obwohl der Reutlinger schon die Schule mit dem Abitur verlassen hat, unterstützt er die Organisatoren weiter mit viel Leidenschaft.

GEA: Noah, bei der Fridays-for-Future-Bewegung wird oft auch ein Generationenkonflikt hineingetragen. Ist das denn so?

Noah Maurer:  Man merkt schon, dass die Jugend beim Thema Klimaschutz zusammensteht und gemeinsam Dinge verändern möchte, schnell verändern möchte, was nicht bei allen so gut ankommt. Das ist die positive Seite. Aber wir müssen den Graben schnell wieder zuschütten, denn nur gemeinsam können wir um die Zukunft unseres Planeten kämpfen. Dazu brauchen wir auch die ältere Generation, vor allem auch in Reutlingen. Wir wollen niemandem die Schuld für die Klimakrise zuschieben. Jeder einzelne ist wichtig. Ich bin deshalb froh, dass wir Mitstreiter gefunden haben wie die Grünen-Kreisrätin Cindy Holmberg oder den neuen Oberbürgermeister Thomas Keck, der zugesichert hat, uns zu unterstützen.

Was könnte denn jeder einzelne tun?

Maurer: Jeder sollte darüber nachdenken, was er verändern kann. Das fängt schon damit an, nicht nur das Rad zu nehmen, wenn die Sonne scheint, sondern auch bei Regen zu radeln. Oder auch mal ein Gemüse auf den Grill hauen, statt das argentinische Angussteak. Und vielleicht tut es nach dem Abi auch mal eine Reise mit dem alten Trabbi.

Sie wollen die Probleme des Planeten künftig auch beruflich angehen.

Maurer: Ja, ich werde im Herbst ins niederländische Groningen ziehen, um dort an der Universität Global Responsibility & Leadership zu studieren. Da werde ich lernen, globale Probleme anzugehen und sie auf lokaler Ebene umzusetzen. (GEA)

Umfrage