Logo
Aktuell Live-Ticker

Nur ein neuer Corona-Fall im Kreis Reutlingen, Gastronomie und Regelwirrwarr

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Kellner
Getränke auf einem Tablett. Foto: Sebastian Willnow
Getränke auf einem Tablett.
Foto: Sebastian Willnow

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona. 

Montag, 17. Mai

Nur ein neuer Corona-Fall im Kreis Reutlingen

16:33 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute einen neuen Coron-Fall. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.157 . Die Infektionskette ist unbekannt. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 91,3 (Stand gestern, aktuelle Zahlen liegen noch nicht vor). Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 265. Mittlerweile sind 12.410 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 96,26 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 482 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Tübinger Forscher: Corona-Pandemie erhöht Risiko eines Rückfalles bei Essstörungen

16:26 Uhr Die Corona-Pandemie birgt für Menschen mit einer Essstörung ein großes Risiko, einen Krankheitsrückfall zu erleiden. Das belegt eine neue Studie der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Tübingen.

Gastronomie und Regelwirrwarr: »Machen, nicht meckern«

15:32 Uhr Die ersten Gaststätten und Hotels im Land haben wieder geöffnet. Regen und Regeln haben einigen von ihnen aber die Freude am Neustart vermiest. Da müssen sie jetzt durch, meint Gesundheitsminister Lucha. Denn die Auflagen müsse es geben, auch wenn sie nicht jedem gefielen. (dpa)

Partygäste verstecken sich vor der Polizei in Schränken

14:38 Uhr Bei einer illegalen Feier in Karlsruhe haben sich mehrere Partygäste in Schränken und Abstellräumen vor der Polizei versteckt. Das nützte ihnen aber nichts, die Beamten lösten die Geburtstagsfeier auf. Einige Gäste versuchten am Sonntagabend noch durchs Fenster zu fliehen, aber erfolglos: Dort wurden sie bereits von Polizisten erwartet. Insgesamt hatten 28 Menschen in dem Vereinsheim gefeiert. Sie müssen wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln nun mit Geldstrafen rechnen, wie die Polizei am Montag mitteilte. (dpa)

Inzidenz unter 100: Was in Reutlingen und Tübingen ab Samstag möglich sein könnte

13:19 Uhr Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in den Landkreisen Reutlingen und Tübingen bis Donnerstag unter 100 bleibt, könnten zahlreiche Bereiche öffnen. Auch die Ausgangssperre würde wegfallen. All das wäre frühestens von Samstag an möglich. (dpa)

Auch dank Corona-Maßnahmen: Deutlich weniger Autos gestohlen

12:37 Uhr Die Zahl der Autodiebstähle ist nach Behördenangaben im Jahr 2020 deutlich gesunken. Rund 14.000 Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr gestohlen, wie aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) von Montag hervorgeht. Im Vergleich zu 2019 sei das ein Rückgang von etwa 14,6 Prozent. Nach Einschätzung des BKA lässt sich der Rückgang auch mit den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie erklären. So hätten sich etwa Grenzschließungen auf das Tatgeschehen ausgewirkt, hieß es. Besonders niedrig waren die Zahlen demnach zu Beginn der Pandemie in Deutschland im April und Mai letzten Jahres. (dpa)

Mehr als 40 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht

11:54 Uhr Die Impfzentren und Hausärzte in Deutschland haben bisher mehr als 40 Millionen Impfdosen verabreicht. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag (Stand: 10:05 Uhr) wurden am Sonntag 268.750 Impfspritzen gesetzt. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf Twitter mitteilte, sind damit 37 Prozent (30,8 Millionen) der Deutschen mindestens einmal und 11,2 Prozent (9,3 Millionen) vollständig geimpft. Anteilig wurden davon laut RKI bisher in den Impfzentren 30 Millionen Dosen verabreicht, in den Arztpraxen waren es 10,1 Millionen. In der vergangenen Woche hatte es laut den Angaben am Mittwoch mit 1,38 Millionen gespritzten Dosen zudem einen Tagesrekord gegeben. (dpa)

VfB Stuttgart: Coronabedingter Verlust von 45 Millionen Euro

11:08 Uhr Fußball-Bundesligist VfB Stuttgart rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Verlust in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe. Vorstandschef Thomas Hitzlsperger sagte dem Fachmagazin »Sponsors«: »Wir bewegen uns in einem Bereich, den zum Beispiel auch Eintracht Frankfurt zu verkraften hat. Also etwa 45 Millionen Euro.« Allein pro Heimspiel ohne Zuschauer entgehen den Schwaben etwa zwei Millionen Euro. »Die TV-Gelder helfen uns allen, diese Phase zu überstehen«, sagte Hitzlsperger. Dazu verzichteten Spieler und Mitarbeiter des VfB auf Gehalt. Teile der Belegschaft wurden in Kurzarbeit geschickt. Ein im vergangenen Frühjahr beantragter Hilfskredit wurde von der staatlichen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mittlerweile bewilligt. »Auch eine weitere Saison ohne Zuschauer wäre darstellbar«, sagte Hitzlsperger. »Aber danach würde es langsam brenzlig werden.«

Thomas Hitzlsperger
Thomas Hitzlsperger, Vorstand Sport vom VfB Stuttgart, kommt ins Stadion. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild
Thomas Hitzlsperger, Vorstand Sport vom VfB Stuttgart, kommt ins Stadion. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Ifo: Staat fing vier Fünftel des Einkommensverlusts auf

10:21 Uhr Der Staat hat einen Großteil der finanziellen Verluste der Bundesbürger durch Corona ausgeglichen. Rund 80 Prozent des »Einkommensschocks« seien abgefedert worden, schreiben die Autoren einer Studie des Ifo-Instituts und des Joint Research Centers der Europäischen Kommission. Dabei hätten die Menschen quer durch alle Einkommensschichten ähnlich profitiert. Laut Ifo haben unter anderem die Corona-Zuwendungen für Familien und die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes dazu beigetragen, die Bruttoerwerbseinkommen in Deutschland zu stabilisieren. Statt um knapp 5 Prozent sanken sie demnach nur um rund 0,8 Prozent. (dpa)

Altmaier: Rückkehr zur Schuldenbremse womöglich erst 2024

9:39 Uhr Ausgeglichene Haushalte sind in Zeiten der Corona-Krise nicht absehbar. Die Schuldenbremse ist ausgesetzt - und wird laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier wohl erst in einigen Jahren wieder greifen. (dpa)

Corona-Impfung bei Kindern - eine Risiko-Nutzen-Abwägung?

8:53 Uhr Auch für Kinder und Jugendliche sind Corona-Impfungen wohl bald verfügbar. Experten sehen das als Chance im Kampf gegen Corona. Sie müsse aber absolut sicher sein, wird immer wieder betont. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Homeoffice: DGB fordert digitale Vertretungsmöglichkeiten

8:26 Uhr Die meisten Beschäftigten wollen auch nach der Pandemie nicht auf Homeoffice verzichten. Doch droht einsames Arbeiten zuhause die Stellung gegenüber den Vorgesetzten zu schwächen? (dpa)

Türkei lockert Corona-Beschränkungen nach hartem Lockdown

7:41 Uhr Nach 17 langen harten Lockdown-Tagen lockert die Türkei ihre Corona-Beschränkungen. Ausgangsbeschränkungen gelten nun weiter am Wochenende. Für Touristen gelten Sonderregeln. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.602.939 (gestern: 3.595.872) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.116 (86.100) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Sonntag, 16. Mai

Inzidenz im Kreis Tübingen steigt auf 79,6

18:15 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 33 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.020. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um einige neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 79,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Inzidenz im Kreis Reutlingen steigt auf 91,3

17:38 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 29 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.156. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 91,3. (pm)

Hausärzte dürfen ohne Priorisierung impfen

16:55 Uhr In Baden-Württemberg dürfen sich von Montag an fast alle Menschen impfen lassen. Zumindest theoretisch, denn nach wie vor ist der Impfstoff knapp - auch bei den Hausärzten, die künftig freie Wahl haben und sich nicht mehr an die staatlich vorgegebene Priorisierung halten müssen. Sie können selbst entscheiden, wer die Impfung zuerst braucht. Das gilt für sämtliche Impfstoffe und nicht wie bisher nur für das Vakzin von Astrazeneca. Allerdings bietet sich der Impfstoff Moderna nach Angaben der Landesapothekerkammer wegen des Transports nicht für Praxen an. In den Impfzentren bleibt die Priorisierung dagegen erhalten, damit dort Menschen mit hohem Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf oder mit hohem Ansteckungsrisiko auf jeden Fall zuerst geimpft werden. Allerdings können sich dort von Montag an auch Menschen impfen lassen, die im Arbeitsalltag einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind. (dpa)

15 Corona-Fälle bei Deutschlands erstem WM-Gegner Italien

16:08 Uhr Deutschlands erster Vorrunden-Gegner Italien ist mit erheblichen Corona-Sorgen zur Eishockey-Weltmeisterschaft nach Riga gereist. Trainer Greg Ireland und zahlreiche Schlüsselspieler fehlten am Sonntag bei der Ankunft in Lettland. Insgesamt 15 Fälle gibt es laut italienischem Verband. Der WM-Außenseiter hatte bereits insgesamt drei Vorbereitungsspiele gegen die Schweiz und Österreich absagen müssen. (dpa)

Umfrage: Mehrheit der Japaner für Olympia-Absage wegen Pandemie

15:13 Uhr Die Mehrheit der Japaner ist einer Umfrage zufolge weiter dafür, die Olympischen Spiele in Tokio wegen der Corona-Pandemie abzusagen. Dies befürworteten 59,7 Prozent der Befragten, wie am Sonntag aus einer Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo News hervorging. 25,2 Prozent der Japaner waren demnach dafür, die Spiele ohne Publikum abzuhalten. 12,6 Prozent meinten, das Event solle mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern stattfinden. (dpa)

Hoffnung für Europa-Park in Rust

14:07 Uhr Anders als erwartet darf der Vergnügungspark Europa-Park in Rust bei weiter niedriger Inzidenz am kommenden Freitag öffnen. Er ist Teil eines Modellprojekts des Sozialministeriums unter Begleitung der Universität Freiburg. Die baden-württembergische Corona-Strategie sieht Öffnungen für Parks eigentlich erst einige Wochen später vor. Am ersten Tag sollen zunächst nur 3.000 Besucher, danach 10.000 eingelassen werden, sagte Parkchef Roland Mack. Erlaubt wären 20.000 Menschen. Durch Corona hat der Park nach Angaben Macks bislang einen Umsatzverlust von mehr als 300 Millionen Euro erlitten. (dpa)

Umfrage: Deutsche bei Hotelöffnungen noch gespalten

13:23 Uhr Kurz vor Pfingsten sind die Deutschen bei der Frage nach der Öffnung von Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen noch gespalten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind 43 Prozent dafür, Beherbergungsbetriebe unabhängig von den Corona-Infektionszahlen sofort bundesweit unter bestimmten Auflagen wie Testpflichten zu öffnen. 31 Prozent meinen dagegen, Hotelöffnungen sollten von den Infektionszahlen in den jeweiligen Regionen abhängig gemacht werden. 14 Prozent meinen, die Unterkünfte sollten für Touristen noch geschlossen bleiben. (dpa)

Steinmeier: Soziale Folgen des Coronavirus werden noch bleiben

12:28 Uhr Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat dazu aufgerufen, die soziale Dimension der Corona-Pandemie im Auge zu behalten. »Die sozialen Folgen des Virus werden nicht einfach so verschwinden, mit der letzten Impfung, der letzten Maßnahme«, sagte Steinmeier am Sonntag in einem Grußwort zum Abschluss des Ökumenischen Kirchentags in Frankfurt. Nicht alles werde nach der Pandemie wieder so sein wie vorher. (dpa)

Trotz Indien-Variante: Britische Regierung bleibt bei Lockerungen

11:46 Uhr Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat die Öffnungspläne der Regierung in London trotz lokaler Ausbrüche der indischen Coronavirus-Variante im Land verteidigt. Sollte sich die höhere Übertragbarkeit der Mutante als gering herausstellen, werde es so gut wie keine Auswirkungen auf den Lockerungsfahrplan des Landes geben, sagte Hancock am Sonntag dem Nachrichtensender Sky News. »Wir wissen es einfach nicht, deswegen ist es angemessen, den Fahrplan weiter zu verfolgen, aber die Menschen müssen wachsam und vorsichtig sein«, sagte der konservative Politiker weiter. (dpa)

Stuttgarter Flughafen wieder etwas positiver gestimmt

11:01 Uhr Der Stuttgarter Flughafen sieht wieder etwas optimistischer in die nähere Zukunft. Ein Sprecher verwies auf die zunehmenden Impfungen und die sinkenden Inzidenzwerte. »Wir sehen, dass der erwartete Nachholbedarf beim Reisen sich jetzt langsam auf das Buchungsverhalten auswirkt.« Es flögen wieder mehr Menschen ab, als ankämen. (dpa)

Weitere Öffnungsperspektiven in der Kinder- und Jugendarbeit

10:16 Uhr Das Sozialministerium kündigt nun in einer Pressemitteilung weitere Öffnungen für die Kinder- und Jugendarbeit, die Jugendsozialarbeit sowie für familienunterstützende frühe Hilfen an. »Mit dem Dreiklang «Schützen, Impfen, Testen» können wir Kindern, Jugendlichen und Familien wieder ein Mehr an Alltagsleben ermöglichen, das ihren altersgerechten Bedarfen besser entspricht«, sagte Minister Manne Lucha. Die hierfür notwendigen Änderungen der Corona-Verordnung »Angebote der Kinder- und Jugendarbeit sowie Jugendsozialarbeit« sollen am kommenden Montag in Kraft treten. Mit sinkenden 7-Tages-Inzidenzen sollen laut Ministerium schrittweise Angebote in größerem Kreis wieder stattfinden können. (pm)

Fahrradhandel: Nachfrageboom dauert an

9:29 Uhr Die Nachfrage nach Fahrrädern ist während der Corona-Pandemie nach Angaben aus der Branche geradezu explodiert. Es habe einen regelrechten Run auf Fahrräder, E-Bikes, Ersatzteile und Zubehör gegeben, teilten Händler aus Baden-Württemberg sowie der Zweirad-Industrie-Verband mit. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr nach Branchenangaben mehr als fünf Millionen Fahrräder in Deutschland verkauft, das ist ein Plus von fast 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Trend halte in diesem Frühling ungebremst an – so stark, dass dem Handel im Sommer die Fahrräder ausgehen könnten, hieß es. (dpa)

Fahrradhandel
Verschiedene Modelle von Elektro-Fahrrädern sind in einem Fahrrad-Geschäft ausgestellt. Foto: Philipp Brandstädter/dpa/Archiv
Verschiedene Modelle von Elektro-Fahrrädern sind in einem Fahrrad-Geschäft ausgestellt. Foto: Philipp Brandstädter/dpa/Archiv

Impf-Auffrischung laut Stiko spätestens 2022 nötig

8:53 Uhr Die Bürger in Deutschland müssen sich nach Ansicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) wohl spätestens im nächsten Jahr erneut gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit Blick auf Mutationen möglicherweise noch früher. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.595.872 (gestern: 3.588.502) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.100 (86.030) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Samstag, 15. Mai

14 neue Infektionen im Kreis Tübingen

18:07 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 14 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.987. Bei den neuen Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und um einige neue Einzelfälle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 77,8. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt weiterhin bei 173. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

20 neue Fälle im Kreis Reutlingen

18 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 20 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.127. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 84,3. (pm)

Schnelltest-Angebot in Münsingen ausgeweitet

17:26 Uhr Die Stadt Münsingen weitet das Schnelltest-Angebot aus. Dafür hat sich die Stadt das Unternehmen DF Healthy Test UG an die Seite geholt. Der professionelle Anbieter betreibt ab Montag, 17. Mai, eine Drive-in-und Walk-through- Teststation auf dem Parkplatz der Beutenlayhalle. Das heißt: Wer sich testen lassen will, fährt mit dem Wagen vor und muss nicht ein einziges Mal aussteigen. Selbstverständlich ist es aber auch möglich, zu Fuß zu kommen. Wochentags ist von 7 bis 17 Uhr, samstags und sonntags von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Ein Termin ist zukünftig nicht mehr notwendig. Auch das Warten vor Ort erübrigt sich: Das Ergebnis kann man sich aufs Handy oder E-Mail schicken lassen. Wer kein elektronisches Postfach hat, darf es natürlich auch analog in Empfang nehmen. (ma)

Kretschmer für mehr Freiheiten schon nach erster Astrazeneca-Dosis

16:47 Uhr Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert mehr Freiheiten beim Reisen auch für Bürger, die bisher nur eine erste Dosis des Corona-Impfstoffs Astrazeneca erhalten haben. »Wir alle wollen in den Sommerurlaub fahren. Eine Erleichterung kann ich mir sehr gut vorstellen: Wer mit Astrazeneca geimpft wird, sollte schon drei Wochen nach der ersten Dosis mehr Freiheiten bekommen«, sagte Kretschmer der Berliner »Morgenpost«. Damit würde man sich an Österreich orientieren. (dpa)

Deutsche dürfen wieder in Portugal Urlaub machen

16:08 Uhr Besucher aus Deutschland und aus anderen EU-Ländern mit einer relativ guten Corona-Lage dürfen ab Montag wieder auch zu touristischen Zwecken in Portugal einreisen. (dpa)

Gastronomie-Öffnung in Heidelberg verhalten angelaufen

15:19 Uhr Bei regnerischem Wetter ist die Öffnung von Restaurants und Cafés in Heidelberg eher verhalten angelaufen. Einige Betriebe waren noch zu, andere gingen mit verringerter Außenbestuhlung an den Start. Die Bestellung von Getränken gestaltete sich für einige Gastwirte schwierig. Mehr Menschen als sonst zu Pandemie-Zeiten bummelten durch die Stadt am Neckar, zu Gedränge kam es aber nicht. (dpa)

AfD-Parteitag in Niedersachsen wegen Überfüllung abgebrochen

14:23 Uhr Eigentlich hatte auf dem außerordentlichen Landesparteitag der niedersächsischen AfD in Braunschweig ein Schlagabtausch zwischen beiden Blöcken der Partei bevorgestanden. Weil unter Corona-Auflagen aber nicht alle angereisten Parteimitglieder in den Saal durften, hat die AfD den Parteitag abbrechen und vorzeitig beenden müssen. (dpa)

Sonderparteitag der AfD Niedersachsen
Mitglieder der AfD nehmen an einem Sonderparteitag der AfD Niedersachsen teil. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Mitglieder der AfD nehmen an einem Sonderparteitag der AfD Niedersachsen teil. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Tübinger Gruppen fordern Curevac zu Patentfreigabe auf

13:50 Uhr Tübinger Gruppen fordern in einem offenen Brief an das Tübinger biopharmazeutische Unternehmen Curevac eine globale Impfgerechtigkeit. Die Schreiber kritisieren, dass bisher nur rund zwei Prozent der afrikanischen Bevölkerung den Impfstoff bekommen haben. (pm)

Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit gefordert

12:43 Uhr Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wirbt für eine Verlängerung der erleichterten Kurzarbeit in Deutschland. »Es wird Branchen geben, die auch nach einer Eindämmung von Corona nicht gleich wieder auf die Beine kommen«, sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann. (dpa)

Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Impfung erhalten

11:48 Uhr In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) via Twitter mitteilte. Mehr als neun Millionen Menschen, und damit 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits den vollen Impfschutz. (dpa)

DFL-Chef Seifert: Ein Viertel weniger Umsatz durch Corona-Pandemie

10:27 Uhr Die deutschen Profi-Clubs müssen nach Einschätzung von DFL-Chef Christian Seifert durch die Corona-Pandemie deutliche Umsatz-Einbußen hinnehmen. »Die Bundesliga wird in Relation zur letzten Saison vor der Pandemie voraussichtlich etwa ein Viertel weniger Umsatz machen«, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Der Hauptgrund seien die fehlenden Ticket-Einnahmen, die zuvor »im Schnitt etwa zwischen 13 und 15 Prozent der Einnahmen ausgemacht« hätten, sagte der Chef der Deutschen Fußball Liga. »Dazu ist der Transfermarkt größtenteils zum Erliegen gekommen.« (dpa)

Öffnungen: Wirte und Hoteliers fürchten »Landkreis-Hopping«

9:46 Uhr Biergarten-Besuch am Bodensee? In Konstanz und Lindau erlaubt, in Überlingen und Friedrichshafen verboten. Gastronomen fürchten nun ein »Landkreis-Hopping«. Angesichts unterschiedlicher Öffnungsschritte in Gastronomie und Tourismusbetrieben fordern Wirte und Hoteliers rund um den Bodensee eine Angleichung der Regeln. (dpa)

Lehrerverband rechnet mit Regelbetrieb nach Sommerferien

8:38 Uhr Die Corona-Zahlen sinken, die Impfquoten steigen. Viele Bereiche des öffentlichen Lebens bereiten sich auf Lockerungen vor. Und was ist mit den Schulen? Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, ist optimistisch, dass die Schulen nach den Sommerferien zum normalen Unterricht zurückkehren können. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.588.502 (gestern: 3.578.125) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 86.030 (85.853) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 14. Mai

Großbritannien wird wieder als Risikogebiet eingestuft

19 Uhr Die Bundesregierung stuft Großbritannien trotz niedriger Infektionszahlen ab Sonntag wieder als Corona-Risikogebiet ein. Grund ist das »zumindest eingeschränkte Vorkommen« der zuerst in Indien festgestellten Virusvariante, wie das Robert Koch-Institut am Freitag im Internet bekanntgab. (dpa)

Inzidenz im Kreis Tübingen sinkt auf 87,0

18:50 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 16 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.973. Bei den neuen Fällen handelt es sich um familiäre Folgefälle und neue Einzelfälle. Unter anderem gab es je einen Fall an zwei Schulen und weitere Fälle an zwei Kindergärten. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 87,0 und damit, wie im Kreis Reutlingen, erstmals unter den Schwellenwert der »Bundesnotbremse« von 100. Würde die 7-Tages-Inzidenz nun an 5 Tagen in Folge unter diesem Schwellenwert liegen, so wären ab Samstag, 22. Mai weitere Öffnungsschritte möglich, wie das Landratsamt Tübingen mitteilt. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um 1 auf 173. Die Zahl der Genesenen wird vom Landratsamt auf 8.580 geschätzt. (pm)

Inzidenz im Kreis Reutlingen sinkt auf 94,4

17:59 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 26 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.107. Von den Neuinfizierten waren 10 Kontaktpersonen. Von Einzelfällen betroffen sind fünf Betriebe sowie eine Schule und eine Kindertageseinrichtung in Reutlingen. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 94,4. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus liegt aktuell bei 265. Mittlerweile sind 12.228 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 95,22 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 614 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Gesundheitsminister Spahn mit Astrazeneca geimpft

17:23 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich am Freitag von seinem Hausarzt im münsterländischen Legden gegen Corona impfen lassen. Der 40-Jährige erhielt den Impfstoff der Firma Astrazeneca. (dpa)

Spahn geimpft
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung. Foto: Guido Kirchner/dpa
Jens Spahn erhält in einer Hausarztpraxis im Münsterland seine Corona-Schutzimpfung. Foto: Guido Kirchner/dpa

Griechenland öffnet wieder für Touristen

16:41 Uhr Normalerweise trägt die Tourismusbranche in Griechenland fast 20 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Dann kam Corona: Mit der Pandemie brachen die Zahlen 2020 um mehr als 75 Prozent ein, viele Hotels und Tavernen überlebten nur dank finanzieller Unterstützung der Regierung. Morgen startet Griechenland nun offiziell in die Tourismus-Saison 2021 - Gastronomen, Hoteliers und Ladenbesitzer erwarten sie mit Hoffnung und Bangen gleichermaßen. (dpa)

Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger

15:45 Uhr Wer zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlicht wurden. Anlass zur Sorge um die Patientensicherheit gebe es deswegen aber nicht, betonten die Wissenschaftler. Ob die Immunreaktion davon betroffen ist, könne noch nicht beurteilt werden. Daten dazu würden aber in den kommenden Monaten erwartet. (dpa)

Skatepark von Splitt befreit - Stadt will Platz wieder öffnen

14:58 Uhr Unbekannte haben den Skatepark im hessischen Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst. Der Stadt kommt die Aktion nicht ungelegen, wie Bürgermeister Frank Haus (parteilos) am Freitag der dpa sagte: Wegen sinkender Inzidenzen im Kreis Darmstadt-Dieburg muss die Kommune den Platz ohnehin wieder freigeben.»Der Aufwand der Reinigung hat sich nun deutlich verringert«, sagte Haus. »Die Kehrmaschine beseitigt verbliebene Reste, um eine gefahrlose Benutzung der Anlage sicher zu stellen.« Man werde aber weiter die Einhaltung der Corona-Kontaktbeschränkungen kontrollieren.

Die Kehraktion sei zwar nicht angemeldet gewesen, sagte Haus, die Stadt sei aber »aufgrund der deutlich gesunkenen Inzidenz und der damit einhergehenden Lockerungen ab dem kommenden Sonntag« bewusst nicht eingeschritten. Man habe die Aktion lediglich von der Polizei »begleiten« lassen. Eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs werde nicht gestellt. (dpa)

Ein kleiner Berg von Rollsplitt ist am Skatepark in Dieburg. Unbekannte haben den Skatepark von Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst. Foto: Alexander Keutz/Keutz TV-News/dpa
Ein kleiner Berg von Rollsplitt ist am Skatepark in Dieburg. Unbekannte haben den Skatepark von Dieburg von Rollsplitt befreit. Die Stadt hatte die Sportanlage wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen zugeschüttet und damit bundesweite Reaktionen ausgelöst.
Foto: Alexander Keutz/Keutz TV-News/dpa

Heil will Erleichterungen bei Kurzarbeit verlängern

14:06 Uhr Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will Erleichterungen für Firmen mit Kurzarbeit bis zum Jahresende verlängern. Handel, Gastronomie oder Veranstaltungsbranche litten nach wie vor sehr unter dem Lockdown, sagte der SPD-Politiker dem "Handelsblatt". Auch gebe es in manchen Betrieben Schwierigkeiten, weil etwa Halbleiter fehlten. "Ich will deshalb, dass wir die Möglichkeiten der Kurzarbeit in vollem Umfang bis zum Jahresende verlängern." Dazu habe er einen Verordnungsentwurf erarbeitet, den die Regierung gerade abstimme. (dpa)

GEA-Leser berichten von ihren Impf-Erfahrungen

13:15 Uhr Der GEA hat seine Leserinnen und Leser nach ihren Erfahrungen und Gefühlen, auch nach Tipps im Zusammenhang mit dem Impfen gefragt. Hier gibt es eine Zusammenfassung. (GEA)

Neuer Impfrekord: 1,35 Millionen Menschen an einem Tag geimpft

12:43 Uhr In Deutschland sind am Mittwoch so viele Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden wie noch nie. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag (Stand: 09.35 Uhr) wurden an dem Tag 1 353 453 Impfspritzen gesetzt, an Christi Himmelfahrt waren es 408 260. Wie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf Twitter mitteilte, wurden damit an beiden Tagen zusammen fast 2 Prozent der deutschen Bevölkerung geimpft. (dpa)

Rund 13.000 Corona-Infektionen bei vollständig Geimpften

12:11 Uhr In Deutschland wurden bisher rund 13.000 vollständig Geimpfte noch positiv auf das Coronavirus getestet. Das entspricht bei insgesamt mehr als acht Millionen Zweitimpfungen etwa 0,16 Prozent. Es sei aber nicht klar, ob die Erkrankung bei vollem Impfschutz, also mehr als 14 Tage nach der zweiten Impfung, auftrat oder in den Tagen davor, erklärte das Gesundheitsministerium. Impfungen können Corona-Infektionen zwar in den meisten Fällen verhindern, allerdings nicht zu hundert Prozent. Man geht außerdem davon aus, dass der Körper nach der zweiten Impfung rund zwei Wochen braucht, um den vollen Impfschutz aufzubauen. (dpa)

Erneut Vatertag »to go« in den Alb-Gemeinden wegen Corona

11:24 Uhr Schon zum zweiten Mal mussten die Vereine auf der Alb ihre Vatertagsfeste »to go« anbieten. Und so konnten sich gestern Bürger Bockbier, Spanferkel wie auch Lammrollbraten abholen - und damit die in finanzielle Not geratenen Vereine unterstützen. Die Bürger machten regen Gebrauch vom Angebot, doch alle wünschen sich sobald als möglich auch wieder richtige Feste. (GEA)

»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü.
»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü. Foto: Gabriele Leippert
»Drive-in« in Ödenwaldstetten. Hier holt Hans-Peter Merker sein Vatertagsmenü.
Foto: Gabriele Leippert

Kinder unter 6 von Testpflicht bei Click & Meet ausgenommen

10:35 Uhr Wir hatten vor zwei Tagen gemeldet, dass nach Angaben des Reutlinger Landratsamts die Testpflicht bei Click & Meet für alle Kinder gilt, außer für Säuglinge. Das stimmt nicht, korrigiert nun die Stadt Reutlingen: Kinder bis einschließlich 5 Jahren gelten demnach automatisch als getestet. Erst wenn sie 6 Jahre alt sind, muss auch für sie ein negativer Schnelltest vorgewiesen werden. (GEA)  

Japan weitet Corona-Notstand aus

9:42 Uhr Angesichts weiter steigender Infektionszahlen weitet Japan den Corona-Notstand weniger als drei Monate vor den geplanten Olympischen Spielen nochmals aus. In den Präfekturen Hokkaido, Okyama und Hiroshima müssten bis 31. Mai ebenfalls strengere Restriktionen umgesetzt werden, gab der zuständige Minister Yasutoshi Nishimura bekannt. Die Regierung hatte erst kürzlich den Notstand für die Olympia-Stadt Tokio abermals verlängert und auf insgesamt sechs Regionen ausgeweitet. Für Hokkaido, Okayama und Hiroshima war eigentlich nur ein Quasi-Notstand vorgesehen gewesen, doch Experten drängten darauf, auch dort strengere Maßnahmen zu ergreifen. (dpa)

Landkreise fordern normalen Unterricht im Juni

9:10 Uhr Der Deutsche Landkreistag hat sich für eine bundesweite Rückkehr zu normalem Schulunterricht in den Klassenzimmern im Juni ausgesprochen. Angesichts der Entwicklung in der Corona-Pandemie seien solche Öffnungen jetzt zu verantworten, sagte dessen Präsident Reinhard Sager dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Sie sollten im Mai beschlossen und spätestens zum Juni umgesetzt werden - ganz und nicht nur im Wechselunterricht. »Bis dahin dürften noch mehr, wenn nicht alle Bundesländer die Inzidenz von 100 unterschreiten.« (dpa)

Lockerungen ab Samstag gehen weiter als vor kurzem noch geplant

8:25 Uhr Von Samstag an gelten in Baden-Württemberg Lockerungen - mit den Öffnungsschritten geht das Land nun teils deutlich weiter als noch vor wenigen Tagen geplant. Ein Eckpunktepapier des Gesundheitsministeriums mit Stand von Anfang Mai sah etwa die Öffnung der Innengastronomie erst viel später vor, frühestens 14 Tage nach den ersten Öffnungsschritten. Was genau wann wieder möglich ist, lesen Sie hier. (GEA)

Umfrage

Deutschlandweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf unter 100

7:33 Uhr Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz hat nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) erstmals seit dem 20. März wieder die Schwelle von 100 unterschritten. Der Wert heute liegt bei 96,5 (20. März: 99,9). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.578.125 (gestern: 3.564.494) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 85.853 (85.451) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 13. Mai

40 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

17:43 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 40 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 8.957. Bei den Fällen handelt es sich um Kontaktpersonen bekannter Fälle und neue Einzelfälle, teilweise mit unbekannter Infektionsquelle. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landratsamtes auf 101,5. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 172. (pm)

34 Neuinfektionen im Kreis Reutlingen

16:50 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 34 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.081. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen liegt nach Angaben des Landesgesundheitsamts bei 108,7. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde an Wochenenden und Feiertagen nicht. (pm)

Corona-Subventionsbetrug beschäftigt Justizbehörden

15:53 Uhr Im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen sind in Bayern seit Beginn der Pandemie mehr als 1400 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs eingeleitet worden. Dabei gehe es um Hilfsgelder in Höhe von mindestens 11,26 Millionen Euro, bestätigte das Justizministerium am Donnerstag in München. Fälle, in denen die beantragten Hilfsgelder nicht ausgezahlt wurden, habe man hier nicht einberechnet. Sie summieren sich laut Ministerium auf weitere 10,3 Millionen Euro. Zuvor hatte die Online-Ausgabe des »Münchner Merkur« über diese Zahlen mit Stand von Mitte April berichtet. (dpa)

Kostenlose Corona-Tests auf dem Gelände der TSG Reutlingen

14:58 Uhr Bereits heute Nachmittag öffnete die neue Schnellteststation auf dem Sportgelände der TSG Reutlingen die Pforten. Auf dem Gelände des TSG Kreissparkasse Sportzentrum in der Ringelbachstaße 96/1 bietet die Römerschanz-Apotheke als Kooperationspartner im Jugendraum des Vereins nun täglich die Möglichkeit, sich mit einem kostenlosen Bürgertest auf das Coronavirus testen zu lassen. Möglich sein wird dies zunächst werktags zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr. Bei großer Nachfrage bietet das weitläufige Sportgelände der TSG Reutlingen zusätzlich Möglichkeiten, den Standort des Testzentrums außerhalb des Jugendraums zu erweitern. (pm)

Foto: Verein
Foto: Verein

Wieso hat der Zollernalbkreis eine der höchsten Corona-Inzidenzen in Deutschland?

14:16 Uhr Das Infektionsgeschehen im Zollernalbkreis ist laut Landratsamt Balingen diffus, eindeutige Hotspots angeblich nicht erkennbar. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist erstmals seit vielen Tagen wieder unter 250, aber immer noch eine der höchsten in Deutschland. Eine Suche nach Erklärungen.

Champions-League-Finale von Istanbul nach Porto verlegt

13:30 Uhr Das Finale der Champions League ist wegen der Corona-Pandemie von Istanbul nach Porto verlegt worden. Das gab die Europäische Fußball-Union am Donnerstag bekannt. Am 29. Mai treffen die englischen Clubs Manchester City und FC Chelsea im Estádio do Dragão aufeinander. (dpa)

Estádio do Dragão
Das Finale der Champions League findet in diesem Jahr im Estádio do Dragão in Porto statt. Foto: Luis Vieira/AP/dpa
Das Finale der Champions League findet in diesem Jahr im Estádio do Dragão in Porto statt. Foto: Luis Vieira/AP/dpa

Weniger Geld in der Staatskasse - Einnahmen erholen sich nur langsam 

12:41 Uhr Vieles, sagt der Vizekanzler, spreche dafür, dass es bald geschafft sei: Die Impfzahlen gehen hoch, die Infektionszahlen runter. Finanziell sei Deutschland auch wieder »auf Kurs«, meint Finanzminister Olaf Scholz (SPD). Doch »auf Kurs« heißt nicht, dass das Ziel schon erreicht ist - auch das wird klar, wenn man auf die am Mittwoch vorgestellten Zahlen der Steuerschätzer blickt. Die Corona-Krise hat ein gewaltiges Loch in die Staatskassen gerissen. Erst 2023 wird der Bund wohl wieder so viele Steuern einnehmen wie vor der Krise im Jahr 2019. In diesem und auch im kommenden Jahr müssen Bund, Länder und Kommunen mit 6,6 Milliarden Euro weniger Steuereinnahmen auskommen, als sie noch im November eingeplant haben. (dpa)

Lockerungen in den klassischen Urlaubsländern der Deutschen

12:04 Uhr Die Corona-Infektionszahlen in Europa sinken, die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. Der Weg ans Mittelmeer ist zwar noch holprig, die Corona-Beschränkungen fallen aber nach und nach. Beispielsweise in Italien, Spanien, Griechenland und Österreich.

Hausärzte: Nachfrage vor der Freigabe von Terminen sehr hoch

11:20 Uhr Vor dem Start der offenen Impfkampagne bei den Hausärzten ist das Interesse an Terminen für die von vielen ersehnte Spritze nach Ansicht des Landesverbands der Mediziner sehr groß. »Die Leute sind pandemiemüde, sie wollen diesen nächsten Schritt«, teilte er am Mittwoch auf Anfrage mit. Allerdings stehe nach wie vor bei den meisten Ärzten nicht genug Impfstoff zur Verfügung. Komme dieser in die Praxen, erwarte er »einen großen Schritt in Sachen Impfung«, sagte Berthold Dietsche, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Baden Württemberg, der Deutschen Presse-Agentur.

Robert Harting und Jens Spahn unterstützen Initiative von Lisa Federle

10:39 Uhr  Die Initiative #BewegtEuch nimmt weiter Fahrt auf. Die Initiative, die dem Bewegungsmangel der Kinder und Jugendlichen entgegenwirken will, hat inzwischen einen weiteren »Botschafter« gewonnen: Robert Harting aus Berlin, Diskus-Olympiasieger und dreimaliger »Sportler des Jahres«. Er ist neben Biathletin Magdalena Neuner und Ringer Frank Stäbler die dritte Galionsfigur der Initiative. Sie ist von Notärztin Lisa Federle, Sportmoderator Michael Antwerpes und Schauspieler Jan Josef Liefers gegründet worden. (pm)

Nebenwirkungen bei gemischter Corona-Impfung etwas häufiger

10:02 Uhr Wer zwei unterschiedliche Corona-Impfstoffe bei seiner Erst- und Zweitimpfung erhält, hat eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für milde und moderate Nebenwirkungen nach der zweiten Dosis. Das geht aus vorläufigen Daten einer Studie der Universität Oxford hervor, die im Fachmagazin »The Lancet« veröffentlicht wurden. Anlass zur Sorge um die Patientensicherheit gebe es deswegen aber nicht, betonten die Wissenschaftler. Ob die Immunreaktion davon betroffen ist, könne noch nicht beurteilt werden. Daten dazu würden aber in den kommenden Monaten erwartet. (dpa)

Ende der Corona-Rezession: Europas Wirtschaft soll kräftig wachsen

9:22 Uhr Die europäische Wirtschaft schwenkt wieder auf einen kräftigen Wachstumskurs. Die EU-Kommission hob ihre Konjunkturprognose für 2021 und 2022 am Mittwoch deutlich an. Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni verwies auf Impferfolge und Öffnungsschritte, aber auch auf Schub durch die Weltwirtschaft und die milliardenschweren EU-Aufbauhilfen. In den 27 EU-Staaten erwartet die EU-Kommission für 2021 4,2 Prozent Wachstum, in den 19 Staaten der Eurozone 4,3 Prozent. Für nächstes Jahr wird sowohl für die EU als auch für die Eurozone ein Plus von 4,4 Prozent vorhergesagt. Die Werte für Deutschland, die größte Volkswirtschaft der EU und der Eurozone, liegen etwas unter dem Schnitt: Die EU-Kommission geht von 3,4 Prozent Wirtschaftswachstum 2021 und 4,1 Prozent 2022 aus. Doch war auch der Einbruch in der Pandemie in Deutschland geringer als in anderen Staaten. Ende dieses Jahres soll das Bruttoinlandsprodukt wieder so hoch sein wie vor der Krise, wie Gentiloni sagte. (dpa)

Baden-Württemberg lockert: Innengastronomie möglich

8:41 Uhr Baden-Württemberg will schon von Samstag an unter bestimmten Bedingungen die Corona-Regeln in der Gastronomie, im Tourismus und in der Freizeit lockern. Liegen die Corona-Zahlen in den Kreisen fünf Tage in Folge unter einer Inzidenz von 100, darf zum Beispiel die Außen- und Innengastronomie zwischen 6 Uhr und 21 Uhr mit Hygieneauflagen und Testkonzepten wieder öffnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Baden-Württemberg sei bei der Öffnung der Innengastronomie bundesweiter Vorreiter, hieß es. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

8 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.564.494 (gestern: 3.557.904) Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 85.451 (85.385) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben und 36.837.184 Impfdosen wurden bislang verabreicht. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 25. April bis zum 13. Mai rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.