Logo
Aktuell Bilanz

Mehr Besucher im Reutlinger Freibad dank Hitzewelle

Am kommenden Wochenende geht die Saison im Wellenfreibad Markwasen mit dem traditionellen »Ausbaden« zu Ende. Die Bilanz kann sich sehen lassen. Vor allem die Hitzewelle im Juli trieb die Besucher ins Freibad. Insgesamt zählten die Stadtwerke 30 000 Gaste mehr als im Vorjahr.

Heiß begehrt in diesem Sommer: Die Hitzewelle im Juli bescherte dem Wellenfreibad Markwasen insgesamt deutlich mehr Besucher als
Heiß begehrt in diesem Sommer: Die Hitzewelle im Juli bescherte dem Wellenfreibad Markwasen insgesamt deutlich mehr Besucher als im Vorjahr. FOTO: STADTWERKE
Heiß begehrt in diesem Sommer: Die Hitzewelle im Juli bescherte dem Wellenfreibad Markwasen insgesamt deutlich mehr Besucher als im Vorjahr. FOTO: STADTWERKE

REUTLINGEN. Der Rückblick auf die endende Freibadsaison 2018 zeigt witterungsbedingt einen unstetigen Verlauf bei den Besucherzahlen. Der Mai war anfangs wechselhaft und kühl und erst gegen Monatsende beständiger, was sich mit elf Prozent weniger Gästen als im Vorjahr auswirkte. Erst zu warm, dann wieder kühl und dazu noch Unwetter – durchwachsen auch der Juni, in dem der Besucherrückgang mit einem Minus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat noch deutlicher ausfiel. Im Juli gingen dann die Temperaturen und mit ihnen die Besucherzahlen rasant nach oben: 75 000 Menschen strömten ins Wellenfreibad Markwasen – ein sattes Plus von 92 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bestes Badewetter auch im August, was dem Wellenfreibad unterm Strich 32 Prozent Besucher mehr als 2017 bescherte. Spitzenreiter war der 5. August, als das Freibadfest mit seinen vielen Attraktionen bei hochsommerlichen Temperaturen 6 000 Gäste anlockte.

Bis zum Saisonende am 9. September wird mit insgesamt über 204 000 Besuchern im Wellenfreibad Markwasen gerechnet. Ein gutes Ergebnis, denn mit einem Plus von rund 30 000 Gästen werden die Vorjahreszahlen deutlich übertroffen. (GEA)