Aktuell Reutlingen

»Da ist etwas falsch gelaufen«

REUTLINGEN. In einer Pressekonferenz nahm Landrat Thomas Reumann gestern zum Bericht des Reutlinger General-Anzeigers vom Samstag über die Hintergründe des Todes eines zehnwöchigen Säuglings Stellung. Das Baby starb an den Folgen schwerer Misshandlungen, die ihm die 21-jährige Mutter - sie sitzt in Untersuchungshaft - zugefügt haben soll. Reumann bestätigte, dass die Frau vor vier Jahren schon einmal ein Kind zur Welt gebracht hatte, das ihr damals aber vom Jugendamt entzogen und in einer Pflegefamilie untergebracht wurde. Diesmal entschied die Behörde anders: Sie ließ den Säugling bei der Mutter, weil ihr Mitarbeiter des Jugendamtes eine positive Prognose für die Erziehung ausgestellt hatten.

Landrat Thomas Reumann (Bildmitte) sagte im Fall um die tödliche Misshandlung eines Säuglings im Kreis Reutlingen eine "rückhalt

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen