Logo
Aktuell Live-Ticker

6 neue Coronafälle im Kreis Reutlingen und 7 im Kreis Tübingen, zweiter Impfstoff für Betriebsärzte

Während das Coronavirus Reutlingen und die Region Neckar-Alb weiter in Atem hält, halten wir Sie in unserem Live-Ticker über die Auswirkungen der Pandemie auf dem Laufenden.

Johnson & Johnson
Eine Ampulle des Covid-19-Impfstoffs von Janssen (Johnson & Johnson). Foto: Jonas Güttler/dpa
Eine Ampulle des Covid-19-Impfstoffs von Janssen (Johnson & Johnson). Foto: Jonas Güttler/dpa

REUTLINGEN/TÜBINGEN. Seit März 2020 bestimmt das Coronavirus den Alltag der Menschen. Was darf ich, was nicht? Was darf öffnen, was bleibt geschlossen? Wie entwickeln sich die Infektionszahlen, wer wird wann geimpft? Diese und mehr Fragen beschäftigen die Gesellschaft. Der GEA beantwortet viele dieser Fragen hier im Live-Ticker und versorgt Sie aktuell mit sämtlichen Informationen rund um das Thema Corona. 

Samstag, 12. Juni

7 neue Coronainfektionen im Kreis Tübingen

18:32 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.359. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen bleibt nach Angaben des Landratsamtes bei 16,6. Bei den Fällen handelt es sich um Familienangehörige und Kontaktpersonen bekannter Fälle. In einem Fall ist die Infektionsquelle unbekannt. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 178. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Coronavirus

Infizierte, Geheilte und Todesfälle

Gesamt:
Stand:

Anzahl Infizierte absolut

Datenquelle: Landratsämter
Karte: © GeoBasis-DE / BKG 2019

Lindau mit hoher Inzidenz: Infektionen in Flüchtlingsheimen

17:05 Uhr Der Landkreis Lindau bereitet Sorgen: Laut Robert Koch-Institut (RKI) war er deutschlandweit der Ort mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz. Am Samstag lag der Wert bei 75,6 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen. Der Landkreis am Bodensee hatte mitgeteilt, dass es kein »diffuses«  Infektionsgeschehen gebe. »Es beschränkt sich auf wenige bekannte Ausbruchsherde in Familienverbänden und (sieben) Asylbewerberunterkünfte«, hieß es am Freitag in einer Mitteilung. Auch an Schulen habe es Infektionen gegeben - »hierbei handelt es sich aber um Einzelfälle, die frühzeitig isoliert werden konnten«. Somit gebe es quasi »kaum ein Ausbruchsgeschehen« an Schulen. Auch der zweite deutschlandweite »Hotspot« liegt mit der Stadt Schweinfurt derzeit in Bayern. (dpa)

6 neue Coronafälle im Landkreis Reutlingen

16:30 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 6 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.646. Angaben zu Genesenen und Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 macht die Behörde am Wochenende nicht. Die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 28,2. (pm)

Coronavirus

Entwicklung der Neuinfektionen

Gesamt:
Stand:
Datenquelle: Landratsämter

Zweiter Impfstoff für Betriebsärzte

15:57 Uhr Die Betriebsärzte sollen für Corona-Impfungen nun auch das Vakzin von Johnson & Johnson als zweites Präparat erhalten. In der Woche ab 21. Juni sollen 192.000 Dosen davon geliefert werden, wie es vom Bundesgesundheitsministerium hieß. (dpa)

Kommentar zu G7-Gipfel und Impfspende: Hoffnung für eine Milliarde

15:26 Uhr Um die Pandemie wirklich einzudämmen, müssen alle Menschen geimpft werden. Und inzwischen ist vor allem wegen der Mutanten schon von Nachimpfungen die Rede. Da kann die Spende nur ein Anfang sein, kommentiert Jürgen Rahmig. (GEA)

Spahn zieht Corona-Lehre: Abhängigkeit von China verringern

14:35 Uhr Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert als Lehre aus der Corona-Pandemie, eine zu große Abhängigkeit von China zu verringern. Die Europäische Union müsse zudem souveräner werden und dürfe auch nicht auf Digitalkonzerne und die in dieser Branche entstehenden neuen Monopole angewiesen sein, sagte der CDU-Politiker am Samstag beim »Tag des deutschen Familienunternehmens« in Berlin. (dpa)

Impfaktion von Hausarzt lockt bis zu 2000 Leute an

12:33 Uhr Mit einem »offenen Impftag« für Corona-Schutzimpfungen hat ein Hausarzt im hessischen Babenhausen einen Ansturm ausgelöst. Bereits vor dem Start der Aktion am Samstagmorgen um 8.00 Uhr hätten sich rund 1500 bis 2000 Menschen vor Ort eingefunden und sich in Warteschlangen eingereiht, sagte der Bürgermeister der südhessischen Stadt, Dominik Stadler (parteilos), der Deutschen Presse-Agentur. Die Leute seien teils bereits am Vortag angereist und hätten vor der Praxis campiert.

Polizei zieht positive Bilanz ihrer Corona-Kontrollen in Tübingen

11:51 Uhr Eine positive Bilanz zieht die Polizei nach den Präsenzmaßnahmen in der Tübinger Innenstadt. In der Nacht auf Samstag waren Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst mit zahlreichen Einsatzkräften in der Tübinger Innenstadt sichtbar präsent um die Bestimmungen der Corona-Verordnung, das Alkoholkonsumverbot und das Verbot des Außer-Haus-Verkaufs ab ein Uhr zu überwachen. (pol)

1000 Teilnehmer bei Party in Köln - Polizei löst auf

11:34 Uhr Eine Open-Air-Party in Köln mit rund 1000 Teilnehmern ist in der Nacht zu Samstag aufgelöst worden. Dabei sind zwei Polizisten und ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes durch Flaschenwürfe leicht verletzt worden, alle drei seien jedoch dienstfähig geblieben, berichtete ein Polizeisprecher. Nach seinen Angaben hatte die Stadt die Polizei gegen 23.00 Uhr um Amtshilfe bei der Auflösung der Party am Aachener Weiher gebeten. (dpa)

In eigener Sache

Die Corona-Krise hält uns in Atem. Der Reutlinger General-Anzeiger unterrichtet seine Leserinnen und Leser täglich mit dem Live-Ticker zuverlässig über das Geschehen vor Ort und die Entwicklungen in der Region. Der Live-Ticker ist für unsere Kunden kostenlos. Das ändert nichts daran, dass wir nicht öffentlich-rechtlich finanziert sind wie die Fernsehanstalten ARD und ZDF, sondern allein über unsere Leser und Anzeigenkunden. Selbstverständlich soll der Live-Ticker für Sie, liebe Leserinnen und Leser, kostenlos bleiben. Angesichts der Situation bitten wir Sie dennoch, über den Abschluss eines Web-, Digital- oder Print-Abos nachzudenken, um unsere Arbeit zu fördern, zu finanzieren und weiter zu unterstützen. Wir sind sicher, dass wir Sie mit unseren redaktionellen Inhalten und Verlagsleistungen überzeugen. Wir sind für Sie da und danken für Ihr Vertrauen.

Ihr Verleger Valdo Lehari jr./Ihr Chefredakteur Dr. Christoph Fischer

Bericht: Land bekommt wohl mehr Impfstoff

10:43 Uhr Baden-Württemberg soll laut »Stuttgarter Nachrichten« (Samstag) kurzfristig mehr Impfstoff bekommen. Da Ärzte in Bayern und Baden-Württemberg in den beiden Wochen nach Pfingsten weniger Impfstoff des Herstellers Biontech bestellt hätten, als nach dem Bevölkerungsschlüssel möglich gewesen wäre, bekommen beide Länder nun in der Woche ab dem 28. Juni einen Ausgleich, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Quellen aus dem Bundesgesundheitsministerium. In Baden-Württemberg gehe es um 52.600 zusätzliche Dosen.

Mitten in der Pandemie hat das Reutlinger Gesundheitsamt eine neue Leiterin bekommen

10 Uhr Dr. Kersten Wolfers hat zum 1. Februar die Leitung des Reutlinger Gesundheitsamts übernommen – in einer absoluten Ausnahmezeit. Ihre Behörde ist wie kaum eine andere von der Mehrbelastung durch die Corona-Pandemie geprägt. Der GEA sprach mit der 57-Jährigen über die Bewältigung dieser Sondersituation, ihre Motive und Pläne für die Amtsführung. (GEA)

Hohe Impfquote mindert Corona-Risiko für junge Ungeimpfte

9:17 Uhr Eine hohe Impfquote im Land kann offenbar das Risiko für ungeimpfte Jugendliche vermindern, sich mit Corona anzustecken. Das zeigen Gesundheitsdaten aus Israel, die im Fachjournal »Nature Medicine« vorgestellt werden. Mit zunehmender Zahl geimpfter Erwachsener wurden demnach immer weniger unter 16-Jährige positiv auf Corona getestet - im Mittel halbierte sich der Anteil positiv Getesteter in der noch ungeimpften Bevölkerung mit jedem Anstieg um 20 Prozentpunkte beim Anteil Geimpfter. (dpa)

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen teils deutlich teurer

8 Uhr Reisende, die es nach der Corona-Zwangspause in die Ferne zieht, müssen in vielen Fällen mit steigenden Preisen kalkulieren. Einer Auswertung des Buchungsportals Check24 zufolge kosteten Hin- und Rückflug für die zehn am häufigsten im Mai gebuchten Ziele im Schnitt 16 Prozent mehr als 2019.

Besonders stark zogen demzufolge die Preise für Flüge in die Niederlande (plus 114 Prozent), in die Schweiz (101 Prozent) und nach Österreich (81 Prozent) an. Aber auch bei Verbindungen zum Beispiel nach Spanien schlugen Fluggesellschaften im Schnitt 22 Prozent auf.

»Ein Hauptgrund für die steigenden Flugpreise ist, dass die Fluggesellschaften in der Corona-Pandemie vorsichtiger geplant haben«, erklärte Sebastian Sager, Geschäftsführer Flüge bei Check24. »Dadurch stehen generell geringere Kapazitäten zur Verfügung als in den Vorjahren. Gleichzeitig sind Anbieter bei steigender Nachfrage weniger gezwungen, Rabatte zu gewähren.« (dpa)

G7-Staaten wollen neue Pandemie verhindern

7:13 Uhr Neue Pandemien verhindern und eine Reformierung der WHO: Die G7 wollen die Entwicklung von Impfstoffen, Behandlungsmethoden und Diagnosen für künftige Krankheiten auf unter 100 Tage drücken. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.720.811 (gestern: 3.718.597) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 89.821 (89.696) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Freitag, 11. Juni

3 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

20 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 3 neue Corona-Fälle. Damit liegt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie bei 9.352. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 16,6. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 178. (pm)

Abstrichstelle im Arbachtal schließt in einer Woche

18:36 Uhr Aufgrund der aktuell niedrigen Fallzahlen und zunehmend weniger verpflichtenden Antigentests schließt die Hausarztpraxis Dr. Rau & Kollegen die Abstrichstelle im Arbachtal nach Freitag, 18. Juni. Sie bedankt sich in einer Pressemitteilung bei der Fußballabteilung des TSV Eningen für die gute Zusammenarbeit und die Überlassung der Container. Symptomatische Tests, Tests für Kontaktpersonen und Personen mit positiven Antigentests können nach telefonischer oder Online-Terminvereinbarung in der Praxis in der Schillerstraße 50 weiterhin durchgeführt werden. (pm)

Pandemie-Notlage verlängert: So haben Abgeordnete aus der Region abgestimmt

18:12 Uhr Trotz einer bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz von 18,6 hat der Bundestag die Pandemie-Notlage nationaler Tragweite heute verlängert. Der GEA hat nachgefragt, wie die Bundestagsabgeordneten von CDU, FDP, Grüne und Linke aus Reutlingen und der SPD-Abgeordnete aus Tübingen abgestimmt haben. (GEA)

17 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

18:05 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 17 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.640. Zwölf Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind ist ein Betrieb. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 26,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus steigt um einen Fall auf 272. Mittlerweile sind 13.227 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 98,95 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 141 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Impfnachweise ab nächster Woche noch nicht überall verfügbar

17:15 Uhr Zum Start der Ausgabe von Corona-Impfnachweisen am kommenden Montag werden diese noch nicht überall im Südwesten verfügbar sein. Die allermeisten Apotheken im Land hätten ein großes Interesse, die Impfnachweise anzubieten, sagte ein Sprecher des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg am Freitag. Doch aus technischen und organisatorischen Gründen seien diese am Montag voraussichtlich noch nicht überall erhältlich. Etwa jede zweite bis dritte Apotheke im Land biete dieses Angebot bereits am Montag an. (dpa)

Pandemie-Notlage verlängert - Kritik an Spahn

16:39 Uhr Der Bundestag hat die Pandemie-Notlage nationaler Tragweite verlängert. Sie dient als rechtliche Grundlage für Corona-Regelungen etwa zu Impfungen und Testkosten. Dafür hatten Redner von Union und SPD geworben. Die Grünen stimmten trotz Kritik zu. Abgeordnete von FDP und AfD sowie der Linken wandten sich gegen eine Verlängerung. Die Opposition verband ihre Kritik am Koalitionskurs teils mit Angriffen gegen Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). (dpa)

Vorhang geht wieder auf: Größere Bühnen werden bespielt

16 Uhr Monatelang war es still auf den Bühnen in Baden-Württemberg, nun beleben sich die Theater nach der Corona-Zwangspause wieder, wenngleich langsam. Nach dem Startsignal der Landesregierung können mehrere große Bühnen am Samstag (12. Juni) endlich die unfreiwillige Spielpause für beendet erklären und erste Stücke aufführen. Unter anderem in Ötigheim, Schwäbisch Hall und Stuttgart werden jeweils Hunderte Besucher erwartet. Allerdings sind für die größeren Theaterpremieren auch noch Karten zu haben. (dpa)

Wieder mehr Flüge im Angebot

15:28 Uhr Im zweiten Corona-Sommer haben Urlauber wieder mehr Möglichkeiten, ins Ausland zu fliegen. Die Nachfrage ist da, das Angebot an Zielen wächst - doch das Reiseerlebnis steht im Zeichen der Pandemie. (dpa)

Digitaler Impfnachweis künftig auch in der Luca-App

14:20 Uhr Der neue digitale Corona-Impfnachweis wird vom kommenden Mittwoch an auch in der Luca-App angezeigt werden können. Das teilten die Betreiber der App am Freitag in Berlin mit. Damit stehen mit der App CovPass, der Corona-Warn-App des Bundes und der Luca-App nun drei unterschiedliche Lösungen zur Verfügung, um einen Impfnachweis auf dem Smartphone präsentieren zu können. (dpa)

Fast jeder Vierte vollständig gegen Corona geimpft

13:47 Uhr In Deutschland ist nahezu jeder vierte Mensch vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag (Stand: 10.10 Uhr) sind 24,8 Prozent der Gesamtbevölkerung (20,6 Millionen Menschen) bereits vollständig geimpft, 47,5 Prozent (39,5 Millionen Menschen) haben mindestens eine Impfung erhalten. (dpa)

Ganz Österreich ab Sonntag kein Corona-Risikogebiet mehr

12:58 Uhr Wegen sinkender Corona-Infektionszahlen streicht die Bundesregierung am Sonntag ganz Österreich sowie Teile Griechenlands, Kroatiens und der Schweiz von der Liste der Risikogebiete. Das teilte das Robert Koch-Institut am Freitag mit. (dpa)

Musikvereine auf der Alb legen wieder los

12 Uhr Acht Monate lang durften sie ihr liebstes Hobby nicht mehr ausüben. Nicht mehr gemeinsam üben und schon gar keine Auftritte absolvieren. Das Coronavirus hatte live gespielte Blasmusik, Musikvereine und alle Instrumentalisten völlig lahmgelegt. Jetzt gibt es endlich Licht am Ende des Tunnels. (GEA)

Copa América ohne Zuschauer auf Torejagd

11:21 Uhr Eigentlich wollte dieses Turnier niemand so recht. Erst sprangen die ursprünglichen Ausrichter ab, dann wehrten sich die Spieler, zuletzt entschieden die Richter. Trotz aller Widerstände rollt ab Sonntag nun der Ball in Südamerika. Der größte Gegner ist das Virus. (dpa)

Bundesbank erwartet kräftigen Aufschwung

10:14 Uhr Die Bundesbank reiht sich ein in den Chor der Optimisten: Die deutsche Wirtschaft dürfte das Corona-Tal im laufenden Jahr weit hinter sich lassen. Doch für Verbraucher gibt es auch Schattenseiten. (dpa)

Gemeinden bieten ab Montag Impftermine in Hohentengen an

9:28 Uhr Wer im Kreis Sigmaringen wohnt und sich im Kreisimpfzentrum in Hohentengen impfen lassen möchte, kann ab Montag einen Impftermin bei seiner Gemeindeverwaltung erhalten. So wollen Landrätin Bürkle und die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister dafür sorgen, dass die Impfquote im Kreis steigt. Die Rathäuser vergeben die Termine direkt am Telefon, per Mail oder online. Wo man sich melden kann, erfährt man ab Montag über die Homepage der Gemeinde oder im Mitteilungsblatt. Im Kreisimpfzentrum wird der Impfstoff von BioNTech, möglicherweise auch der von Moderna oder Johnson & Johnson verimpft. Eine Wahlmöglichkeit besteht nicht. Die angebotenen Erst- und Zweittermine können nicht verlegt werden. Wer einen Wunschtermin wählen möchte, sollte sich diesen über www.impfterminservice.de oder 116 117 heraussuchen. (pm)

Corona-Ausbruch in Hotel von Merkels Sicherheitsleuten

8:31 Uhr In einem Hotel, in dem zwei Sicherheitsleute von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim G7-Gipfel in Cornwall untergebracht waren, hat es einen Corona-Ausbruch gegeben. Ein Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson bestätigte auf Anfrage von Journalisten am Donnerstag, dass die Bundeskanzlerin weiter am Gipfel teilnehmen werde. (dpa)

New York: Auch Empire State Building wird Impfzentrum

7:16 Uhr In der Corona-Pandemie wird auch das Empire State Building in New York zum Impfzentrum. Vorerst von diesem Freitag an bis Sonntag könnten sich Menschen in dem berühmten Hochhaus mitten in Manhattan impfen lassen, teilte Gouverneur Andrew Cuomo mit. Die ersten 100 Geimpften dürfen danach kostenlos die Aussichtsplattformen des Wolkenkratzers besuchen. (dpa)

G7 will ärmeren Ländern mit einer Milliarde Impfdosen helfen

7:05 Uhr Die G7 kommt zu ihrem ersten Gipfel seit Beginn der Pandemie zusammen. Die USA haben mit der Ankündigung einer Spende von 500 Millionen Corona-Impfdosen vorgelegt - jetzt sind die Verbündeten am Zug. (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.718.597 (gestern: 3.715.870) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 89.696 (89.592) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Donnerstag, 10. Juni

Nach Stiko-Empfehlung: Termine für Kinder nur telefonisch

19 Uhr Wie die Ständige Impfkommission (Stiko) will auch das Gesundheitsministerium in Baden-Württemberg die Impfung von gesunden Kindern und Jugendliche nicht ausdrücklich empfehlen. Die Stiko rät nur zu Impfungen gegen das Coronavirus für 12- bis 17-Jährige bei bestimmten Vorerkrankungen. Nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und der Risikoakzeptanz von Kindern, Jugendlichen oder ihren Eltern sei eine Impfung aber auch bei gesunden jungen Leuten möglich. (dpa)

3 Neuinfektionen im Kreis Tübingen

18:42 Uhr Das Tübinger Landratsamt meldet für heute 3 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Tübingen seit Beginn der Pandemie auf 9.353. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Tübingen sinkt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 15,7. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei 178. Angaben über die Zahl der Genesenen macht das Landratsamt jeden Freitag. (pm)

Verbot von Außer-Haus-Verkauf zwischen 1 und 4 Uhr in Tübingen

17:54 Uhr Die Stadt Tübingen reagiert auf die gravierenden Störungen der öffentlichen Ordnung in der Innenstadt durch große Gruppe feiernder Menschen. Ab Freitag, 11. Juni 2021, dürfen Gaststätten, einschließlich Shisha- und Raucherbars zwischen 1 und 4 Uhr keinen Außer-Haus-Verkauf mehr anbieten. Ebenso sind Abhol- und Lieferdienste verboten. Die Regelung gilt für den zentralen Versorgungsbereich vom Hauptbahnhof am Europaplatz, über die Neckarbrücke bis hinein in die gesamte Innenstadt. Bei Verstößen wird ein Bußgeld in Höhe von 500 Euro fällig.

Krankenbesuche im Universitätsklinikum Tübingen wieder eingeschränkt möglich

17:31 Uhr Ab Montag, 14. Juni 2021, sind Besuche von kranken Angehörigen am Universitätsklinikum Tübingen sowie die Begleitung zu Ambulanzterminen wieder eingeschränkt möglich. Besuchs- und Begleitpersonen müssen geimpft oder genesen sein, oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Sicherheitsvorkehrungen und Hygieneregeln müssen von den Besuchenden strikt beachtet werden. (pm)

Kein öffentliches Public Viewing zur EM in Tübingen erlaubt

17:02 Uhr Am Freitag, 11. Juni 2021, beginnt die Fußball-Europameisterschaft. Gemäß der Corona Landesverordnung sind Public Viewing-Veranstaltungen untersagt. Gaststätten dürfen die Spiele zeigen, sofern der reguläre Gaststättenbetrieb im Vordergrund steht. Da die Sieben-Tage-Inzidenz seit mehr als fünf Tagen im Landkreis Tübingen unter 35 liegt, entfällt die Schnelltest-Pflicht im Außenbereich von Gaststätten. Die Anzahl der Gäste ist im Außenbereich nicht begrenzt, allerdings müssen die Gäste an Tischen Platz nehmen, die im Mindestabstand von 1,50 Metern aufgestellt sind. Der Ton der Übertragung darf nur so laut sein, dass man sich am Tisch normal unterhalten kann. Die Gastronomie darf bis 1 Uhr öffnen. »Unter der Woche muss die Außengastronomie um 23 Uhr schließen, ab Donnerstag um Mitternacht. Wenn ein Spiel spät zu Ende ist und man sich danach auf den Heimweg begibt, dann sollte man Rücksicht nehmen auf die Anwohnerinnen und Anwohner in der Stadt«, sagt Sozialbürgermeisterin Dr. Daniela Harsch. Da viele Spiele erst um 21 Uhr beginnen, kann es in Einzelfällen bei einer Verlängerung des Spiels sein, dass die Sperrzeiten der Außengastronomie überschritten werden. Sofern dies der Fall ist, muss die Außenbewirtschaftung nach Ende des Spiels unverzüglich geschlossen werden. (pm) 

7 neue Corona-Fälle im Kreis Reutlingen

16:54 Uhr Das Reutlinger Landratsamt meldet für heute 7 neue Corona-Fälle. Damit steigt die Zahl der Erkrankungen mit Covid-19 im Landkreis Reutlingen seit Beginn der Pandemie auf 13.623. Vier Fälle waren als Kontaktpersonen bekannt. Von Einzelfällen betroffen sind ein Betrieb und eine Schule in Reutlingen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner im Kreis Reutlingen steigt nach Angaben des Landesgesundheitsamts auf 25,1. Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus bleibt bei  271. Mittlerweile sind 13.218 Personen wieder von ihrer Erkrankung genesen, das entspricht 99,00 Prozent aller positiv Getesteten (Tote nicht eingerechnet). Demnach sind im Kreis Reutlingen aktuell noch 134 aktive Covid-19-Fälle bekannt. (pm)

Schulen sollen im neuen Schuljahr offen bleiben

16:37 Uhr Nach dem zu Ende gehenden Ausnahme-Schuljahr sollen die Schulen nicht noch einmal in diesem Ausmaß von Schließungen betroffen sein. Das vereinbarten die Kultusminister der Länder. (dpa)

Vorerst keine Entscheidung über Großveranstaltungen

15:40 Uhr Wie könnten die Corona-Regeln für Großveranstaltungen in der Zukunft aussehen? Wer gehofft hatte, dass es nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mehr Klarheit gibt, dürfte enttäuscht sein. (dpa)

Dekra prüft künftig Corona-Teststellen in Baden-Württemberg

15:07 Uhr Die Prüfgesellschaft Dekra soll künftig nach schwarzen Schafen unter den Anbietern von Corona-Schnelltests in Baden-Württemberg suchen. Der Dienstleister sei beauftragt worden, um die Arbeit der Gesundheitsämter zu unterstützen, teilte das Landessozialministerium am Donnerstag mit. Die Kontrollen fänden stichprobenartig und unangekündigt statt und erstreckten sich »flächendeckend auf alle Stadt- und Landkreise«, hieß es. Wegen Unregelmäßigkeiten bei Schnelltests hatten Gesundheitsämter in den vergangenen Tagen und Wochen vereinzelt Teststellen geschlossen. Teils ermittelt auch die Polizei. 

Bei den Kontrollen gehe es vor allem um die Einhaltung der Hygieneregeln und die korrekte Durchführung der Tests. Weil mittlerweile genügend Teststellen vorhanden seien, würden künftig keine neuen Anbieter mehr zugelassen, teilte das Ministerium mit. (dpa)

Vermieter: Mieter zahlen trotz Corona-Krise

14:16 Uhr Mieterhaushalte in Deutschland zahlen nach Angaben von Eigentümerverbänden trotz der Corona-Krise weiter verlässlich ihre Miete. Es gebe keine vermehrten Kündigungen oder gar Zwangsräumungen, sagte Haus-und-Grund-Präsident Kai Warnecke am Donnerstag. »Die Sicherungssysteme in unserem Land, sie funktionieren.« Mehrere Millionen Deutsche haben im Verlauf der Krise Kurzarbeitergeld von der Bundesagentur für Arbeit erhalten. Ihr Einkommen war dann geringer, aber die Hilfe bewahrte sie möglicherweise vor Arbeitslosigkeit. (dpa)

Katholikentag in Stuttgart wird Pandemie-Themen aufgreifen

13:21 Uhr Die Corona-Pandemie und ihre gesellschaftlichen Themen werden sich nach Einschätzung der Veranstalter auch deutlich auf den Katholikentag im kommenden Mai in Stuttgart auswirken. »Es wird wahrscheinlich die erste Großveranstaltung sein, bei der sich Menschen wieder direkt begegnen werden«, sagte der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, am Donnerstag. »Und das ist wichtig, denn über Screens und Kacheln diskutiert, singt, betet und streitet man anders als wenn man sich gegenüber sitzt.« (dpa)

Länder uneins in Debatte zu Regeln für Großveranstaltungen

12:38 Uhr Der Umgang mit Großveranstaltungen in der aktuellen Corona-Lage sorgt unter den Ländern für teils massive Verstimmungen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur sehen zumindest Teile der SPD-regierten Bundesländer bei der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag Abstimmungsbedarf zum weiteren Vorgehen für allgemeine Großveranstaltungen, aber auch mit Blick auf die anstehende Fußball-Europameisterschaft.

Rechnungshof rügt Erstattung für Masken durch Spahn-Ressort

12:21 Uhr Apotheken sollten vulnerable Menschen schnell mit Schutzmasken versorgen. Mit Kosten von mehr als zwei Milliarden Euro hätten sie jedoch viel zu viel Geld dafür bekommen, rügt der Rechnungshof. (dpa)

Cannstatter Volksfest: Schausteller können schnell reagieren

11:40 Uhr Trotz der Absage des Cannstatter Volksfests in Stuttgart könnten die Schausteller und Marktkaufleute nach eigenen Angaben auch kurzfristig auf Alternativen oder einen kleineren Jahrmarkt reagieren. Sollten es die Infektionszahlen zulassen und die Stadt ihre Entscheidung zurücknehmen, wären Stände und Karussells schnell aufgebaut, sagte der Chef des Schaustellerverbands im Südwesten, Mark Roschmann, am Donnerstag. »Wir sind flexibel und pragmatisch. Wir müssen ja auch in normalen Festjahren innerhalb von wenigen Tagen ab- und an einem anderem Ort wieder aufbauen.« (dpa)

Kommentar zu sinkenden Inzidenzzahlen und Corona-Regeln

10:58 Uhr Die Inzidenz-Zahlen gehen runter, liegen teilweise schon unter 20. »Natürlich gibt es keinen Anlass, plötzlich alle Beschränkungen fallen zu lassen. Aber ist es denn tatsächlich noch notwendig, mit Masken durch die Innenstädte zu laufen?« schreibt Politik-Redakteur Oliver Jirosch in seinem Kommentar. Den ganzen Kommentar lesen Sie hier. (GEA)

Corona-Impfpass fürs Smartphone startet heute

10:07 Uhr Eine vollständige Corona-Impfung soll man künftig auch per Smartphone nachweisen können - mit einem digitalen Impfpass, der an diesem Donnerstag an den Start gehen soll. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Einzelheiten dazu in Berlin vorstellen. Die Anwendung namens »CovPass« soll als Beleg bei gelockerten Corona-Beschränkungen eingesetzt werden können und zur Sommerferienzeit Reisen in Europa erleichtern. Dabei geht es um eine freiwillige Ergänzung des weiter gültigen gelben Impfheftes aus Papier.

Dass sie ab kommenden Montag Apotheken digitale Impfnachweise ausstellen sollen, haben Reutlinger Apotheker offenbar kurzfristig erfahren, wie sie gestern im GEA-Gespräch sagten. Das sorgte ebenso für Unmut wie einige offene Fragen. (dpa/zen)

USA kündigen Spende von 500 Millionen Impfdosen an

9:16 Uhr Vor dem G7-Gipfel im englischen Cornwall sagt die US-Regierung eine Spende von 500 Millionen Impfdosen an Dutzende arme Länder der Welt zu. Nach Angaben des Weißen Hauses sollen die Dosen des Impfstoffs von Pfizer/Biontech an 92 Länder mit niedrigem und niedrigem mittleren Einkommen sowie an die Afrikanische Union verteilt werden. 200 Millionen Dosen sollen zwischen August und Ende des Jahres geliefert werden, die übrigen 300 Millionen bis Juni 2022. (dpa)

Kaum Wachstum von Virusvariante Delta in Deutschland

8:22 Uhr Die in Indien entdeckte Coronavirus-Variante Delta bleibt in Deutschland weiter relativ selten. Ihr Anteil an den untersuchten Proben betrage nun 2,5 Prozent, geht aus einem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den als besorgniserregend eingestuften Mutanten hervor. Die Angabe bezieht sich auf Proben aus der Woche vom 24. bis 30. Mai. (dpa)

Bundesweite Inzidenz sinkt weiter

7:44 Uhr Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt weiter. Heute gab das RKI den Wert mit bundesweit 19,3 an (Vortag: 20,8; Vorwoche: 34,1). (dpa)

Die aktuellen Zahlen der Johns Hopkins Universität

7 Uhr Wir beginnen den Morgen mit einem Blick auf die Zahlen der amerikanischen Johns Hopkins Universität: Diese zieht für ihre Corona-Erhebungen andere (und mehr) Quellen heran als beispielsweise das Robert-Koch-Institut (RKI). In Deutschland haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 3.715.870 (gestern: 3.712.595) Menschen mit dem Coronavirus infiziert und 89.592 (89.497) sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. (GEA)

Alle Informationen, die zwischen 3. Juni und 9. Juni 2021 rund um das Coronavirus eingegangen sind, finden Sie hier.