Logo
Aktuell Prozess

Pfullinger Schläger-Duo muss für lange Zeit hinter Gitter

Im August 2018 überfielen zwei Pfullinger einen Mann in einer Reutlinger Wohnung und verprügelten und erpressten ihn. Das Opfer erlitt schmerzhafte Verletzungen am ganzen Körper.

Justitia hat auch am Tübinger Landgericht satt zu tun. FOTO: DPA
Justitia hat auch am Tübinger Landgericht satt zu tun. FOTO: DPA
Justitia hat auch am Tübinger Landgericht satt zu tun. FOTO: DPA

REUTLINGEN/TÜBINGEN.  Zu sechs Jahren und drei Monaten Haft verurteilte das Tübinger Landgericht am Donnerstag einen 37-jährigen Pfullinger. Sein etwas jüngerer Kumpel  muss für fünf Jahre und neun Monate in den Knast. Beide Angeklagte haben nach vorangegangenen Streitigkeiten am 26. August vergangenen Jahres einen Mann in einer Reutlinger Wohnung mit Schlagstock und Baseballschläger windelweich geprügelt.  Mit dem Urteil blieb das Gericht sogar noch deutlich über den Forderungen von Staatsanwalt Benjamin Kehrer.

Vor allem der Versuch einer »besonders schweren räuberischen Erpressung« schlug sich im Strafmaß sehr negativ nieder. Nach Ansicht des Gerichts haben die beiden Angeklagten in jeder Nacht von ihrem bereits übel zugerichteten Opfer noch 1.000 Euro als eine Art Schutzgeld gefordert. Für eine solche Tat sehe das Gesetz eine Haftstrafe von nicht unter fünf Jahren vor, erklärte Richterin Mechthild Weinland am Donnerstag. Zu der Erpressung kamen noch Nötigung und gefährliche Körperverletzung. Die Verteidiger der beiden Angeklagten, Achim Unden und Martina Fränkel, hatten dennoch auf eine Bewährungsstrafe für ihre Mandanten gehofft. Eine Hoffnung, die sich deutlich nicht erfüllte. (GEA)