Aktuell Wirtschaft

Steiler Aufstieg von Wiedeking vor dem Absturz

STUTTGART. Wendelin Wiedeking galt lange als Retter von Porsche und cleverster Stratege unter den deutschen Top-Managern. Als er 1992 das Ruder bei dem Sportwagenbauer übernahm, lag das renommierte Stuttgarter Unternehmen so sehr am Boden, dass sogar eine Übernahme möglich erschien. Mittlerweile ist Porsche erneut ein Übernahmekandidat und Wiedeking unmittelbar vor dem Aus. Nach übereinstimmenden Medienberichten von Freitag haben sich die Eigentümerfamilien auf eine Absetzung des sturköpfigen Westfalen geeinigt. Damit hat der Manager die Dauerfehde mit VW-Patriarch Ferdinand Piëch um die Macht im künftigen Großkonzern VW/Porsche verloren.

Wendelin Wiedeking ist nicht mehr Porsche-Chef. Sein Nachfolger ist Michael Macht (rechts).
ARCHIVFOTO: DPA

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • vorab 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen