Aktuell Wirtschaft

Paris gerät wegen Übernahme-Blockade unter Druck

BRÜSSEL/ROM. Die konservative französische Regierung von Premierminister Dominique de Villepin gerät wegen ihrer Blockadepolitik gegen grenzüberschreitende Firmenfusionen zunehmend ins Fadenkreuz Brüssels. EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy will von Paris bis zum 17. März genaue Informationen über die Blitzehe der heimischen Versorger Gaz de France und Suez haben, die zur Abwehr eines Gebots der italienischen Enel für Suez geschlossen werden soll. Der Ire hatte Frankreichs bereits in der vergangenen Woche wegen eines neuen Gesetzes zu Firmenübernahmen mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht. Der Sprecher McCreevys sagte, bei der geplanten französischen Versorgerfusion könnten Prinzipien des EU-Binnenmarkts verletzt werden. Ein Protestbrief des italienischen Marktführers Enel habe der Kommission »neue Informationen« geliefert. (dpa)

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

GEAplus
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie Ihr GEAplus-Angebot
und lesen Sie jetzt weiter.
Was ist GEAplus?

Das sind Ihre Vorteile:

  • 4 Wochen kostenlos testen
  • Uneingeschränkter Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Flexible Laufzeit jederzeit  kündbar 
Auswählen
Mit PayPal bezahlen