Logo
Aktuell Versorgung

Wasserleitung in Trochtelfingen wird erneuert

Ein Schild zeigt Bauarbeiten an. Foto: dpa
Ein Schild zeigt Bauarbeiten an.
Foto: dpa

TROCHTELFINGEN. Der Hochbehälter Dreherhof der Erpfgruppe muss dringend erneuert werden. Über diesen Hochbehälter bezieht die Stadt Trochtelfingen Wasser von der Erpfgruppe für den Aussiedlerhof Schopflocher Burren sowie für einen Teil der Haid. An der Sanierung des Hochbehälters muss sich Trochtelfingen anteilig beteiligen. Auch die Wasserleitung, die über 100 Jahre alt sei, müsse dringend ausgetauscht werden, sagt Bürgermeister Christoph Niesler.

Das Ingenieurbüro Kovacic hat vier technische mögliche Varianten erarbeitet, wie die Sanierung beziehungsweise der Austausch der Leitung realisiert werden kann und wie hoch die Kosten dafür ausfallen. In den Berechnungen nicht enthalten sind unter anderem Entschädigungen für Landwirte/Grundstückseigentümer oder eventuell die Kosten für die Entsorgung von ausgehobenem, belasteten Boden. Außerdem muss die Gemeinde noch Kontakt zum Regierungspräsidium Tübingen und Landratsamt Reutlingen aufnehmen, um darauf zu drängen, dass Zuschüsse beantragt werden können. Gespräche mit Grundstückseigentümern müssen noch geführt werden, auch mit der Gemeinde Sonnenbühl muss sich Trochtelfingen verständigen.

Die vom Büro Kovacic erarbeiteten Kosten bewegen sich kostenmäßig auf Summen zwischen 142 000 Euro und 467 000 Euro. Die Verwaltung hat vorgeschlagen, die Variante weiter zu verfolgen und zu planen, die auch die teuerste ist (Variante 1). Der Gemeinderat stimmt dem zu, allerdings nur, wenn sich die Gemeinde Sonnenbühl beteiligt, sonst soll diejenige für 380 000 Euro (Variante 2) angegangen werden.

Die beiden Varianten im Überblick:

-  Variante 1:

Hierbei wird die Leitung von den Höfen Marmor und Klingenstein über den Schopflocher Burren gebaut, der Versorgungsdruck beim Schopflocher Burren kann auf 3,39 bar verbessert werden. So kann auf eine Hausdruckerhöhungsanlage verzichtet werden. Auf der Haid ist eine nahezu vollständige Löschwasserversorgung mit 48 Kubikmetern pro Stunde gegeben. Das Wasseralter bewegt sich mit 12,3 Stunden (Marmor-Burren) und 11,2 Stunden (Burren-Haid) im vertretbaren Rahmen. Damit werde auch für die viehhaltenden Betriebe sowie für Albgold eine zusätzliche Möglichkeit der Wasserbereitstellung geschaffen. Bei einem technischen Leitungsversagen im Ortsnetz Trochtelfingen sei die Sicherheit der Versorgung für die Betriebe sichergestellt.

Bei dieser Variante bewege man sich auf der Trasse, auf dem bereits die Wasserleitung verlegt ist. Es handelt sich um eine durchgehende Leitung von den Höfen Marmor und Klingenstein bis zur Haid verlegt.

- Variante 2:

Hierbei verläuft die Trasse der Wasserleitung von den Höfen Marmor und Klingenstein im Bereich des Feldwegs auf dem Flurstück 6629 bis zur Haid. Der Schopflocher Burren wird mit einer weniger großen Leitung versorgt. Diese wird im Kreuzungsbereich der Feldwege von den Höfen Marmor und Klingenstein sowie Schopflocher Burren angeschlossen. Die weniger große Leitung sei ausreichend, um am Schopflocher Burren einen Versorgungsdruck von 3,39 bar zu erreichen. Durch den Zusammenschluss der Leitung der Haid mit dem Ortsnetz der Stadt Trochtelfingen ist ebenfalls die Löschwasserversorgung auf der Haid gewährleistet.

Ebenfalls von Vorteil bei dieser Variante ist, dass eine zusätzliche Möglichkeit, Wasser bereitzustellen, für die viehhaltenden Betriebe (unter anderem Marmor) und die Firma Albgold besteht, auch wenn dies durch das Ortsnetz Trochtelfingen durch einen technischen Defekt nicht möglich sein sollte.

Die Feldwege könnten als Fahrweg für Baufahrzeuge genutzt werden, allerdings werden viele verschiedene Grundstücke angeschnitten. Es besteht keine durchgehende, sondern zum Schopflocher Burren eine Stichleitung. (GEA)

Versorgung – Trochtelfingen plant für Bereich Haid